Urteil noch nicht rechtskräftig

FSV Frankfurt: Neun Punkte Abzug nach Insolvenzantrag - Abstieg fix

+
Der FSV Frankfurt steht vor dem Absturz in den Amateurbereich.

Frankfurt am Main - Der FSV Frankfurt steht nur ein Jahr nach Abstieg aus der 2. Liga als Absteiger aus der 3. Liga fest. Infolge des Insolvenzantrags werden den Hessen neun Punkte abgezogen.

Der FSV Frankfurt steht als erster Absteiger aus der 3. Liga fest. Die Hessen wurden am Montag vom Spielausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit dem erwarteten Abzug von neun Punkten wegen ihres Insolvenzantrages vom 11. April bestraft.

Durch den Verlust der neun Zähler ist der FSV auf den letzten Tabellenplatz abgestürzt. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt vier Spieltage vor Saisonende 13 Punkte und ist somit nicht mehr aufzuholen.

Die Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Verein, der erst im vergangenen Sommer aus der 2. Liga abgestiegen war, hat eine Einspruchsfrist von drei Tagen. Ein Widerspruch ist allerdings nicht zu erwarten, da der FSV den Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt hatte, um in der kommenden Saison "den Spielbetrieb in der Regionalliga zu ermöglichen".

SID

Kommentare