Kassel gastiert in Berlin und trifft am Sonntag zuhause auf Ingolstadt

Huskies gegen die Eisbären mit Hauser?

+
Steht er heute wieder im Huskies-Tor?: Adam Hauser, der nur scheinbar auch hinten Augen hat, konkurriert derzeit mit Stephen Ritter um die Gunst des Trainers.

Kassel. Schwerer geht es kaum, denn die Huskies haben es an diesem Wochenende mit dem Spitzenreiter und dem Tabellendritten der Deutschen Eishockey-Liga zu tun. 

Am Freitag gastiert die Mannschaft von Trainer Stephane Richer in Berlin, wo das Spiel gegen die Eisbären um 19.30 Uhr beginnt, und am Sonntag ab 18.30 Uhr treffen die heimstarken Huskies auf den ERC Ingolstadt. Welche Fragen beschäftigen die Huskies-Fans nach dem grandiosen 4:3 nach Verlängerung gegen Mannheim und vor den schier unlösbaren Aufgaben an diesem Wochenende?

? Wer steht in Berlin im Kasseler Tor?

! Richer wollte sich gestern noch nicht festlegen. Stephen Ritter war gegen Mannheim gut, aber Adam Hauser könnte gegen die vermutlich druckvoll angreifenden Eisbären seine ganze Erfahrung einbringen.

? Ist ein Kraftakt wie gegen Mannheim drei Tage später schon wiederholbar?

!Das kann man sich nur mit einer Überdosis Optimismus vorstellen. Es handelt sich um ein Auswärtsspiel, und die Bilanz der Huskies auf fremdem Eis wollen wir lieber verschweigen.

? Gegen Mannheim haben der gesperrte Pierre-Luc Sleigher sowie die erkrankten Akteure Thomas Holzmann und Alexander Heinrich gefehlt. Macht das Trio die Reise nach Berlin mit?

! Ja. Sleigher ist nach einem Spiel Sperre spielberechtigt, und Holzmann sowie Heinrich sind wieder fit.

? Welche Umstellungen hat das zur Folge?

! Sleigher wird mit Damon und Soares den Paradesturm bilden. Holzmann soll neben Boisvert und Schlager stürmen, und für Heinrich bleibt ein Platz in der Sturmreihe mit Carciola und Christ.

? Wie stehen die Chancen gegen Ingolstadt im Heimspiel am Sonntag?

! Der Rückblick auf den 25. September macht Mut, denn das erste Heimspiel gegen die Panther gewannen die Huskies mit 3:2. Allerdings war damals Adam Hauser in Überform, und in der Zwischenzeit haben sich beide Mannschaften unterschiedlich entwickelt. Damals waren sieben Spiele absolviert, und die Huskies rangierten mit zwölf Punkten auf Rang neun, während die Panther mit sechs Zählern auf Platz 13 gelandet waren. Jetzt ist Ingolstadt Tabellendritter (67 Punkte). Die Huskies dagegen zieren mit 43 Punkten das Tabellenende.

? Sind die Pre-Playoffs noch ein Thema?

! Huskies geben niemals auf, und tatsächlich ist rein rechnerisch noch alles drin. Der Rückstand auf Platz zehn, der im Moment von den Augsburger Panthern belegt wird, beträgt neun Punkte, aber bei noch ausstehenden 17 Spielen sind noch 51 Punkte zu vergeben.

Von Gerd Brehm

Quelle: HNA

Kommentare