1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Kimmich wird von eigener Frau ausgelacht, auch Kroos setzt noch einen drauf

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Joshua Kimmich und seine Lina bei einem Tennis-Match.
Da waren sie noch keine Eheleute: Joshua Kimmich und seine Lina. © Peter Hartenfelser/imago

Joshua Kimmich verkündet auf Instagram einen neuen Werbe-Deal. Seine Frau Lina und Toni Kroos reagieren belustigt.

München - Fußballstars wie Joshua Kimmich gehören zu den populärsten Menschen in Deutschland. Das macht sich unter anderem Gillette für Werbezwecke zunutze - Bayern-Star Kimmich verkündete auf Instagram eine Partnerschaft mit der Rasierapparat-Marke.

Kimmich und auch andere Spieler des FC Bayern wie Serge Gnabry, Leon Goretzka und Thomas Müller werben schon seit geraumer Zeit für Gillette. Hinter der Marke steht der Konsumgüter-Riese Procter & Gamble, der zu den größeren Sponsoren der Münchner gehört.

Joshua Kimmich: Frau Lina macht sich über Bartwuchs lustig

Dass ausgerechnet Kimmich für Rasierer wirbt, sorgte bei einigen Fans schon in der Vergangenheit für Schmunzeln. Der 27-Jährige ist nicht gerade für seinen ausufernden Bartwuchs bekannt. Bei seinem neuesten Instagram-Posting musste Kimmich gleich doppelt einstecken.

Ein Seitenhieb ist besonders schmerzhaft, denn er kommt aus den eigenen vier Wänden. Seine Frau Lina kommentierte süffisant: „Wow. Jetzt hab ich echt alles gelesen.“ Die beiden sind frisch vermählt, ihre Hochzeit ist erst eine Woche her. Ihre Beziehung ist offensichtlich von schonungslosem Humor geprägt - was oft kein schlechtes Zeichen ist.

Toni Kroos veräppelt Joshua Kimmich wegen Werbe-Deal

Nicht nur Lina, sondern auch sein langjähriger Weggefährte Toni Kroos veräppelt den Schwaben mit einem ironischen Kommentar: „Hätte mir niemand Besseren vorstellen können.“ Kimmich nimmt das Ganze selbst mit Humor und schreibt in den Hashtags unter dem Beitrag: „Wirklich schade um meinen krassen Bartwuchs“.

Ganz ohne Bart kommt Kimmich aber nicht daher. Von Zeit zu Zeit trug er einen Schnurrbart, zum Beispiel während der sogenannten „Movember“-Aktion, bei der Männer auf die weit verbreiteten Krankheiten wie Prostata- oder Hodenkrebs aufmerksam machen wollen.

Teamkollege Manuel Neuer zog ebenfalls in den sozialen Medien die Aufmerksamkeit auf sich. Der Torhüter überraschte mit einem äußerst farbenfrohen Outfit in New York. (epp)

Auch interessant

Kommentare