Eishockey

Huskies nach der dritten Niederlage in Serie: „Wir werden Ruhe bewahren“

+
Endlich getroffen: Eric Valentin erzielte beim 3:4 seinen ersten Saisontreffer.

4:5 verlieren die Huskies in Freiburg. Es war für die Huskies die dritte Niederlage hintereinander, die dritte mit nur einem Tor Differenz. 

„Als Spitzenreiter wirst du gejagt, jeder Gegner gibt gegen die Huskies alles für einen Sieg“, sagt Tim Kehler. „Und jetzt weiß jeder, dass auch bei uns in jedem Spiel alles passen muss für drei Punkte.“

Aber: Auch nach dem 4:5 in Freiburg, wo immerhin ein Punkt ergattert wurde, sind die Kasseler Eishockeycracks weiter als DEL2-Tabellenführer „in einer komfortablen Position“. Trainer Kehler: „Darum werden wir jetzt nicht in Panik verfallen, sondern Ruhe bewahren“. Zumal alle drei Spiele auch anders herum hätten ausgehen können.

Die Premieren

Gleich vier Premieren gab’s am Dienstagabend in Freiburg. Während die Huskies in ihrem 22. Spiel erstmals nachsitzen mussten, gelang den Wölfen im vierten Versuch erstmals ein Sieg nach 65 Minuten. Und: Im zehnten Einsatz für die Kasseler erzielte Eric Valentin beim 3:4 (35.) seinen ersten Treffer.

Bleibt noch Marco Müller. Der unverwüstliche Defensivstratege wurde am Dienstag von Trainer Kehler durch Nick Walters ersetzt. Na und? Dauerbrenner Müller hatte zuvor 157 Spiele in Folge bestritten und zuletzt am 22. Januar 2017 beim 6:3-Sieg in Ravensburg gefehlt. Vor beinahe drei Jahren!

Der Doppelpacker

Mit insgesamt 14 Treffern ist Alex Karachun der Torschützenkönig der Huskies und in der DEL2-Rangliste damit Vierter. Schon zum vierten Mal gelang dem 24-Jährigen nun ein Doppelpack: Karachun war erfolgreich zum 2:2 (26.) und 4:4 (57.), mit dem er immerhin einen Punkt sicherte. Gegen Heilbronn und Kaufbeuren hatte er jeweils sogar drei Treffer erzielt.

Die Analyse

„Obwohl uns die Bietigheimer zwei Tage lang wunderbare Gastgeber waren“, hat Kehler Müdigkeit bei den Huskies ausgemacht: „Vier der letzten fünf Spiele waren mit weiten Reisen verbunden und strapaziös.“ Aus Freiburg war der Tross erst um 4 Uhr zurück, deshalb war der Mittwoch frei. „Wir hatten schwere Beine und waren auch mental nicht frisch. Dadurch haben wir zu viele Pucks verloren, Alleingänge zugelassen und gefährliche Torschüsse.“

Der Ausblick

„Es wird Zeit, dass wir wieder in die Erfolgsspur kommen“, sagt Tim Kehler. Aber: Der nächste Gegner ist ausgerechnet der Meister. Und: Ravensburg wird am Freitag um 19.30 Uhr mit breiter Brust in der Kasseler Eissporthalle antreten. In acht ihrer elf Auswärtsspiele haben die Towerstars schon gepunktet, sechsmal sogar gewonnen. Also sagt Huskies-Trainer Kehler: „Sie sind die nächsten, die den Spitzenreiter schlagen wollen.“

Die Tordoublette von Patrick Klöppers reicht nicht: Gegen Kaufbeuren setzt es für die Kassel Huskies die vierte Auswärtsniederlage in Folge.

Quelle: HNA

Kommentare