Party mit Paukenschlag

Mit Derek Dinger wollen die Huskies wieder angreifen

+

Kassel. Der Saisonabschluss der Huskies in der Orangerie geriet zu einer Party mit Paukenschlag und Versprechen: Verteidiger Derek Dinger kehrt nach 501 DEL-Spielen in seine Heimatstadt Kassel zurück.

Aktualisiert: 30. März, 14.42 Uhr - Einen Tag nach seinem 31. Geburtstag unterschrieb er einen Zweijahresvertrag.

„Es ging jetzt alles ziemlich schnell mit unserer Einigung“, sagte der mit donnerndem Applaus der knapp 500 Fans von 2 bis 75 empfangene Kasseler Junge am Donnerstag. „Aber ich freue mich riesig, wieder zuhause zu sein und auf die nächsten Jahre mit den Huskies und Euch großartigen Fans.“

Dinger entstammt dem Talentschuppen der Kasseler, war aber schon mit 14 Jahren ins Berliner Eishockeyinternat gewechselt. Über die Eisbären und Bremerhaven kam er in der Saison 2009/2010 noch einmal zurück ins DEL-Team der Huskies, zog dann aber nach dem finanziellen Kollaps der Nordhessen schon wieder weiter nach Düsseldorf, Ingolstadt und Schwenningen, von 2015 bis jetzt spielte er in Augsburg.

„Wir haben immer bei unseren Spielern auf guten Charakter geachtet und wollen Jungs mit Teamgeist“, erklärte Geschäftsführer Joe Gibbs. ,Genau solch ein toller Junge ist Derek. Er wird nicht viele Tore schießen, aber hart arbeiten und auch mit seiner Erfahrung eine Führungsrolle in der Mannschaft einnehmen.“

Die Vorstellung Dingers war Höhepunkt der von Orangerie-Hausherr Dominik Kübler gesponsorten Party zum Saisonabschluss. Trotz Livemusik von Stolle und Ben sowie Phunky Phil und fetten Beats der DJs Chilly T und DJ René M. Bieler war die Stimmung angesichts des wenig berauschenden sportlichen Auftritts diesmal deutlich weniger ausgelassen als früher.

Stürmer Michi Christ gestand: „Wir hatten schon Sorge, dass heute niemand kommt. Aber wir suchen keine Ausreden, im Sport passiert so etwas mal. Und ich versichere Euch, wir sind genauso unzufrieden mit den letzten Monaten wie ihr.“ Offene, ehrlich Worte, die ankamen bei den Fans. Und mit Derek Dinger wollen die Huskies in der nächsten Spielzeit wieder angreifen. Christ verspricht im Einklang mit Gibbs: „Wir werden im Sommer hart und viel arbeiten, dass die nächste Saison wieder deutlich besser wird.“

Erste Erfolge auf dem Weg dazu wurden bereits bekannt gegeben: Während Dingers Verpflichtung ein gutes sportliches Signal ist, erhält die Geschäftsstelle Verstärkung durch Simone Schmidt und den von Sponsor VW bekannten „Neurentner“ Michael Scholtyssek.

Eine Tombola mit lukrativen Preisen der Sponsoren Orangerie, Autohaus Ostmann und Volkswagen brachte 520 Euro für die Eishockey-Jugend Kassel ein. Die Spende der Fans entgegennahmen Herbert Heinrich und Milan Mokros – einer der ersten Trainer und somit Wegbereiter des damals kleinen Derek Dinger.

Huskies feierten mit Fans den Saisonabschluss

Quelle: HNA

Kommentare