Daum deutet Löw-Abschied an

„Altherrenfußball“: Thon moniert Einsatz der Bayern-Stars

+
„Will topfite Spieler in der Nationalelf sehen“: Olaf Thon kritisiert die Aufstellung von Bundestrainer Joachim Löw.

Am Tag nach der Pleite in den Niederlanden sieht sich Bundestrainer Joachim Löw heftiger Kritik ausgesetzt. Olaf Thon mosert wegen der Aufstellung, Christoph Daum erwartet einen Trainerwechsel.

München - Der frühere Nationalspieler Olaf Thon hat Bundestrainer Joachim Löw für die Aufstellung zahlreicher Spieler des FC Bayern München kritisiert. „Man muss die Spieler aufstellen, die jetzt in der Bundesliga topfit sind und das waren gerade die Spieler beim FC Bayern nicht“, sagte Thon am Sonntag dem TV-Sender „Sky“.

Dem 52-Jährigen missfiel beim 0:3 gegen die Niederlande besonders die Leistung der Münchner Innenverteidiger Mats Hummels und Jérôme Boateng. „Ein Neuanfang von Joachim Löw mit neuen Kräften sieht anders aus. Vor allem in der Innenverteidigung mit Jérôme Boateng und Mats Hummels. Das ist Altherrenfußball“, sagte Thon.

Lesen Sie auch: Nach Debakel gegen Oranje: Joachim Löw sorgt für Verwirrung bei Frage zu seiner Zukunft

Der frühere Bundesliga-Trainer Christoph Daum sieht den Job von Löw nun möglicherweise in Gefahr. „Es ist versäumt worden, den Generationswechsel einzuleiten. Wenn die Kritik berechtigt ist, dann wird er sich nicht mehr lange halten können“, sagte der 64-Jährige in der TV-Sendung „Doppelpass“ bei „Sport1“. Von Löw und Oliver Bierhoff habe er nach der desolaten WM in Russland nur Absichtserklärungen gesehen, keine Taten. „Wir werden bald Ankündigungsweltmeister.“

Lesen Sie auch: Uth 100. Spieler in Löws Amtszeit - Erster Debütant unter dem Bundestrainer ist ein Ex-Sechziger

dpa

Kommentare