Bundestrainer benennt das endgültige Aufgebot

Ticker: Löw streicht vier Spieler - „Werden noch einen großen Schritt nach vorne machen“

+
Bundestrainer Joachim Löw gibt den endgültigen WM-Kader für die Fußball-WM 2018 bekannt.

Bundestrainer Joachim Löw gibt ab 11.30 Uhr auf einer Pressekonferenz den endgültigen DFB-Kader für die Fußball-WM 2018 bekannt. Wir berichten im Live-Ticker.

  • Bundestrainer Löw streicht Leno, Tah, Petersen und Sané aus dem Kader.
  • Neuer geht als Kapitän und Nummer eins im Tor ins Turnier.
  • Alle sieben Spieler des FC Bayern sind dabei.
  • Boateng steigt am Dienstag ins Mannschaftstraining ein

DFB-Kader für die Fußball-WM 2018: Das war die PK mit Löw und Neuer

12.16 Uhr: Durch die Streichung von vier Spielern sind nun auch die Rückennummern der WM-Fahrer fix. Es hat sich noch einmal einiges verschoben. Kevin Trapp wechselt von der 27 auf die 12, die ursprünglich Bernd Leno hatte. Niklas Süle wechselt von der 26 auf die 15, die Sebastian Rudy gegen die 19 von Leroy Sané eintauscht. 

12.09 Uhr: Das war es mit der Presserunde aus Eppan! Wir fassen zusammen: Bernd Leno ist der Torhüter, der nach Hause fahren muss. Desweiteren dürfen Jonathan Tah und Nils Petersen abreisen. Die größte Überraschung ist aber zweifelsohne Leroy Sané, der nicht zur Fußball-WM 2018 nach Russland reisen darf.

12.08 Uhr: Neuer über sein Gespräch mit Sané: „Ich habe nichts geahnt, wir haben über das Spiel gesprochen. Wir hatten es nicht so leicht hinten heraus zu spielen. Wir waren beide frustriert.“

12.07 Uhr: Neuer über das DFB-Camp in Russland: „Für mich wird alles neu sein. Ich bin sehr offen dafür, freue mich auf das Turnier. Ich bin gespannt, wie das Turnier werden wird und wie uns die Menschen entgegentreten wird. Ich freue mich auf ein (noch) fremdes Land und schaue genau hin.“

12.05 Uhr: Müssen es die Weltmeister von 2014 noch einmal richten? „Natürlich müssen die das in Russland auch noch richten, aber auch jeder andere Spieler. Unser Trainer will immer die fitteste Mannschaft auf dem Rasen haben. Das Turnier wird hoffentlich sehr lange sein. Wir brauchen jeden Spieler, es geht wieder bei Null los.“

12.03 Uhr: Waren die Pfiffe gegen Gündogan und Özil Thema in der Mannschaft? „Das war kein Thema beim Treffen mit der Kanzlerin. Es war eine schöne Zeit, sie war sehr nett und locker zu uns. Wir haben uns sehr gefreut. Nach dem Spiel war ich nicht dabei, daher weiß ich nicht, ob es Thema war.“

12.02 Uhr: Neuer über die Leistung im Spiel gegen Österreich und seine Rolle als Kapitän: „Wir hatten nicht die große Zeit miteinander zu sprechen. Wir hatten uns das in Klagenfurt natürlich anders vorgestellt. Aber das Miteinander ist mir wichtig, der Austausch ist sehr gut. Wir werden das ganze auf die einzelnen Führungsspieler verteilen.“

12.00 Uhr: Neuer über die Auswahl der Spieler und seine Rolle als Spieler: „Es gab keinen Austausch mit dem Bundestrainer in der Entscheidungsfindung. Da wird auch kein Spieler gefragt. Ich möchte auf niemandem eingehen, es ist für alle vier Spieler bitter. Es ist auch bitter für uns, die Spieler abreisen zu sehen.“ Im Teamchat habe jeder Spieler reagiert und uns Glück gewünscht, das zeige den Teamgeist.

11.59 Uhr: Neuer über sein Verletzungsrisiko: „Ich mache mir keine Gedanken mehr, das Risiko ist so hoch wie bei jedem anderen Spieler auch.

