Huskies geben Entwarnung: Doch kein Nasenbeinbruch bei Berendt

Patrick Berendt

Kassel. Entwarnung bei Patrick Berendt: Der Stürmer des Eishockey-Oberligisten Kassel Huskies hat sich nicht, wie zunächst vermutet, im Spiel gegen die Ratinger Ice Aliens am Sonntagabend die Nase gebrochen.

Das berichtet der 20-Jährige am Montagnachmittag. Einzig die Nasenscheidewand und der Knorpel seien in Mitleidschaft gezogen worden. "Ich habe Glück gehabt. Mir geht es gut. Ich darf zwei Tage keinen Sport treiben. Aber am Freitag gegen Hamm will ich wieder auf dem Eis stehen", sagt er.

Huskies düpieren Ratinger Ice Aliens

Lesen Sie auch:

- Schreckensmoment: Verdacht auf Nasenbeinbruch bei Husky Berendt

Der Ratinger Dennis Appelhans hatte Berendt Mitte des Schlussdrittels mit dem Schläger voll im Gesicht erwischt. Noch am Abend hatten sich die Ratinger bei den Huskies entschuldigt. (mis)

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Quelle: HNA

Kommentare