Reaktionen zum Bundesliga-Gipfel

FCB-Star nach Kantersieg genervt: „Immer wird auf den schlechten Sachen rumgehackt“

+
Mats Hummels (li.) fühlt sich ungerecht behandelt.

Bayern schießt Dortmund aus dem Stadion. Kovac verrät, welchen besonderen Tipp er seinen Jungs mitgegeben hat. Die Stimmen zum Klassiker.

München - Das Topspiel der Bundesliga - wir haben die Stimmen zum Klassiker.

Niko Kovac (Trainer FC Bayern) über...

... das Harakiri gegen Heidenheim gefolgt von der Dominanz gegen Dortmund: „Fußball ist merkwürdig, den kann man nicht immer erklären. Es ist ein bisschen wie zu Saisonbeginn, als es plötzlich nicht mehr lief.“

... die Taktik: „Wir haben nach vorne verteidigt. Wir haben den Gegner sofort unter Druck gesetzt. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben - richtig gut.“

... die Wahl zwischen zwei Sechsern oder einem Sechser: „Am Anfang der Saison haben wir mit einem Sechser gespielt, dann wieder zwei. Thomas Müller und Thiago haben die Dortmunder Sechser gut attackiert.“

... eine mögliche Rückkehr zu einem Sechser: „Das ist immer abhängig davon, was der Gegner macht. Wir hatten am Saisonanfang auch sieben gute Spiele, dann haben wir einige Punkte liegen lassen und haben umgestellt. Jetzt sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es so besser läuft, wenn Thomas Müller und Thiago das so machen wie heute.“

... Zagadous Fehler: „Wir hatten es in der Analyse angesprochen, dass Zagadou immer mal wieder einen Bock drin hat.“

... den Kantersieg als Statement: „Das freut mich, weil viele die Mannschaft in letzter Zeit hart kritisiert haben.“

... seinen sehr hohen Jubelsprung: „Früher gab es Basketballer, die genauso hoch waren.“

Lesen Sie auch auf tz.de*Mit Effenberg im Klappstuhl: Bayern-Fans erneuern Kritik an Trikots

Robert Lewandowski (FC Bayern) über...

... das Spiel: „Ich freue mich sehr, dass wir heute richtig gut gespielt und gewonnen haben. So schaffen wir alles.“

... seine 200-Tore-Marke: „Ich erinnere mich sehr gut an mein erstes Bundesliga-Tor. Die 200 Tore bedeuten mir viel. Ich hätte nie geglaubt, dass ich so viele schaffe. Ich bin stolz, in diesem Klub mit fünf Spielern bin. Jupp Heynckes ist nicht mehr weit weg. Die Mannschaftsleistung ist aber am wichtigsten. “

... den Meisterschaftskampf: „Wir sind jetzt einen Punkt vor Dortmund. Es wird schwierig. Wir müssen auf dem Platz zeigen, dass wir Deutscher Meister werden wollen.“

Mats Hummels (FC Bayern) über...

... das Spiel: „Wir hatten uns vorgenommen, dass wir anders als im Liverpool-Spiel zeigen wollen, dass es ein Heimspiel ist, dass wir aggressiv sein wollen. Das Passive ist nicht so unseres. Wir haben es auch gegen Liverpool aggressiv angedacht, aber da haben wir es nicht so auf den Platz gebracht.

... die Fehler gegen Heidenheim als Warnung für das BVB-Spiel: „Wir wissen schon selbst, wenn wir Sachen falsch machen wie gegen Heidenheim. Da haben wir viele Fehler gemacht. Wir wussten, der Fokus muss darauf liegen, kein Gegentor zu kassieren und zu dominieren.“

... die starke erste Hälfte: „Die Leistung der ersten 45 Minuten ist das, was wir sehen wollen. Dann sind wir eine absolute Topmannschaft. Dann ist es eine ganz andere Klasse.“

... sein Tor und ob dieses ein Zeichen an alle war, die nicht mehr an ihn geglaubt haben: „Kann man sagen. Seit der WM wird immer auf den schlechten Sachen rumgehackt. Wir sind alle 30 und spielen besser, als wir gemacht werden. Vorzugsweise von den Medien.“

... das Pokal-Halbfinale: „Wir wollen im Pokal ein Heimspiel. Da sind wir gegen jede Mannschaft Favorit.“

... neue Konkurrenz in der nächsten Saison: „Ich finde Konkurrenzkampf etwas sehr, sehr, sehr Schönes. Das macht den einzelnen Spieler besser.“

... Boatengs Party: „Ich schaue mal bei Jerome Boatengs Feier vorbei, ja. Ich habe gehört, das Wasser soll da gut sein. Ein stilles Wasser, und dann um elf ins Bett.“

... den Meisterschaftskampf: „Es wird schon noch eine spannende Nummer.“

Manuel Neuer (Torwart FC Bayern) über...

