Duell in der Eissporthalle

Huskies-Spiel am Sonntag: Heilbronner Falken kommen ohne Pantkowski zum Torhüter-Duell

Zu Besuch: Ex-Husky Mirko Pantkowski (rechts, hier mit Andre Reiß und Braden Pimm)

Es hätte ein klassisches Spiel der Torhüter werden können. Doch wenn die Huskies nachher ab 18.30 Uhr gegen die Heilbronner Falken antreten, wird in der Kasseler Eissporthalle Mirko Pantkowski nicht dabei sein.

Aktualisiert: 16.30 Uhr - Dass es nichts wird mit einem Fernduell zwischen Marcel Melichercik (32, oben) oder Leon Hungerecker (20, unten) im Kasten der Hausherren und dem einstigen Kasseler Mirko Pantkowski im Falken-Tor hat gesundheitliche Gründe. "Pante" hatte sich am Freitag mit Fieber krank ins Bett abgemeldet. An seiner Stelle stand beim 5:4 gegen Weißwasser Leon Frensel zwischen den Pfosten. Der 21-Jährige spielte stark, wurde nach einem 5:1-Vorsprung aber von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. und kassierte binnen 83 Sekunden noch drei Gegentore.

Marcel Melichercik

Frensel hat eine Fangquote von 82 Prozent, wird auch in Kassel spielen. Die anderen drei aber, Hungerecker, Melichercik und Pantkwoski zäheln allesamt mit deutlich über 90 Prozent zu den Besten der DEL2. Und insbesondere Pantkowski, inzwischen 20, wollte noch am Donnerstag in seiner Heimatstadt sein Können einmal mehr beweisen. Vom Supertalent inzwischen zum Vielspieler avanciert – nur Dresdens Marco Eisenhut bekommt mehr Eiszeit –, sah der große Rückhalt seine Heilbronner dennoch als Außenseiter: „Die Huskies haben nun einen Lauf, sie spielen wieder richtig gutes Eishockey. Deshalb gehen wir als Underdog in die Partie“, sagt „Pante“ am Donnerstag. Er freute sich aber zu früh darauf, gegen die Jungs zu spielen, deren Neue er an Weihnachten kennengelernt hat.

Ex-Husky Mirko Pantkowski

Natürlich will er mit den Falken in die Playoffs, natürlich will er nach dem 2:4 im ersten Duell nun gern in Kassel gewinnen. Aber: Hungerecker mache einen sehr guten Job, auch Melichercik, sein Vorgänger in Heilbronn. „Die Huskies sind da wirklich sehr gut besetzt, egal wer spielt“, sagt Pantkowski. Übrigens: Dass sich Hungerecker so super entwickele wie er selbst, das sei keine Überraschung: „Ich habe ihm das zugetraut.“

Leon Hungerecker

Derweil hat die DEL2-Ligenleitung das am vergangenen Sonntag ausgefallene Spiel Bietigheim - Bad Tölz mit 5:0 Toren und 3:0 Punkten für die Steelers gewertet. Es sei den Löwen anzulasten und nicht Dritten oder in höherer Gewalt begründet, dass das Team die Reise nicht angetreten habe.

Quelle: HNA

Kommentare