1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Geheimtipp für die WM? Flick hat ihn schon getroffen: „Wir haben kurz gequatscht“

Erstellt:

Von: Michael Haug

Kommentare

Er hat einen steilen Aufstieg hinter sich, Bundestrainer Hansi Flick hat ihn auf dem Zettel. Reist Vitaly Janelt vielleicht sogar zur WM 2022?

London - Ein verdienter 4:1-Auswärtssieg gegen den amtierenden Champions League-Sieger FC Chelsea, ohne Zweifel eine der besten Mannschaften der Welt. Das kann nur ein großes Team geschafft haben. Manchester City? Real Madrid? Der FC Liverpool? Der FC Barcelona? Paris Saint-Germain?

Nein, es war der FC Brentford, der den europäischen Champion aus der Stamford Bridge schoss. Mit zwei Toren entscheidend beteiligt: ein Deutscher! Hansi Flick hat ihn längst auf dem Zettel. Schafft es der Shootingstar Vitaly Janelt sogar in den WM-Kader?

Auf einmal steht Hansi Flick im Spielertunnel vor Janelt

Vitaly Janelt durchlief die Jugendmannschaften vom Hamburger SV und von RB Leipzig, wo er auch in der Regionalliga zum Einsatz kam. 2017 kam er zum VfL Bochum, erst im Oktober 2020 wechselte der Hamburger in den Londoner Stadtteil Brentford. Über die Playoffs stieg er mit den „Bees“ in die Premier League auf.

Im Februar 2022 war Janelt mit seinem Brentford FC zu Gast im Emirates beim FC Arsenal. Auf einmal stand Bundestrainer Hansi Flick vor ihm. „Da ist er mir im Tunnel über den Weg gelaufen, und wir haben kurz gequatscht“, beschrieb Janelt dem kicker. Beließ es der 23-jährige Hamburger beim Smalltalk? Nein, Janelt redete Tacheles! Flick bestätigte ihm, was eigentlich klar war: Der Bundestrainer war nur wegen Janelt gekommen. Blöd nur, dass Janelt ausgerechnet gegen Arsenal auf der Bank saß.

Janelt über die Premier League: „Die attraktivste Liga der Welt“

Janelt lebt in der Premier League seinen Traum, bezeichnet sie als „die attraktivste Liga der Welt“. Bei Brentford hat er sich zum Stammspieler entwickelt. Die Mannschaft von Thomas Frank agiert als Einheit, ist für keinen Gegner einfach zu bespielen. Aus einem zwischenzeitlichen Tief hat sich der Aufsteiger mit zuletzt vier Siegen aus fünf Spielen herausgearbeitet. Mit zwölf Punkten Vorsprung scheint der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz komfortabel, jedoch hat der 18. Burnley noch zwei Spiele in der Hinterhand. Was trägt Janelt zur Erfolgsgeschichte des Underdogs bei?

Vitaly Janelt vom Brentford FC feiert nach einem Sieg im Brentford Community Stadium. Hansi Flick könnte den 23-jährigen zum Nationalspieler machen und zur WM mitnehmen.
Vitaly Janelt hat mehr als nur Außenseiterchancen auf die Fußball-WM. © IMAGO/Andrew Aleksiejczuk

Janelt: ein unterschätzter Arbeiter entwickelt sich

Janelt spielt auf der Sechser-Position, also im defensiven Mittelfeld. Der 23-Jährige mit einem guten linken Fuß ist physisch stark. In den letzten Monaten hat er seine Läufe in die Spitze verbessert, die zwei Treffer gegen Chelsea kamen keinesfalls aus heiterem Himmel. Der Hamburger hat ein Gespür für solche Situationen. Es gibt keine Zweifel, dass Janelt Qualitäten besitzt, die einer Mannschaft weiterhelfen können. Doch die Konkurrenz in der Nationalmannschaft ist mit Blick auf die WM 2022* riesig.

Nationalmannschaft: Wer könnte für Janelt weichen?

Auf kaum einer Position hat Bundestrainer Hansi Flick so viel Weltklasse zur Auswahl. An Leon Goretzka führt kein Weg vorbei, auch Joshua Kimmich galt immer als gesetzt. İlkay Gündoğan konnte seine überragende Vorsaison nicht ganz wiederholen, ist aber dennoch absolute Weltklasse. Geht man von zwei Plätzen im defensiven Mittelfeld der DFB-Elf aus, stehen die Chancen gut, dass Hansi Flick vier defensive Mittelfeldspieler in den Kader beruft. Hier könnte Vitaly Janelt ins Spiel kommen. Allerdings müsste er dann Florian Neuhaus hinter sich lassen, der sich zuletzt zurück in die Startelf von Borussia Mönchengladbach gekämpft hat. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare