Erstes Sechs-Punkte-Wochenende 2017

6:3 – Fünf Huskies treffen in Ravensburg

+
Gemeinsam jubelt es sich am besten: Die Torschützen Thomas Merl (links), Jack Downing (Mitte) erhalten Unterstützung von Steve Hanusch. Das Bild entstand im Spiel gegen die Heilbronner Falken am Freitag.

Ravensburg. Darauf haben sie lange warten müssen. Das erste Sechs-Punkte-Wochenende in der DEL 2 für die Huskies seit Ende Oktober ist perfekt. 

Denn am Sonntag haben die Kasseler dem 5:1-Heimerfolg vom Freitag gegen Heilbronn einen 6:3 (2:0, 2:1, 2:2)-Auswärtssieg bei den Ravensburg Towerstars folgen lassen. Dabei stellten sie erneut ihre wiederentdeckte Effektivität unter Beweis.

Kassels Coach Rico Rossi hatte sich wie schon gegen Heilbronn für die Nordamerikaner im Team entschieden: Heißt, er bot Neuzugang Derek DeBlois, Jack Downing, Drew MacKenzie und Braden Pimm auf. Für den finnischen Verteidiger Esa Lehikoinen hieß das erneut: Pause.

Der Auftakt zwischen den Playoff-Halbfinalgegnern des Vorjahres war zwar zerfahren, die Kasseler aber erwischten den besseren Beginn – einem Verteidiger sei Dank. Denn als von beiden Teams je ein Spieler auf der Strafbank saß, nutzte Alex Heinrich den sich bietenden Raum. Der Kasseler setzte sich auf der linken Seite durch und lupfte die Scheibe über den chancenlosen Ravensburger Schlussmann Jonas Langmann hinweg zum 1:0 (9. Minute) ins Tor. Eine Führung, die man wohl effektiv nennt. Denn es war die erste wirklich gefährliche Chance der Nordhessen.

Zwar rettete kurz darauf Markus Keller spektakulär mit dem Fuß gegen Simon Sezemsky. Doch es blieb vorerst die beste Gelegenheit für die Hausherren. Denn fortan nahmen sie zu viele Strafen – und die Huskies nutzten das. Gerade in dem Moment als Jonas Schlenker von der Strafbank kam, erhöhte Neuzugang Derek DeBlois auf 2:0 nach feiner Hereingabe von Verteidiger Steve Hanusch (14.). Der US-Amerikaner hatte kurz darauf sogar die Chance, auf 3:0 zu erhöhen, doch diesmal war Langmann auf dem Posten und klärte.

Effektiv machten die Huskies auch im zweiten Durchgang weiter – auch wenn die Gastgeber zunächst heran kamen. Erst scheiterte der gebürtige Kasseler und Ex-Husky Adriano Carciola am Pfosten des Kasseler Gehäuses, bevor Norman Hauner es besser machte und auf 1:2 verkürzte (29.). Doch die Huskies schockte das nicht. Und sie hatten auch lange noch nicht genug. Im Gegenteil. Kapitän Manuel Klinge erhöhte auf 3:1 – diesmal in Überzahl. Dann tankte Phil Hungerecker auf dem linken Flügel durch, bediente Sturmpartner Downing – und schon stand es 4:1 (46.). Es war die Vorentscheidung. Zwar verkürzten die Hausherren noch zweimal. Doch das half nicht. Denn auch Thomas Merl hatte die Lust am Toreschießen entdeckt und machte mit seinem Doppelschlag den Sieg perfekt.

SR: Klau (Griesenbrauck), Z: 2311

Tore: 0:1 (8:58) Heinrich (Klinge - 4:4), 0:2 (13:39) DeBlois, 1:2 (28:07) Hauner (A. Carciola, Sturm), 1:3 (33:54) Klinge (DeBlois - 5:4), 1:4 (45:46) Downing (Hungerecker, Ritter), 2:4 (43:49) Hauner (Slavetinsky), 2:5 (51:07) Merl (Meilleur, MacKenzie - 5:3), 2:6 (52:38) Merl (Mathias Müller, Schlager - 4:5), 3:6 (55:03) Dück (Brandl, Hauner - 5:4)

Strafminuten: Ravensburg 20, Kassel 16 + 10 Merl + 10 Proft

Quelle: HNA

Kommentare