Eishockey-Jugend Kassel (16): Verteidiger Jan Bönning trägt die Nummer 10

Der Rückhalt für die Knipser

Jan Bönning. Foto: Fischer

Kassel. Was haben Shane Tarves, Florian Böhm und Patrick Berendt gemeinsam? Alle drei leben in Espenau. Auch Jan Bönning kommt aus Espenau - und passt doch nicht ins Schema der drei anderen Huskies.

„Die drei anderen sind unsere Knipser“, sagt der 19 Jahre junge Verteidiger - hat aber kein Problem damit, dem Knipser-Trio den Rücken frei zu halten. „Seit 1998, da war ich sieben, spiele ich Eishockey und habe immer mal die Position gewechselt. Erst Verteidiger, dann Stürmer und nun seit zwei Jahren wieder Verteidiger.“

Was wohl eher mit seinen Schwächen als mit seinen Stärken zusammenhängt. Denn Schießen und Passen, das könne er gut, sagt Jan Bönning. Beim Laufen indes gebe es Defizite: „Ich müsste einfach schneller sein - und vielleicht auch ein wenig leichter“, gesteht der Mann mit der Nummer 10 ein. Gleichwohl ist er ein so guter Eishockeyspieler, dass er beim Nachwuchs auch ein Jahr in der Hessenauswahl gespielt hat. Und schon jetzt eine Saison erlebt, von der er früher nur geträumt hat: „Damals war ich als Zuschauer bei den DEL-Spielen dabei, heute darf ich selbst vor 5000 Leuten spielen. Das ist sensationell und ein unglaublicher Ansporn.“ Vom ersten Tag an ist Milan Mokros sein Trainer, und auf den lässt er nichts kommen. „Bei ihm bekommt jeder seine Chance, sein Können und seinen Willen zu beweisen. Der Konkurrenzkampf im Team ist groß, aber fair. Wir wissen alle, dass am Ende der Bessere spielt.“

Diese Herausforderung nimmt Jan Bönning an. „Ich will in dieser Saison mit den Junioren noch die Vierer-Endrunde erreichen. Dazu müssen wir in der Bundesliga mindestens Gruppenzweiter werden. Und, klar, mit dem Generationenteam will ich in die Regionalliga aufsteigen.“ Und dann, nächste Saison? „Eishockey ist und bleibt mein Hobby. Die Ausbildung hat Vorrang“, erklärt der junge Mann, der noch bis 2013 lernen wird „als Schrauber an Hubschrauber-Getrieben.“ Aber erst wenn die Ausbildung „hoffentlich erfolgreich“ abgeschlossen ist, „könnte es wegen Schichtarbeit mit dem Sport sehr eng werden“. Bis dahin aber will Jan Bönning auf dem Eis seinen Mann stehen - und Espenaus Fahne bei den Huskies hochhalten. (sam)

Quelle: HNA

Kommentare