1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Kastrati verlässt Cottbuser Krankenhaus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kastrati
Flamur Kastrati, norwegischer Stürmer beim VfL Osnabrück verletzte sich am Sonntag schwer. Wann er wieder sich wieder so in Aktion setzen kann, ist unbekannt. © dpa

Cottbus - Drei Tage nach seiner schweren Verletzung kann Flamur Kastrati, Stürmer vom VfL Osnabrück, wieder das Krankenhaus verlassen. Genesungswünsche kamen nicht nur von Cottbuser-Spielern.

Zweitliga-Profi Flamur Kastrati vom VfL Osnabrück hat nach seiner

Lesen Sie auch:

Kastrati schwer verletzt - Geschockte Spieler stoppen 2.Ligaspiel

Ärzte: Kastrati "wach und orientiert" - Die Diagnose

Kastrati auf dem Weg der Besserung

schweren Kopf- und Wirbelsäulenverletzung am Mittwochmorgen das Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus verlassen. Gemeinsam mit seiner Familie reiste der 19 Jahre alte Angreifer zurück nach Osnabrück. “Mir geht es viel besser. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir in diesen schweren Tagen geholfen und beigestanden haben“, sagte Kastrati. Wann er wieder Fußball spielen darf, könne erst nach weiteren Untersuchungen entschieden werden.

Kastrati hatte sich am Sonntag bei der 0:2-Niederlage des VfL bei Energie Cottbus in einem Zweikampf ein Schädel-Hirn- und ein sogenanntes Spinal-Trauma (Verletzung der Wirbelsäule) zugezogen. Der Norweger war 15 Minuten lang auf dem Rasen behandelt und anschließend in die Intensivstation des Cottbuser Krankenhauses eingeliefert worden. Die behandelnden Ärzte gehen trotz der schweren Verletzung davon aus, dass der Stürmer wieder vollständig gesund wird und keine Folgeschäden davonträgt.

Schock in der 2. Liga: Kastrati bewusstlos abtransportiert - Spieler stoppen Partie

Die besten Genesungswünsche überbrachten am Mittwochmorgen auch die Energie-Profis Marc Andre Kruska und Nils Petersen sowie der Cottbuser Trainer Claus-Dieter Wollitz. “Wir alle sind erleichtert, dass es Flamur wieder bessergeht“, sagte Energie-Kapitän Kruska. Bundespräsident Christian Wulff, der aus Osnabrück stammt, hatte in einem Schreiben ebenfalls die besten Wünsche an Kastrati übermittelt.

dpa

Auch interessant

Kommentare