Huskies-Manager Gibbs: Wir starten jetzt voll durch

Kassel Huskies besiegeln Partnerschaft mit Erstligisten Grizzlys Wolfsburg

+
Zwei Trikots als Zeichen der neuen Verbundenheit zwischen Huskies und Grizzlys: In der ersten Reihe von rechts Huskies-Coach Rico Rossi, Huskies-Geschäftsführer Michael Scholtyssek, Claudius Colsman (Leiter VW-Autostadt), Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs, Grizzlys-Geschäftsführer Charly Fliegauf, der neue Grizzlys-Chefcoach Pekka Tirkkonen und Grizzlys-Torwarttrainer Ilari Näckel.

Wolfsburg. Was lange währt, wird endlich gut – das hoffen zumindest die Kassel Huskies und die Grizzlys Wolfsburg mit ihrer neuen, nun endlich besiegelten und bekanntgegebenen Kooperation.

Seit Wochen und Monaten wurde darüber spekuliert – nun ist die Zusammenarbeit zwischen dem Eishockey-Zweit- und Erstligisten amtlich. Bei einer Pressekonferenz in der Autostadt Wolfsburg teilten die Geschäftsführer Joe Gibbs (Kassel) und Charly Fliegauf (Wolfsburg) mit, dass die Partnerschaft zunächst auf ein Jahr ausgelegt sei.

„Joe und ich arbeiten aber daran, dass das eine längerfristige Sache wird“, sagte Fliegauf. „Wir sind sehr stolz darüber, Kassel ist ein ambitionierter Klub mit hohen Zielen.“ Bislang hatten die Niedersachsen (zweimal deutscher Vizemeister) mit Crimmitschau und Rosenheim zusammengearbeitet, während die Nordhessen in den vergangenen drei Jahren mit Ex-Meister Adler Mannheim kooperierten.

„Wir starten jetzt voll durch“, erklärte Gibbs. „Die drei Jahre mit Mannheim waren erfolgreich, die Adler waren ein Super-Partner.“ Jetzt aber, nachdem die Kurpfälzer mit Heilbronn zusammenarbeiten, haben sich die Schlittenhunde für die Niedersachsen entschieden – nicht zuletzt auch aus logistischen und infrastrukturellen Gründen. Gibbs: „Die Entfernung war auch belastend für die Spieler.“ Nach Wolfsburg sind es nun gut zwei Stunden.

Hehre Worte fand auch Fliegauf: „Wir streben einen engen Dialog an, was passt für Kassel, was passt für uns. Wir waren immer ein Verfechter des Auf- und Abstiegs, wollen jetzt mithelfen, dass Kassel in die DEL kommt.“ Gibbs betonte, der Austausch sei wichtig. Das beträfe auch Marketing, Sponsoren und medizinische Abteilung. „Unser Coach Rico Rossi hat letzte Woche auch schon in Wolfsburg hospitiert. Wir hoffen, wieder in die DEL zu kommen.“ Rossi und der neue Grizzlys-Coach Pekka Tirkkonen kannten sich zuvor noch nicht.

Die Präsentation der Partnerschaft passte zudem prima in den Rahmen des Trainingsauftaktes der Huskies – nicht in der eigenen Halle, sondern in der „Eisarena Wolfsburg“, wo das Rossi-Team noch bis Donnerstag zu Gast ist und auch alle Einrichtungen der Grizzlys (Fitnessraum usw.) nutzen kann. Erste Maßnahme der Kooperation: Wolfsburgs Eric Valentin und Valentin Busch starten in Kassel, auch Alexander Karachun und Torwart Mirko Davi sollen nicht nur zwischen Kassel und Wolfsburg wechseln, sondern auch mit Kassels weiteren Oberliga-Kooperationspartnern Hannover Indians und Harzer Falken Braunlage. Gibbs: „Busch und Valentin müssen sich aber den Platz bei uns verdienen, sie sollen sich entwickeln.“

Zudem gelte es, so Gibbs, sich bei VW zu bedanken: „Es gibt keinen besseren Platz für ein Trainingslager als in Wolfsburg. Wir freuen uns darauf, VW und die Autostadt zu erleben.“ Bis Donnerstag sind einige gemeinsame Aktivitäten geplant. „Die Jungs essen gern“, lächelte Gibbs. Erstmals richtig gelebt werden soll die neue Kooperation auch mit dem Test zwischen den Huskies und Grizzlys am 2. September (18 Uhr).

Quelle: HNA

Kommentare