Dinger und Schmidt kehren nicht zurück

Eishockey: Haltlose Gerüchte bei den Huskies

Derek Dinger

Kassel. Nein, meckern wollte Uli Egen diesmal nicht. Nach dem 8:3-Erfolg in Essen hatte der Huskies-Trainer nur einen Kritikpunkt: „Wir haben zu viele Torchancen ausgelassen. Für all die Gelegenheiten, die wir herausgespielt haben, ist das Ergebnis eigentlich zu niedrig ausgefallen“, sagt der 56-Jährige.

Sicherlich auch eine Folge des Schlussdrittels. Denn nach der souveränen 7:1-Führung hatten die Huskies im Schlussabschnitt einen Gang zurückgeschaltet. „Sie hatten die Vorgabe, die Partie ordentlich zu Ende zu bringen. Wichtig ist, dass wir die Zähler für unser Punktepolster geholt haben“, erklärt Egen.

Bryan Schmidt

Derweil wartet der Coach weiterhin darauf, ob Kyle Doyle einen deutschen Pass bekommt. Noch steht das Ergebnis des Sprachtests aus. Noch kann Egen die vakante Verteidigerposition nicht besetzen. „Nach dem Ende des Lockouts in der NHL wird das für uns sicherlich nicht einfacher“, sagt Egen. Druck jedoch verspürt er keinen. „Die Wechselfrist endet ja erst am 31. Januar.“ Bleibt also mal wieder Raum für Spekulationen. Ein Gerücht, das in diesen Tagen die Runde macht, besagt: Derek Dinger kehrt zurück. In der Saison 2009/10 war der Kasseler schon einmal ein Husky.

Doch der 25-Jährige lacht, als er davon hört. „Es ist immer wieder witzig, so etwas zu hören. Klar, ich kenne Uli Egen seit Kindertagen. Und klar würde ich gern mal wieder in Kassel spielen. Aber nicht in der Oberliga. Ich möchte meinen Weg in der DEL machen.“ Ein Wechsel sei für derzeit ihn auch gar kein Thema. Sein Vertrag beim DEL-Klub in Ingolstadt läuft noch bis 2013/14. „Ich fühle mich dort sehr wohl“, sagt er.

Hoch gehandelt wird derzeit in Fankreisen auch der Name Bryan Schmidt. Der US-Amerikaner (31) spielte von 2008 bis 2010 für die Huskies und steht aktuell beim Zweitligisten Rosenheim unter Vertrag.

Doch Egen nimmt diesen Spekulationen den Wind aus den Segeln: „Schmidt hat einen gültigen Vertrag und ist kein Thema“, sagt der Trainer.

Von Michaela Streuff

Quelle: HNA

Kommentare