Torwart plant Wechsel in die DEL

"Krake" Keller verlässt Kassel Huskies

+
Markus Keller

Kassel. Einer der Meister-Helden von 2016 verlässt die Kassel Huskies. Wie der DEL2-Klub am Donnerstag mitteilte, wird Torwart Markus Keller dem Kasseler Eishockey-Team nicht zur Verfügung stehen.

Keller hat die Verantwortlichen um Joe Gibbs um die vorzeitige Auflösung seines noch bis 2019 laufenden Vertrages gebeten.

Wie es weiter heißt, soll dem 28-Jährigen der Vertrag eines Erstligisten vorliegen – und Keller möchte diese laut Manager Gibbs „unbedingt annehmen“.

Der Huskies-Trainer respektiert die Entscheidung Kellers: „Wir wollen den Spielern, die höherklassig spielen wollen und können, keine Steine in den Weg legen.“

Keller erreichte in der abgelaufenen Saison eine Fangquote von mehr als 91 Prozent bei einem Gegentorschnitt von 2,97. Seinen Schritt begründet der Goalkeeper, der 2015 von den Augsburger Panthern nach Nordhessen kam, so: „Ich bin genau im richtigen Alter für einen Goalie, um noch einmal den Sprung in die DEL zu wagen. Die Entscheidung fällt mir alles andere als leicht – aber wenn man eine solche Chance bekommt, dann muss man sie auch nutzen.“

Wie die Kasseler den Abgang von „Krake“ Keller kompensieren, steht noch nicht fest. 

Quelle: HNA

Kommentare