1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Kassel Huskies trennen sich von Trainer Kehler

Erstellt:

Von: Pascal Spindler

Kommentare

Nicht länger Trainer der Huskies: Tim Kehler.
Nicht länger Trainer der Huskies: Tim Kehler. © Andreas Fischer

Die Kassel Huskies haben sich von Trainer Tim Kehler getrennt. Das gab der Klub am Mittwoch bekannt. Ab sofort wird Corey Neilson das Amt übernehmen.

Kassel – Die zum Teil enttäuschenden Auftritte der Kassel Huskies in der laufenden Saison haben Folgen. Tim Kehler ist nicht länger Cheftrainer des Eishockey-Zweitligisten. Der Klub hat den 50-Jährigen freigestellt.

Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs: „Wir bedanken uns bei Tim für die exzellente Arbeit, die er für unsere Organisation in den vergangenen Jahren geleistet hat. Wir haben umfangreich in unser Team und unsere Halle investiert und wir wollen diesen Weg in der Zukunft weiter vorantreiben. Wir sind allerdings nicht mehr davon überzeugt, dass eine Fortsetzung des momentanen Weges der Richtige ist, um unsere Ziele zu erreichen.“

Kehler stieß während der Saison 2018/19 zu den Huskies. Insgesamt stand der Coach in 196 Spielen hauptverantwortlich hinter der Kasseler Bande. In der letzten Saison konnte das Team unter Kehler noch die Hauptrundenmeisterschaft feiern, das große Ziel Wiederaufstieg wurde im Finale jedoch verpasst.

Kassel Huskies: Tim Kehler muss gehen – Corey Neilson übernimmt

Einen neuen Cheftrainer haben die Huskies auch schon parat: Corey Neilson wird ab sofort hinter der Huskies-Bande stehen.

Der 45-Jährige kennt die DEL2 bereits aus seiner Zeit bei den Lausitzer Füchsen (2018-2021). Gleich in seinem ersten Jahr führte er die Weißwasseraner ins Playoff-Viertelfinale und wurde nach der Saison zum DEL2-Trainer des Jahres ausgezeichnet. Casey Fratkin wird weiterhin als Assistenztrainer fungieren und Neilson unterstützend zur Seite stehen.

Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs sagt: „Wir sind dankbar, dass Corey die Herausforderung annimmt und
glauben daran, dass eine Persönlichkeit wie er einen Funken innerhalb des Teams zünden kann, denn bis Mitte April ist noch Zeit. Unser Ziel ist es, das letzte Spiel der Saison zu gewinnen.“

Sollten bis Freitag alle behördlichen Auflagen geklärt sein, werde Corey Neilson bereits beim Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse erstmals hinter der Huskies-Band stehen, heißt es vom Klub. (Pascal Spindler)

Auch interessant

Kommentare