... das Spiel: „Das war ein guter Auftritt. Wir sind sehr froh darüber und haben in allen Mannschaftsteilen sehr gut gespielt. Es war sehr dominant, darauf mussten wir lange warten.“

... das Bayern-Statement: „Die Demonstration der Stärke war sehr wichtig für uns.“

... das Fast-Tor von Dahoud: „Das mit Dahoud war ein Glücksmoment. Wenn der reingeht, läuft das Spiel anders.“

... Bayerns Aggressivität: „Wir haben gut attackiert mit gesunder Aggressivität, da haben wir Dortmund keine Luft zum Atmen gelassen.“

... die Auftritte Heidenheim vs. Dortmund und ob Bayern in Big-Point-Spielen besser ist: „Das war heute das erste Big-Point-Spiel, das wir in dieser Saison für uns entschieden haben ...

... über Boatengs Party und ob er mitfeiert: „Nein. Ich bin auf einen 40. Geburtstag eingeladen.“

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) über...

... das Spiel: „Das war sehr schwer. Das war eine Lehrstunde. Bayern war viel besser und schneller. Sie haben mit viel Tempo und Bewegung im richtigen Moment gespielt.“

... die Großchance von Dahoud und Auswirkungen einer damit möglichen frühen Führung: „Es hätte helfen können. Das war eine große Torchance. Schade.“

... den Wechsel Dahoud für Götze: „Nach dem Spiel kann man leicht sagen, dass es keine gute Idee war. Ich weiß nicht, ob es, wenn wir ein 4-1-4-1 gespielt hätten, besser gelaufen wäre. Wir wollten Läufe in die Tiefe. Aber das hat nicht funktioniert.“

... den Einsatz von Lukasz Piczczek nach dessen Verletzung: „Er hatte gut trainiert. Aber vielleicht war das zu früh, das ist klar.“

... den Meisterschaftskampf: „Wir müssen uns auf die nächsten Spiele konzentrieren und fertig. Wenn wir spielen wie heute wird es schwer, das müssen wir klar sagen. Wir müssen spielen, anstatt nur immer zu sagen: gewinnen, gewinnen, gewinnen.“

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) über...

... den Dortmunder Auftritt: „Wir haben katastrophal gespielt und verteidigt. Ich habe keine Erklärung dafür. Wir hatten nullkommanull Druck. Bayern war klar besser, das muss man neidlos anerkennen. Das müssen wir knallhart analysieren. So kriegen wir auch gegen andere Mannschaften Probleme.“

... Bayerns Aggressivität: „Dass Bayern Druck macht, war klar. Wir stehen zu tief, müssen zu viele Meter machen. So ist es ein Ding der Unmöglichkeit. Du musst auf Sieg spielen, Druck machen, das haben wir zu keiner Sekunde geschafft. Wir waren ganz klar die schlechtere Mannschaft. Wir dürfen das nicht akzeptieren, wir haben einen anderen Anspruch.“

... seine Position als Mittelstürmer: „Ganz vorne ist nicht meine Lieblingsposition. Aber das ist mir im Moment scheißegal. Wir haben im Kollektiv keine Leistung gebracht.“

Manuel Akanji (Borussia Dortmund) über...

... die erste Halbzeit: „Wenn du hier gegen Bayern spielst, musst du deine Chancen nutzen. Wenn die Chance von Dahoud reingeht, kann das Spiel ganz anders gehen. Aber wenn jeder Eckball eine Riesen-Torchance ist ... das kann einfach nicht sein. Wir haben zu wenig Druck auf den Ball bekommen. Vieles hat nicht gestimmt. “

... Dortmunds Taktik und ob diese zu defensiv ausgelegt war: „Wir sind ins Spiel gegangen, um zu gewinnen aber diese Leistung reicht einfach nicht.“

... den Meisterschaftskampf: „Wir sind einen Punkt hinter Bayern. Die Saison ist noch nicht fertig. Solche Leistungen wie heute können wir nicht mehr zeigen.“

Lesen Sie das Spiel im Ticker nach

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.