Erstes Bully um 19.30 Uhr 

Huskies am Sonntag in Bad Tölz: Weite Fahrt und Wiedersehen

+
Trägt markanten Bart: Shawn Weller, den die Huskies noch bestens aus Duellen gegen Bietigheim kennen. 

Am Sonntag steht für die Kassel Huskies in der DEL2 das nächste Auswärtsspiel an: Ab 18.30 Uhr sind sie zu Gast in Bad Tölz. 

Sie gehören zum Arbeitsalltag eines Eishockeyprofis wie Gewichte stemmen und Aufwärmen: lange Auswärtsfahrten. Die weiteste Busreise neben der nach Ravensburg steht für die Kassel Huskies am Sonntag an: Ziel ist die Wee-Arena in Bad Tölz – je nach Autobahnverbindung rund 550 Kilometer von der Kasseler Eissporthalle entfernt. 

Google Maps veranschlagt für die Fahrt etwa fünfeinhalb Stunden – mit dem Bus aber dürften die Huskies noch ein Weilchen länger brauchen. Wie gut also, dass Spielbeginn erst um 18.30 Uhr ist.

Gastgeber für die Kasseler ist eine Mannschaft, die zuletzt nur mit Mühe die Klasse in der DEL2 gehalten und einen großen Umbruch hinter sich hat. Doch mit Hauptsponsor Cengiz Ehliz, der mit seiner Firma Wee im Bereich Cashback aktiv ist und den Etat im Sommer auf einen Betrag im unteren siebenstelligen Bereich erhöht hat, lautet das Ziel nun: Playoffs.

Wirklich rund aber läuft es für die Tölzer Löwen bislang noch nicht – auswärts gehören sie zwar zu den erfolgreichsten Teams der Liga, holten aus sechs Auswärtsspielen neun Punkte (Stand vor dem Spiel am Freitagabend in Freiburg). Auf eigenem Eis aber sammelten sie von 15 möglichen Zählern sieben – sagen wir mal so: Da ist noch Luft nach oben.

Längst ist nicht mehr nur Trainer Kevin Gaudet, der in Bietigheim eine Erfolgsära geprägt hat, ein bekanntes Gesicht des Klubs. Auch die Ex-Steelers Shawn Weller, Tyler McNeely und Torhüter Sinisa Martinovic prägen das Bild – die Huskies kennen sie noch bestens aus deren Bietigheimer Zeit. Gesperrt ist nach einem Kniecheck noch Max French – mit 15 Punkten (acht Tore, sieben Vorlagen) zählt er zu den Topscorern des Teams.

Ex-Husky Philipp Schlager kehrt nach einer Verletzung frühestens Anfang November zurück. 

Quelle: HNA

Kommentare