Um 19.30 Uhr geht's los

Neuling mit Erfahrung: Deggendorf gastiert heute bei den Huskies

Einst im Nationaltrikot, nun Hoffnungsträger in Deggendorf: Christoph Gawlik (links) am 14. April 2011 in Bremerhaven in einem Länderspiel gegen den Finnen Ossi Väänänen. Archivfoto: Carmen Jaspersen dpa

Kassel. Nach dem souveränen 6:2 gegen die Tölzer Löwen endet die bayrische Woche der Kassel Huskies heute um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den Deggendorfer SC.

Ein interessanter Neuling in der DEL2 aus dem Osten Bayerns im Donautal nahe der Isarmündung, den wir unter die Lupe nehmen. Vom Spiel berichten wir dann heute Abend live im Ticker und im Radio.

Der Aufstieg

Der Sprung in die zweite Liga kam überraschend. Schließlich drohte dem Klub vor wenigen Jahren noch der Abstieg in die Bayernliga und er stand ohne Stadion da. Die kontinuierliche Aufbauarbeit auf allen Ebenen und das Engagement des Bauunternehmers Günther Karl zahlten sich im vergangenen Frühjahr aus. Als Meister der Oberliga Süd wurden die Playoffs erreicht, im Finale allerdings war Tilburg stärker. Doch die Trappers werden als Niederländer nicht für die DEL2 oder gar die DEL zugelassen.

Der Auftakt

Die ersten Saisonspiele hat der DSC allesamt verloren. In Bietigheim (2:4), gegen Frankfurt (1:5) und gegen Ravensburg (3:5) war das zu erwarten, in Weißwasser (2:4) stand es nach 45 Minuten noch 2:2.

Die Brüderpaare

Als einziges aktuelles Team haben die Deggendorfer zwei Brüderpaare im Kader: schon im vierten Jahr die aus ihrer Bremerhavener Zeit bekannten Alexander (33) und Sergej (31) Janzen, die aus Russland stammen, sowie Christoph (31) und Andreas (28) Gawlik. Beide kehrten von ihrer Eishockey-Wanderschaft zu ihrem Heimatverein zurück. Und insbesondere auf Christoph ruhen nach 13 Profijahren und 567 DEL-Spielen für Berlin, Frankfurt, Ingolstadt, Düsseldorf und Krefeld nun große Hoffnungen.

Das Team

Sechs Abgängen stehen im Team von Trainer John Sicinski (44), der seit 2016 bei diesem Verein erfolgreich tätig ist, elf Neuzugänge gegenüber. Im Tor teilen sich der routinierte Ex-Duisburger Björn Linda (29) und junge Cody Brenner (20) den Job. Dessen Vater Toni (58) trug 1993/94 auch das Huskies-Trikot.

In der Abwehr vertraut der Neuling auf die Ex-Kasseler Alex Roach und Mathias Müller, die erfahrensten Kräfte sind Andreas Gawlik und Milos Vavrusa (Freiburg, Kaufbeuren).

Prominenteste Stürmer neben Ex-Nationalspieler Christoph Gawlik sind der langjährige Bietigheimer Meisterspieler Justin Kelly (37) und der DEL-erfahrene René Röthke. Die drei weiteren Kontingentstellen wurden besetzt mit den Deutschland-Debütanten Kyle Gibbons, Curtis Leinweber und Josh Brittain.

Die Perspektive

Deggendorf hat das Zeug dazu, der beste Aufsteiger in der DEL2 seit Jahren zu werden. Auch wenn die Tabelle das derzeit (noch) nicht verheißt. Warum? Nur Frankfurt (2079) und Kassel (2017) haben in ihren Reihen mehr DEL-Erfahrung. Gleich acht DSC-Spieler kommen auf insgesamt 1488 Einsätze in der ersten Liga. Und: Der Klub setzt voll auf Erfahrung, denn mit einem Schnitt von 28,64 Jahren stellt er das älteste Team. Deutlich hinter den Huskies (26,04/11.) und deutlich älter als die junge Garde aus Weißwasser (24,00/1.).

Die Historie

Kam 1982 aus Deggendorf nach Kassel und blieb: Herbert Heinrich. Foto: Andreas Fischer/nh

Was im Skiclub Deggendorf Ende der 1940er Jahre mit Eishockey auf Teichen begann, hat als DSC, DEC, Deggendorf Fire und wiederum DSC einen wechselhaften Verlauf genommen. Schon 1979 bis ’82 war Deggendorf Zweitligist, zog dann aber aus finanziellen Gründen zurück bis in die Bayernliga. Damals dabei: Herbert Heinrich, der wie später Torwart Norbert Scholz dann nach Kassel ging, aber auch Rick Hindmarch und Jim Setters.

Von Gerald Schaumburg

Quelle: HNA

Kommentare