5:1 - Huskies schlagen Heilbronn und schaffen Trendwende

+

Kassel. Das Feuer brennt wieder bei den Huskies, beim Abgang unter dem Applaus der Fans strahlten die Augen der Kasseler Puckjäger wie am Nachmittag die Sonne über dem Herkules.

5:1 (1:0, 2:1, 2:0) hatten sie die Heilbronner Falken bezwungen und bewiesen: Die Trendwende nach mageren Wochen scheint geschafft.

Die erste Frage des Abends war rasch geklärt: Neuzugang Derek DeBlois war natürlich dabei - in einem Sturm mit Pimm und Meilleur. Als fünfter Ausländer musste Verteidiger Esa Leikoinen zusehen, auch Corey Mapes war als überzähliger U-23-Spieler nicht dabei. Der gesperrte Feodor Boiarchinov kann am Sonntag in Ravensburg wieder mitmischen.

Mit somit komplett veränderten Formationen kamen die Hausherren nur schwer in Tritt. Während Gron und Harty den Kasseler Schlussmann Keller früh auf die Probe stellten, dauerte es knapp neun Minuten, ehe auf der anderen Seite Manuel Klinge den ersten gezielten Torschuss abgab. Nun aber spielten die Huskies Chancen im Sekundentakt heraus. Proft, Heinrich und Ritter mit perfekter Direktabnahme scheiterten noch, dann aber war Torwart Hare machtlos: Ritters präzise Hereingabe vollstreckte der heranstürmende Jack Downing zum 1:0 (16.).

Das 15. Saisontor des Rechtsaußen - und Nummer 16 folgte sogleich. Das zweite Drittel hatte kaum begonnen, da zeigte der Amerikaner einmal mehr seine Sonderklasse beim Direktschuss. Diesmal legte in Überzahl Verteidiger MacKenzie auf, und der Scharfschütze knallte den Puck zum 2:0 ins Netz. Als nur 38 Sekunden später Alex Heinrich den Puck eroberte, ins Angriffsdrittel flitzte und maßgerecht Center Phil Hungerecker bediente, da stand es sogar schon 3:0 (23.).

Doch diesen Minuten, in denen alles klappte bei den Huskies und spielerisch leicht schien, was vor zwei, drei Wochen noch Schwerstarbeit war, folgte eine harte Zäsur. Denn Falken-Trainer Fabian Dahlem nahm eine Auszeit - und fortan seine Mannen das Zepter in die Hand. Bei den Kasselern ging nichts mehr, und allein Torwart Keller mit Glanzparaden in Serie war es zu verdanken, dass es bis zur zweiten Pause nur bei einem Gegentor durch Heywood zum 1:3 (30.) blieb.

Doch in der zweiten Pause besannen sich die Huskies auf ihre Stärken. Fortan waren sie wieder im Forechecking präsent, standen in der Abwehr endlich wieder kompakt. In ganz starken 80 Sekunden hatten Dowing, Hungerecker, Maginot, Ritter, Heinrich und DeBlois schon den vierten Treffer auf dem Schläger. Aber erst ein Sonntagsschuss von KevinMaginot stellte endültig die Weichen auf Sieg. Fast von der Grundlinie überraschte er Torwart Hare.

4:1 nach 52 Minuten - die Vorentscheidung, der Drew MacKenzie mit dem 5:1 ins verwaiste Falken-Tor in letzter Minute den Schlusspunkt folgen ließ. Mustergültig ins Szene gesetzt von Neuling DeBlois.

Statistik

Schiedsrichterin: Hertrich (Hagen)

Zuschauer: 2895 

Tore: 1:0 (15:49) Downing (Ritter), 2:0 (21:52) Downing (MacKenzie, Merl - 5:4), 3:0 (22:30) Hungerecker (Heinrich), 3:1 (29:24) Heywood (Gelke - 5:4), 4:1 (51:47) Maginot, 5:1 (59:27) MacKenzie (DeBlois, Pimm - 5:6) 

Strafminuten: Kassel 6, Heilbronn 4.

Der Ticker zum Nachlesen

Live Blog DEL2: Kassel Huskies - Heilbronner Falken
 

5:1 - Huskies endlich wieder mit klarem Sieg

Quelle: HNA

Kommentare