Carciola, Zeiler und Klinge treffen

Aufsteiger gewinnt beim Meister: Kassel Huskies besiegen Bremerhaven 3:1

+
Torschützen unter sich: Adriano Carciola (links) und John Zeiler brachten die Huskies in Bremerhaven auf die Siegerstraße. Das Bild entstand im Heimspiel gegen Ravensburg.

Bremerhaven. Der Aufsteiger hat ein dickes Ausrufezeichen gesetzt: Die Kassel Huskies haben beim amtierenden Zweitliga-Meister Fischtown Pinguins in Bremerhaven einen verdienten 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)-Erfolg gefeiert und damit Rang drei in der Deutschen Eishockey-Liga 2 gefestigt.

Besser hätte die Partie für die Huskies vor 200 mitgereisten Fans kaum beginnen können. Gleich mit dem ersten Angriff gingen sie 1:0 in Führung: Adriano Carciola bekam den Puck in zentraler Position vor dem Tor von Jonas Langmann, verzögerte, bis der Torhüter am Boden war und spielte die Scheibe dann mit viel Übersicht an ihm vorbei über die Linie. Gerade einmal 86 Sekunden waren da gespielt. Die Abwehr der Pinguins sah in dieser Situation allerdings nicht allzu gut aus, sie stand viel zu unsortiert.

Den Kasselern gab dieser schnelle Treffer Selbstvertrauen, und sie machten im Folgenden ihre Sache richtig gut. Zu fünft zwangen sie die Gastgeber schon in der neutralen Zone zu frühen Puckverlusten, verteidigten clever und ließen die Bremerhavener kaum ins Spiel kommen. Die Folge: Die hatten nur zwei wirklich gute Chancen zum Ausgleich: Einmal hatte Viktor Beck Patrick Klöpper freigespielt, doch Mika Järvinen im Huskies-Tor war rechtzeitig zur Stelle (9.) – ebenso wie beim Alleingang von Andrew McPherson (14.). Eine Schrecksekunde hatte es kurz zuvor auf der Huskies-Bank gegeben, als Daniel Kunce beim Wechseln mit einem Gegenspieler zusammengestoßen war und zunächst mit Nasenbluten liegenblieb. Kein Foul, entschied Schiedsrichter Yazdi, und auch Kunce konnte weiterspielen.

Das zweite Drittel – es begann fast wie das erste. Nur diesmal dauerte es keine 86, sondern nur 40 Sekunden, bevor die Huskies auf 2:0 erhöhten. Und wie. Erst hatte Brock Hooton in Unterzahl das 1:1 für die Gastgeber auf der Kelle, scheiterte aber an Järvinen. Dann hielt John Zeiler im direkten Gegenzug aus ganz spitzem Winkel von rechts einfach mal drauf, und die Scheibe rutschte an Langmann vorbei ins Tor (21.). Der starke Caricola, Mike Collins und erneut Zeiler hätten die Führung ausbauen können, doch auch der amtierende Meister fand nach einer halben Stunde besser in die Partie. Und wie schon gegen Crimmitschau am Sonntag kassierten die Huskies das Anschlusstor in Unterzahl: Alex Heinrich saß in der Kühlbox, als Hooton die Gastgeber auf 1:2 heranbrachte (35.).

Im Schlussdrittel versuchte Bremerhaven noch einmal Druck zu machen: Doch die Huskies standen hinten sicher und ließen kaum etwas zu. Und nach vorn, da waren sie ökonomisch: Matthias Bergmann hatte in Überzahl das 3:1 auf der Kelle (48.), doch erst Klinge machte für sein Team alles klar (58.). Ein Pass aus dem eigenen Drittel, über die Bande gespielt, landete beim Kapitän, der zeitgleich von der roten Linie losgesprintet war. Klinges ersten Schuss konnte Langmann noch parieren, den Abpraller aber verwertete der Huskies-Stürmer zu seinem ersten Saisontor.

Es war der Schlusspunkt unter einen starken Auftritt der Huskies, die voller Selbstvertrauen ins Heimspiel gegen Vizemeister Bietigheim am Sonntag gehen können.

SR: Yazdi (Neuss).
Z: 3409
Tore: 0:1 (1:26) Carciola (Collins, Müller), 0:2 (20:40) Zeiler (Morrison, Tomassoni), 1:2 (34:14) Hooton (Cook, Bombis - 5:4), 1:3 (57:55) Klinge (Morrison, Heinrich)
Strafminuten: Bremerhaven 8 + 10 Klöpper, Kassel 6

Von Matthias Berlinke

Quelle: HNA

Kommentare