11.58 Uhr: Neuer über seinen Kontrahenten ter Stegen: „Wir reden natürlich miteinander. Ich kann seinen Unmut verstehen. Jeder will spielen und er hat eine absolut gute Saison gespielt. Er ist eine große Stütze für unsere Mannschaft.“

Wechsel auf dem Podium: Manuel Neuer (l.) ersetzt Joachim Löw.

11.56 Uhr: „Ich fand es sehr schade, dass ich unter Jupp Heynckes kein Spiel mehr machen konnte. Sven Ulreich hat super Leistungen gebracht und hat sich auch das Pokal-Finale verdient gehabt.“ Und weiter: „Ich wollte nie etwas riskieren.“

11.54 Uhr: „Für mich waren schon die zehn Tage im Teamtraining beim FC Bayern wichtig. Jede Einheit hier in Eppan habe ich genossen. Jedes Training ist ein Prüfstein.“ Neuer wolle sich mit Leistung zeigen. „Ich bin mit mir derzeit sehr zufrieden.“

11.52 Uhr: „Es war eine schwere Entscheidung für Köpke und Löw. Es ist bitter abreisen zu müssen. Bernd Leno ist ein toller Torhüter, da tut mir das für ihn sehr leid. Die Entscheidung, dass zwei Torhüter dabei sind, die wenig Spielpraxis haben, ist die des Bundestrainers. Die Mannschaft trägt so eine Entscheidung mit.“

11.51 Uhr: „Ich war nicht so locker wie es gewirkt hatte“, gibt Neuer zu. Er hatte sehr gelöst gewirkt vor dem Österreich-Spiel.

11.49 Uhr: Neuer über die vergangenen Monate: „Da würde die Zeit nicht reichen, wenn ich alles erzähle. Selbst in einer Reha hast du gute und schlechte Zeiten. Es war eine lange und harte, aber teilweise auch sehr schöne Zeit. Das Arbeiten hat Spaß gemacht. Ich war immer sehr positiv und habe immer das Zeil vor Augen. Wenn ich den Gedanken nicht gehabt hätte, würde ich heute hier nicht sitzen.“ Das Feedback von seinen Mitspielern sei zudem sehr positiv gewesen. Er wolle so viele Spiele wie möglich machen.

11.47 Uhr: Neuer über die Untersuchung seines Fußes nach dem Österreich-Spiel: „Sie war nicht notwendig. Wir haben regelmäßig MRT-Kontrollen gemacht und haben überprüft, wie es dem Fuß geht. Das Gefühl war wichtig für mich. Ich war überzeugt, dass die Bilder gut sein werden.“ Er habe aber zuletzt auch eine Mehrbelastung gehabt. 

11.46 Uhr: Manuel Neuer grinst wie ein Honigkuchenpferd - kein Wunder, er ist bei der WM als Nummer eins dabei! „Ich möchte rückblickend bei allen Beteiligten bedanken, die mich während meiner Verletzung begleitet haben“, sagt er. „Ich bin allen sehr dankbar!“

DFB-Kader für die Fußball-WM 2018: Das sagte Löw auf der PK

11.45 Uhr: Das war es mit Joachim Löw, es gibt keine Nachfragen! Manuel Neuer betritt stattdessen das Podium.

11.43 Uhr: „Wir werden noch einen großen Schritt nach vorne machen!“, kündigt Löw an. Boateng werde am Dienstag ins Mannschaftstraining einsteigen, teilt er mit.

11.41 Uhr: Löw weiter: „Jetzt geht es Richtung Russland. Gestern Abend habe ich entschieden heute einen Tag freizugeben. Ab morgen geht es weiter Richtung Testspiel gegen Saudi-Arabien.“ Wichtig sei Löw vor allem, dass sich kein Akteur mehr verletzt hat. Man habe gegen Österreich aber auch taktische Probleme aufgezeigt bekommen.

11.39 Uhr: Löw bezieht Stellung zur Torhüterfrage: „Manuel Neuer hat uns bestätigt, dass er sich zu 100 Prozent sicher fühlt und der Fuß keine Probleme macht.“

11.38 Uhr: Das ist ein absoluter Hammer! Löw: „Nach Hause gehen werden Bernd Leno, Jonathan Tah, Nils Petersen und Leroy Sané.“ Mit Sané von Manchester City hatte NIEMAND gerechnet! Das bedeutet aber auch, dass Matvin Plattenhardt dabei sein wird.

Leroy Sané steht nicht im DFB-Kader für die Fußball-WM 2018.

