19-Jähriger weiter im Blick der Florida Panthers 

Profivertrag in München, NHL-Camp in Florida: Kasseler Justin Schütz erlebt einiges

+
Rot steht ihm gut: Justin Schütz trägt ein Trikot der Florida Panthers während des Trainings

Eishockey ist seine Leidenschaft: In München hat er bereits einen Profivertrag und zurzeit ist er im NHL-Camp in Florida - der Kasseler Justin Schütz erlebt einiges.

Ein Sprint über die Eisfläche – an Schnelligkeit ist das kaum zu toppen. Und dieses Gefühl dürfte Justin Schütz in diesen Tagen wohl auch abseits des Eises begleiten. Denn sie sind rasant und abwechslungsreich für den gebürtigen Kasseler. 

Er hat das Sportinternat von Red Bull Salzburg verlassen und seinen ersten Profi-Vertrag unterschrieben. Nicht irgendwo, sondern bei der dominierenden Mannschaft der vergangenen Jahre, dem EHC Red Bull München.

Schütz ist U20-Nationalspieler. Und er hat wieder etwas erlebt, das längst nicht alle Eishockeyspieler erleben: Er hat zum zweiten Mal an einem Development Camp (Entwicklungscamp) der nordamerikanischen Profiliga NHL teilgenommen – bei den Florida Panthers, die ihn im vergangenen Jahr an seinem 18. Geburtstag am 24. Juni gedraftet, ihn zum ersten Camp eingeladen und ihm somit das außergewöhnlichste Geschenk beschert hatten.

Ein Jahr später wiederholt sich die Geschichte auf nahezu identische Weise: Wieder ist es der 24. Juni, als der NHL-Klub aus Sunrise, einer 85 000-Einwohner-Stadt bei Fort Lauderdale, die Liste für das Camp 2019 veröffentlicht. Wieder unter den 40 Spielern mit NHL-Perspektive: Justin Schütz. Den linken Flügelstürmer hatten die US-Amerikaner in der vergangenen Saison weiter beobachtet. Deshalb wussten sie, dass er für die Münchner schon dreimal in der DEL und zweimal in der Champions League aufs Eis gegangen war und ihn auch Bundestrainer Toni Söderholm im Februar für die ersten A-Länderspiele nominiert hatte.

So ganz überrascht war Schütz von der Einladung aus Florida deshalb nicht. „Ich hatte es schon geahnt. Es ist relativ normal, dass man wieder eingeladen wird“, sagt er. Anders als im vergangenen Jahr war diesmal die Familie dabei, verband das Camp mit ein paar Tagen Urlaub im sonnigen Florida. Fort Lauderdale, Miami, Key West standen auf der Reiseroute – und eben Sunrise. Eine intensive Woche mit viel Eistraining, aber auch viel Programm, um das Teambuilding zu fördern. Unter anderem durften die Eishockey-Talente beim Baseball-Team der Miami Marlins aus der MLB vor einer Partie auf dem Feld Bälle schlagen und werfen.

Aber im Fokus stand natürlich Eishockey. „Ich habe eine Menge neuer Erfahrungen gesammelt“, fasst der 19-Jährige die Tage zusammen. Seine wichtigste Erkenntnis dabei: „Ich muss körperlich zulegen. Das Spiel dort ist viel physischer, die kleine Eisfläche macht es noch intensiver.“ Erkenntnisse, die ihm nun auch in Deutschland weiterhelfen, da ist er sich sicher. „Mein Ziel ist es, in der DEL zu spielen. Aber ich denke erst einmal Schritt für Schritt, da wird einem nichts geschenkt“, sagt Schütz. Gerade bei einem so erfolgreichen Klub wie dem EHC München, der allein in den vergangenen vier Jahren dreimal Deutscher Meister wurde und in der Königsklasse spielt, kein leichtes Unterfangen.

Eins aber steht fest: Die Florida Panthers werden ihr Talent aus Kassel weiter beobachten. Sie halten die Rechte an Schütz, sollte er den Sprung über den Atlantik wagen. Und wer weiß, welches Geschenk die Eishockeywelt für ihn am 24. Juni 2020 bereit hält?

Quelle: HNA

Kommentare