Favoriten holen in der DEL2 Heimvorteil zurück: Riessersee und Bietigheim siegen

Kassel. Die Spannung im Halbfinale der DEL2 steigt. Vor dem heutigen fünften Spieltag stehen beide Duelle 2:2. Wer schafft die zum Finaleinzug nötigen fehlenden zwei Siege an maximal drei Spieltagen?

Am Mittwoch holten sich die beiden Hauptrunden-Topteams mit Auswärtssiegen den Heimvorteil zurück. Ligaprimus SC Riessersee trat beim ESV Kaufbeuren diesmal weitaus konzentrierter auf als zuvor, gestützt auf den starken Andrew Hare bei seinem Playoff-Debüt. Er hielt den Kasten sauber, für die Tore sorgten Stephan Wilhelm (13.), Valentin Gschmeißner (17.) und Andreas Driendl (46.).

Diesmal hat auch seine Anfeuerung nichts genützt: Franz Fritzmeiers Frankfurter Löwen gingen leer aus. Archivfoto:  Schachtschneider

Einen empfindlichen Rückschlag kassierte Titelverteidger Frankfurt beim 1:4 gegen den Hauptrunden-Zweiten Bietigheim, dessen Trainer Kevin Gaudet seinen Schützlingen nach der Heimpleite gegen die Löwen noch „zu viele Gehirnfürze“ vorgeworfen hatte. Diesmal hatten die konzentrierten Steelers in Oldie Sinisa „Silo“ Martinovic (37) einen großen Rückhalt, auch wenn er beim 1:1 durch Pat Jarrett Distanzschuss den Puck durch die Polster rutschen ließ. Beste Offensivkraft war Marcus Sommerfeld, der zum 1:0, zum 2:1 in Überzahl nach einer sehr fragwürdigen Strafe gegen Löwen-Schlussmann Weitzmann wegen Torverschiebens, und zum 4:1 einen Dreierpack schnürte. Das zwischenzeitliche 3:1 erzielte Benjamin Zientek für die Schwaben, die nun die von Gaudet geforderte „Schärfe uind Kaltschnäuzigkeit“ zeigten.

Bei den Frankfurtern indes war ein Substanzverlust unübersehbar, sogar vier Überzahlsituationen konnten nicht genutzt werden. Nach den Ausfällen von Filin, Schymainski und Ex-Husky Lukas Koziol fehlt nun auch noch Torjäger Niels Liesegang. Der Verzicht auf den finnischen Torwart Karjalainen zugunsten aller vier offensiven Kontingentspieler verpuffte diesmal.

Bad Tölz vor der Rettung

In der finalen Abstiegsrunde stehen die Tölzer Löwen vor der Rettung. Nach dem 2:1-Erfolg bei den Tigers in Bayreuth fehlt dem Neuling nur noch ein Sieg zum Klassenerhalt. Allerdings benötigte er im ersten Drittel viel Glück und Glanzparaden von Torwart Mikko Rämö, um schadlos zu bleiben. Den Weg zum Sieg ebnete dann Michael Endraß, der beim 1:0 (7.) schon den dritten Unterzahl-Treffer der Tölzer in dieser Serie erzielte.

DEL2, Playoff-Halbfinale, 4. Spieltag

ESV Kaufbeuren - SC Riessersee 0:3 (0:2, 0:0, 0:1). Tore: 0:1 (13.) Wilhelm, 0:2 (17.) Gschmeißner, 0:3 (46.) Driendl. Strafminuten: Kaufbeuren 6; Riessersee 6. Z: 3100

Stand in der Serie: 2:2

Löwen Frankfurt - Bietigheim Steelers 1:4 (1:1, 0:2, 0:1). Tore: 0:1 (6.) Sommerfeld, 1:1 (9.) Jarrett, 1:2 (23.) Sommerfeld, 1:3 (27.) Zientek, 1:4 (59.) Sommerfeld. Strafminuten: Frankfurt 8; Bietigheim 12. Zuschauer: 5567

Stand in der Serie: 2:2

Playdowns, 2. Runde, 4. Spieltag

Bayreuth Tigers - Tölzer Löwen 1:2 (0:1, 0:1, 1:0). Tore: 0:1 (7.) Endraß, 0:2 (28.) Sedlmayr, 1:2 (49.) Stas. Strafminuten: Bayreuth 12 plus 10 Linden; Bad Tölz 10. Z: 1447

Stand in der Serie: 1:3

5. Spieltag, heute

Riessersee - Kaufbeuren

Bietigheim - Frankfurt

Bad Tölz - Bayreuth

Weitere Spieltage, falls nötig: 8. und 10. April

Finale: 13., 15. 17., 20., 22., 24., 27. April

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © del2.org

Kommentare