11.37 Uhr: „Die Entscheidung war knapp. Ich danke diesen Spielern für ihren tollen Beitrag in diesen zwei Wochen, sie haben sich richtig reingehängt. Das war ein Mehrwert für die Mannschaft.“ Und: „Die Entscheidung war wahnsinnig knapp. Bei einem 100-Meter-Lauf bei Olympia müsste man ein Zielfoto machen.“

11.36 Uhr: „Wir haben uns die Entscheidung im Trainerteam nicht leicht gemacht. Wir haben alle Daten zusammengefasst und haben dann  die Entscheidung getroffen, das Große und Ganze zu sehen.“ Es geht um die doppelte Besetzung der Positionen. „Es ist so, als wenn man beim Check-in am Schalter steht auf dem Flug nach Moskau und darf am Ende nicht in die Maschine einsteigen.“

11.35 Uhr: „Es gibt sicherlich schönere Tage im Leben eines Bundestrainers“, gibt Löw zu. Die Nichtnominierten hätten es auch verdient gehabt zur WM zu fahren. „Ich habe heute persönlich mit allen vier Spielern heute Vormittag gesprochen. Die Enttäuschung war natürlich groß.“

11.34 Uhr: Der Bundestrainer wird den heutigen Tag zunächst einmal einordnen, im Anschluss kommt noch ein Spieler. Größere Nachfragen wird es nicht geben.

11.33 Uhr: Der Bundestrainer ist da - wir sind gespannt!

DFB-Kader für die Fußball-WM 2018: Das geschah vor der Pressekonferenz

11.31 Uhr: Das Warten auf den Bundestrainer geht weiter ...

11.27 Uhr: Wir sind bereit, die Kollegen sind bereit - es fehlt nur noch der Bundestrainer!

11.19 Uhr: In elf Minuten soll die Pressekonferenz mit Joachim Löw beginnen, die Medienvertreter nehmen bereits ihre Plätze ein.

11.12 Uhr: Sollten sich die Gerüchte bestätigen, hätten alle sieben in den vorläufigen WM-Kader berufenen Profis des FC Bayern den Sprung ins endgültige Aufgebot geschafft.

11.04 Uhr: Als vierter Spieler, der wohl nicht zur WM fahren darf, wird mittlerweile Jonathan Tah gehandelt, das berichtet Sky Sport News HD. Damit wären dann alle vier notwendigen Streichungen erfolgt.

11.00 Uhr: In diesem Moment verlassen zwei dunkle Wagen des DFB das Hotelgelände, im ersten saß Marvin Plattenhardt. Zugleich berichtet die Bild, soll sich Löw gegen Bernd Leno und Nils Petersen entschieden haben. Damit wären drei der vier Streichkandidaten klar, es würde nur noch einer fehlen ...

DFB-Kader für die Fußball-WM 2018: Wirbel am Vormittag um Gomez

10.54 Uhr: Wie der Sportbuzzer berichtet, wird rund um das Teamhotel der Nationalmannschaft getuschelt, dass die beiden Bayern-Spieler Niklas Süle und Sebastian Rudy den Sprung in den endgültigen WM-Kader geschafft hätten - ob das stimmt? Wir werden es in rund 35 Minuten erfahren!

10.48 Uhr: Unser Kollege Günter Klein hat eine ganz eigene Interpretation der Gomez-Abfahrt vom DFB-Hotel - die durchaus auch möglich sein könnte. Fakt ist: Die Ehefrau des Stürmers samt Nachwuchs residiert in einem Hotel nahe des DFB-Quartiers.

10.39 Uhr: Beim deutschen Auftaktgegner Mexiko haben es die Frankfurter Bundesligaprofis Carlos Salcedo und Marco Fabian sowie Routinier Rafael Marquez in das endgültige Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) geschafft. Für Marquez wäre es die fünfte WM-Endrunde, womit der 39-Jährige mit den Rekordhaltern Lothar Matthäus, Antonio Carbajal (Mexiko) und Gianluigi Buffon (Italien) gleichziehen würde. Im Kader des Nationaltrainers Juan Carlos Osorio befindet sich auch der Ex-Leverkusener Javier Hernandez (West Ham United).

10.07 Uhr: Sieben Spieler, die wir unten genannt haben, gelten als Wackler - oder trifft es am Ende doch einen Akteur, den keiner auf der Liste hatte? Mario Gomez jedenfalls hat vor wenigen Minuten das Hotel in einem DFB-Wagen verlassen - Ziel unbekannt. Er fuhr das Auto allerdings selbst, sodass eine Rückkehr wahrscheinlich ist.

