1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Mané trifft bei Bayern-Sieg mit der Hand - Seine Geste bemerkt selbst der Schiri nicht

Erstellt:

Von: Nico Scheck

Kommentare

Sadio Mané trifft für den FC Bayern gegen Bochum - aber mit der Hand.
Sadio Mané trifft für den FC Bayern gegen Bochum - aber mit der Hand. © Maik Hölter/imago

Beim 7:0-Kantersieg des FC Bayern beim VfL Bochum trifft Sadio Mané per Doppelpack - und einmal per Hand. Seine Geste bleibt vom Schiedsrichter unbemerkt.

München - Hat das der Schiedsrichter wirklich nicht gesehen? Tatort Vonovia-Ruhrstadion, Bochum. Der VfL empfängt den FC Bayern München am 3. Bundesliga-Spieltag. Es läuft die 40. Spielminute. Joshua Kimmich chippt den Ball über die Abwehr zu Kingsley Coman. Sein Kopfball landet am Pfosten, Sadio Mané drückt den Abpraller über die Torlinie. 4:0 für den FC Bayern. Oder doch nicht?

Die Zeitlupe zeigt: Mané hat den Ball mit der Hand gespielt. Schiedsrichter Daniel Siebert hält Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Christian Gittelmann. Letzterer hat das offenbar auch gesehen. Kurz darauf nimmt Siebert den Treffer zurück. Was er offensichtlich nicht bemerkt hat: Mané hatte vorher schon angezeigt, dass es Handspiel war.

Sadio Mané trifft per Hand - Schiri Siebert sieht seine Geste nicht

Vermutlich sind es auch genau diese Szenen, warum selbst sein Ex-Trainer Jürgen Klopp noch jetzt so über Mané schwärmt. Was Schiri Siebert entgeht, sehen vermutlich alle Fans vor dem TV. Mané sitzt nach dem vermeintlichen 4:0 im Bochumer Tornetz, schelmisches Grinsen auf dem Gesicht. Er blickt gen Coman, tippt sich auf die rechte Hand und zwinkert. Die Geste ist eindeutig. Mané hat den Ball mit der Hand ins Tor befördert. Der Treffer darf also nicht zählen.

Kurz darauf nimmt Siebert das Tor tatsächlich zurück. Mané selbst lamentiert nicht, nimmt die Entscheidung hin. Ob Siebert die Geste des Flügelflitzers wirklich nicht gesehen hat, bleibt sein Geheimnis. Dem Bayern-Spiel tut das keinen Abbruch. Die Münchner gewinnen am Ende mit 7:0, Mané trifft zweimal - ohne Hand.

Bayern-Trikot von Sadio Mané fast ausverkauft

Angesichts solcher Leistungen verwundert es nicht, dass Manés Trikot im Bayern-Shop knapp wird. Der Senegalese hat sich nahtlos in den Bayern-Kader eingefügt, steht nach vier Pflichtspielen bei vier Treffern.

„Was für ein unglaubliches Spiel“, schwärmte Mané nach dem Torfestival seiner Bayern. Das sei für ihn aber keineswegs überraschend, wie er weiter betonte. Denn: „Die Art und Weise wie wir trainieren, ist auf einem sehr, sehr hohen Level und das zahlt sich nun aus. Wir sind gut in das Spiel gestartet und haben uns viele Chancen herausgespielt. Ich bin sehr glücklich und stolz auf die beiden Tore.“ Das Handtor blieb unerwähnt. (nc)

Auch interessant

Kommentare