Eishockey

Torwart Ben Meisner ist ein Kandidat für die Kassel Huskies

+
Denkt über mögliche Neuzugänge für die Kassel Huskies nach: Trainer Rico Rossi.

Das Personalkarussell im deutschen Eishockey dreht sich auf Hochtouren. Mittendrin: die Huskies. Ben Meisner ist ein Kandidat für die Kassel Huskies.

Der 27 Jahre alte Torwart spielte einst in Bremerhaven und die vergangenen drei Saisonen in der Deutschen Eishockey-Liga beim Augsburger EV. Dort hat Ex-Husky Markus Keller seinen Platz erhalten.

Zwölf Plätze im Kasseler Kader für die Zweitliga-Saison 2018/19 sind inzwischen vergeben, also noch elf bis 13 Positionen vakant.

„Ich verbringe viele, viele Stunden im Büro“, sagt Rico Rossi, Konkretes zu berichten aber hatte er gestern nicht. „Einige Dinge sind weit gediehen, da werden wir in den nächsten Tagen Vollzug vermelden können.“ Das betrifft auch die Eckdaten der Saisonvorbereitung, die mit der Eiszeit in Kassel wohl am 13. August beginnen wird. Fest steht, dass es in diesem Sommer (noch) keine Neuauflage des Turniers um den Wingas-Cups geben wird.

Was also tut sich derzeit beim Personal? Mittelstürmer Thomas Merl hat beim Klassenkameraden Ravensburg den Platz von Arturs Kruminsch (29) erhalten. Der Lette mit deutschem Pass geht nach Krefeld in die DEL. Einer der Kandidaten für einen Vertrag in Kassel ist Ben Meisner (27), wie Rossi bestätigt. Der Deutsch-Kanadier bestritt 2015 für Bremerhaven 28 Spiele, ging dann nach Augsburg. Nach 61 DEL-Einsätzen dort und vier Spielen für Crimmitschau Anfang dieses Jahres wurde sein Vertrag nicht verlängert. Der AEV setzt nun auf Olivier Roy und Ex-Husky Markus Keller.

Klar ist: Die Huskies benötigen zwei neue Torhüter. Denn auch mit Mirko Pantkowski können sie nicht mehr planen, da Mannheim wohl mit Heilbronn statt Kassel kooperieren wird. „Das ist für uns keine gemütliche Situation“ räumt Rossi ein, der daher die Gespräche mit Wolfsburg über eine neue Kooperation fortführt.

Quelle: HNA

Kommentare