Kommentar zur Eissporthalle: Wer erzählt hier Märchen?

Kassel. Abgestellter Strom, gepfändete Tageskasse, plötzliche Feiertage - alles nur Missverständnisse rund um die Eishalle? Über die Zahlungen und die Ausreden rund um die Spielstätte der Huskies ein Kommentar von Gerald Schaumburg.

Lesen Sie auch:

- Eishalle: KEBG zahlt Miete nach Rossing-Überweisung

- Huskies: Traut widerspricht und wartet

Wer ist es denn nun im Land der Brüder Grimm, der die neuesten Märchen erzählt - Dennis Rossing oder Stefan Traut oder gar beide? Der Strom wurde abgestellt, weil es ein Missverständnis mit einem Mitarbeiter der Stadtwerke gegeben haben soll. Als Ex-Spieler Stéphane Robitaille Teile einer Tageskasse pfänden ließ, sei eine Buchungspanne der Auslöser gewesen. Rossing konnte nicht pünktlich seine Raten an die KEBG überweisen, weil plötzlich die Feiertage dazwischen kamen. Und die KEBG ist ohne Rossings Sponsoring aus dem aktuellen Geschäft heraus nicht zahlungsfähig, sondern der Insolvenz nahe?

All das mag niemand mehr glauben. Realistischer könnte diese Variante sein: Traut hat genau die Rechnungen nicht mehr bezahlt, für die Rossing bürgt. Weil er es satt war, von seinem Chef zwischen die Fronten gestellt zu werden, selbst in Misskredit geriet.

Wenn es so sein sollte, dann wandelt Traut am Rande eines Rauswurfs. Und Dennis Rossing konterkariert seine vermeintliche Großzügigkeit mit einem Geschäftsgebaren, das ihn jede Glaubwürdigkeit und Reputation kostet. (sam)

Quelle: HNA

Kommentare