Ex-Frankfurter kommt von Riessersee

Transferknaller: Ex-Frankfurter Richie Mueller wird ein Husky

+
Er kommt zu den Huskies: Richie Mueller wechselt vom SC Riessersee nach Kassel und erhält einen Einjahres-Vertrag. 

Kassel. Das ist ein Paukenschlag: Die Kassel Huskies haben Stürmer Richie Mueller (36) verpflichtet. Der Deutsch-Kanadier, einer der Topstars der DEL2, geht ab Sommer in Nordhessen auf Torejagd.

Der ehemalige Frankfurter hatte von seinem Klub SC Riessersee die Freigabe erhalten. „Das ist ein richtiger Knaller“, sagt Christoph Steinbach, Leiter der Kommunikation beim Eishockey-Zweitligisten, der damit am Mittwochabend entsprechende Gerüchte um einen Wechsel Muellers nach Kassel bestätigt. „Mueller hat einen Einjahres-Vertrag unterschrieben mit einer beidseitigen Option, ihn ein weiteres Jahr zu verlängern.“

Damit ist den Huskies ein echter Coup gelungen. Denn der Angreifer ist der schnellste Spieler der Liga und hatte damit vor allem der Huskies-Defensive als Gegenspieler häufig Probleme bereitet. Muellers Verpflichtung ist aber auch aus einem anderen Grund spektakulär. 

Denn von 2013 bis 2017 spielte der Angreifer für den Erzrivalen Löwen Frankfurt. Seine Zeit dort krönte er 2017 mit dem Gewinn der Meisterschaft. In 219 Einsätzen für die Südhessen erzielte er 153 Tore und gab 108 Vorlagen. Mit dem SCR wurde er außerdem in der vergangenen Saison Vizemeister (69 Spiele/46 Tore/49 Vorlagen). Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten ist derzeit fraglich, ob der SCR die Lizenz für die DEL2-Saison 2018/19 erhält. Deshalb hatte Mueller die Freigabe erhalten.

Klar, dass er bei vielen Topklubs ein Thema war und zuletzt viele Gespräche geführt hat. Auch die Löwen hätten ihn gern zurückgeholt. „Wir haben ihm ein sehr gutes Angebot unterbreitet“, hatte Matthias Scholze, Pressesprecher der Löwen, noch am Mittwochnachmittag bestätigt. Mit Muellers Unterschrift in Kassel aber ist das nun vom Tisch. Warum also Kassel?

„Ihn hat unser Gesamtpaket überzeugt und die sportliche Kontinuität der vergangenen Jahre. Hier entsteht etwas“, berichtet Steinbach. „Mueller ist pfeilschnell und wird uns mit seinem Zug zum Tor helfen. Außerdem wird er mit all seiner Erfahrung ein wichtiger Führungsspieler in der jungen Mannschaft sein.“

In Kassel schließt sich für Mueller nun ein Kreis. Denn es ist schon sein zweites Engagement bei den Huskies. 2010 war er Teil des damaligen DEL-Kaders, der als Phantomteam in die Kasseler Eishockey-Geschichte einging, weil die Mannschaft nach der Insolvenz nie zusammen in der DEL antrat.

Quelle: HNA

Kommentare