09.57 Uhr: Antonio Rüdiger vom FC Chelsea gilt nicht als einer der Wackelkandidaten für den WM-Kader, ist aber selbst sehr zurückhaltend. „Erst mal muss ich die endgültige Nominierung abwarten“, meinte er im Interview mit dem Kicker auf die Frage nach seinen Erwartungen für das Turnier. „Die Vorfreude ist riesengroß, hoffentlich dabei zu sein bei solch einem Turnier. Da ist es auch erst einmal unwichtig, ob ich in der Startelf stehe oder auf der Bank bin. Das Wichtigste ist, für die Mannschaft da zu sein.“ Aber: „Zweifel an mir habe ich nicht. Ich weiß, was ich kann. Ich weiß, dass ich mich super entwickelt habe.“

9.30 Uhr: Hallo und herzlich willkommen in unserem Live-Ticker von der Pressekonferenz des DFB, auf der Bundestrainer Joachim Löw den endgültigen Kader für die Fußball-WM 2018 in Russland bekanntgeben wird. In zehn Tagen beginnt das große Turnier und bis zum heutigen Montag müssen die Teilnehmer ihre 23-köpfigen Kader nominieren. Für das DFB-Team bedeutet das, dass noch drei Feldspieler und ein Torhüter aus dem vorläufigen, 27 Mann starken Aufgebot gestrichen werden müssen. „Verdient hat es niemand, dass er nach Hause fahren muss. Es bricht für die Spieler zunächst eine Welt zusammen“, lautet Löws Standardsatz zum Dilemma seiner Aufgabe. Die PK beginnt um 11.30 Uhr, hier im Ticker verpassen Sie nichts!

Vorbericht: Löw hat bei der Kadernominierung für die WM 2018 die Qual der Wahl

20 Feldspieler und drei Torhüter erhalten am Montag ihr WM-Ticket. Die schlechte Botschaft wird Löw „persönlich“ überbringen. „Wenn der Spieler morgens von mir angerufen wird auf dem Zimmer, dann hat er schon ein Gefühl, dass es nicht so gut ist“, berichtete Löw über das Prozedere, das sich im Teamquartier in Eppan wiederholen wird: „Ich spreche ja nicht mit einem Mats Hummels, Jérôme Boateng oder Jo Kimmich an diesem Morgen, sondern mit den Spielern, die gehen.“ Meist traf es - wie vermutlich auch diesmal - die ins Trainingscamp mitgenommenen Talente. Echte A-Promis sortierte er noch nicht aus. Sie schieden höchstens durch Verletzungen aus, wie Kapitän Michael Ballack vor der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

DFB-Kader für die Fußball-WM 2018: Diese Spieler müssen zittern

Die vier Akteure, die Löw streicht, werden noch am Montag das Trainingslager in Eppan (Südtirol) verlassen. Als Wackelkandidaten gelten Julian BrandtJonathan Tah, Bernd Leno (alle Leverkusen), Sebastian Rudy (FC Bayern), Kevin Trapp (Paris), Nils Petersen (Freiburg) und Marvin Plattenhardt (Hertha BSC). Für Rudy und Brandt wäre es das zweite Aus vor einem großen Turnier nach der EM 2016. Wer hat nach dem 1:2 im Test gegen Österreich Boden gut gemacht, wer hat verloren? Wir geben hier einen Überblick.

Ein Schlupfloch gibt es allerdings noch: Sollte sich bis zum ersten WM-Spiel der DFB-Elf am 17. Juni gegen Mexiko (Fußball-WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei tz.de*) noch ein Spieler verletzen und ein Arzt des Weltfußballverbandes FIFA die Verletzung bestätigen, dürfte Joachim Löw einen Spieler nachnominieren. Dieser muss aber nicht zwingend dem vorläufigen Kader angehört haben.

Sie wollen die Pressekonferenz zur Bekanntgabe des endgültigen DFB-Kaders zur Fußball-WM 2018 in Russland im TV oder im Live-Stream verfolgen? Ab 11.30 Uhr überträgt der Deutsche Fußball-Bund die Bekanntgabe des WM-Kaders via Live-Stream im Internet.

Florian Weiß mit dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare