DEL2-Spitzenreiter unterliegt starken Towerstars

Kassel Huskies vom Meister gestoppt: 2:5-Niederlage in Ravensburg

+
Konnte sich über sein erstes Saisontor nicht wirklich freuen: Huskies-Akteur Nick Walters.

Die Siegesserie ist gerissen. Eishockey-Zweitligist Kassel Huskies musste nach zuletzt sechs teilweise beeindruckenden Erfolgen beim DEL2-Meister Ravensburg Towerstars eine klare 2:5 (1:2, 1:2, 0:1)-Niederlage hinnehmen.

Die Nordhessen bleiben vor dem Heimauftritt am Sonntag ab 18.30 Uhr gegen Kaufbeuren dennoch an der Tabellenspitze.

Am Nachmittag vor dem Spiel gaben die Huskies den Abschied des deutsch-kanadischen Stürmers Mark Ledlin bekannt. Der 21-Jährige wechselt mit sofortiger Wirkung zum Ligarivalen Bietigheim Steelers.

Als die Partie dann lief, war es aus Kasseler Sicht fast so wie immer: Sie machten viel Druck. Corey Trivino (Zuspiel Derek Dinger) und Austin Carroll hatten noch Pech im Abschluss, aber in der fünften Minute stand es 1:0 für den Spitzenreiter: Nick Walters erzielte nach Vorarbeit von Richie Mueller sein erstes Saisontor.

Die Zuschauer sahen ein Spiel auf hohem Niveau – es war viel Tempo drin. Dazu trugen auch die Hausherren bei. Der Ex-Kasseler Sören Sturm scheiterte in der sechsten Minute an Keeper Leon Hungerecker. Doch kurz darauf musste sich der Schlussmann geschlagen geben. Gegen Tero Koskiranta konnte er noch parieren, gegen den nachsetzenden David Zucker war er machtlos (10.). In der 14. Minute hätten die Gäste den alten Abstand wieder herstellen können, aber Michi Christ verpasste gegen Torwart Schmidt das mögliche 2:1. Stattdessen klingelte es wenig später im Huskies-Gehäuse. Dinger brummte eine Zeitstrafe ab, und sein Team musste das nicht unverdiente 1:2 durch einen Flachschuss von Vincenz Mayer hinnehmen (17.).

Die ersten zehn Minuten des zweiten Drittels gehörten dann klar dem amtierenden Meister. Kassel konnte sich beim 21-jährigen Hungerecker bedanken, dass es nicht höher in Rückstand geriet. Der Schlussmann parierte mehrmals glänzend gegen Pawel Dronia (23.), Rob Flick (24.) sowie Thomas Supis (24., 26.).

Obwohl die Towerstars ihr bislang bestes Saisonspiel bestritten, mussten sie das 2:2 durch Lois Spitzner hinnehmen (30.) – Vorlage Noureddine Bettahar. Allerdings ließ sich die Heimmannschaft davon nicht beirren – Zucker brauchte jedoch drei Anläufe, um den Puck zum 3:2 ins Netz zu befördern (34.). Und Ravensburg legte nach: Sturm gelang mit einem Gewaltschuss gegen seinen Ex-Klub das 4:2 (35.).

Die Vorentscheidung? Es deutete viel daraufhin. Zwar hatte Alexander Karachun (42.) noch eine dicke Chance für die Gäste, viel mehr ließen die Towerstars aber nicht zu. So kam die Heimmannschaft in der 53. Minute zum 5:2: Ravensburgs Förderlizenler Boaz Bassen bereitet hervorragend vor, Koskiranta vollendet aus Nahdistanz. Kurz zuvor hätte auch schon Thomas Brandl für die Süddeutschen alles klar machen können.

Tore: 0:1 (4:44) Walters (Mueller, Kirsch), 1:1 (9:42) Zucker (Koskiranta, Just), 2:1 (16:40) Mayer (Driendl, Sturm - 5:4), 2:2 (29:57) Spitzner (Bettahar), 3:2 (33:39) Zucker (Just, Koskiranta), 4:2 (34:49) Sturm (Driendl, Mayer – 5:4), 5:2 52:53) Koskiranta (Bassen). Schiedsrichter: Brill/Klein. Zuschauer: 2647. Strafminuten: Ravensburg 6, Kassel 14

Von Thorsten Kern

Quelle: HNA

Kommentare