Europa League

Hoffenheim reist zu Ein-Tages-Trip nach Liberec

Sebastian Hoeneß
+
Begibt sich mit seinem Team zu einem Kurztrip nach Tschechien: Hoffenheim-Coach Sebastian Hoeneß. Foto: Uwe Anspach/dpa

Zuzenhausen (dpa) - Die Europa-League-Partie im von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Tschechien gerät für die TSG 1899 Hoffenheim zu einem Ein-Tages-Trip.

Der Fußball-Bundesligist fliegt erst am Donnerstag-Vormittag von Mannheim nach Bautzen und reist von dort später weiter zum vierten Gruppenspiel beim FC Slovan Liberec (18.55 Uhr/DAZN). «Bei dem Ausblick auf unsere vielen Reisen bin ich ganz dankbar darüber, nicht noch eine Übernachtung im fremden Bett zu haben», sagte Trainer Sebastian Hoeneß. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, bestritt die TSG auch das Abschlusstraining am Mittwoch in Zuzenhausen.

Schon mit einem Unentschieden wäre der Tabellenführer erstmals in seiner Clubgeschichte für eine K.o.-Runde im internationalen Geschäft qualifiziert. Beide Mannschaften waren zuletzt von zahlreichen Corona-Ausfällen gebeutelt. Im Hoeneß-Team haben allerdings bis auf Stürmer Sargis Adamyan die sieben zuletzt positiv getesteten Profis die Quarantäne verlassen können.

Dennoch wird es ein Personal-Puzzle für den 38 Jahre alten Chefcoach. Munas Dabbur, Sebastian Rudy und Robert Skov sind seit drei Tagen wieder im Training; Kevin Vogt, Ishak Belfodil und Jacob Bruun Larsen erst seit Mittwoch. «Für uns geht es um den Spagat, den wir die letzten Wochen schon hatten», sagte Hoeneß, der weiter auf die verletzten Benjamin Hübner und Ermin Bicakcic verzichten muss.

Bei Liberec fehlten im Hinspiel vor drei Wochen coronabedingt gleich 15 Spieler. So war die Mannschaft damals beim 0:5 in Sinsheim chancenlos. Inzwischen sind aber praktisch alle Spieler wieder zurück beim Tabellenfünften der tschechischen Liga.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-460718/2

Kader TSG 1899 Hoffenheim

Spielplan TSG 1899 Hoffenheim

Kader FC Slovan Liberec

Spiele und Ergebnisse Europa League

Vorbericht auf Homepage von Liberec

Pressemappe der UEFA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare