Slowakei siegt in Sankt Petersburg

EM 2021: Polen und Lewandowski enttäuschen - Niederlage nach Eigentor und Platzverweis

Polens Robert Lewandowski
+
Bedienter Topstürmer: Robert Lewandowski und Polen starten mit einer Niederlage in die EM.

Bittere Niederlage für Polen. Robert Lewandowski & Co. verlieren zum EM-Auftakt gegen die Slowakei und machen sich dabei das Leben selbst schwer. Der Spielbericht.

Sankt Petersburg - Auftakt misslungen. Die polnische Nationalmannschaft startet mit einer Niederlage in die Europameisterschaft 2021*. Gegen starke Slowaken bekamen die Weiß-Roten nie wirklich ein Bein in die Partie und enttäuschten. Nach Halbzeitrückstand schien sich Polen zu berappeln, dezimierte sich dann aber selbst. Polen verliert gegen die Slowakei verdient mit 1:2 (0:1).

EM 2021: Unrühmliche Premiere - Szczesny mit erstem Keeper-Eigentor der EM-Geschichte

In der ersten Halbzeit hatte Polen* deutlich mehr Ballbesitz, verpasste es aber, aus diesem Kapital zu schlagen. Die Mannschaft von Neu-Trainer Paulo Sousa (seit Januar im Amt) brachte keinen ihrer sieben Schüsse aufs Tor von Slowakei-Keeper Martin Dubravka. Bis auf eine Halbchance von Bayern-Star Robert Lewandowski* (42.) blieb Polen äußerst blass.

Die individuell schwächer besetzte Slowakei überzeugte derweil mit viel Spielwitz und gefährlichen Kontern. Kölns Ondrej Duda meldete sich nach einer knappen Viertelstunde per Schuss ans Außennetz in der Partie an (14.). Ein paar Zeigeraumdrehungen später ging die Slowakei dann in Führung. Mak dribbelte technisch versiert von der Außenlinie in den Strafraum (narrte unter anderem Berezynski per Tunnel) und schloss dann in Richtung kurzes Eck ab. Der Ball prallte an den Pfosten und sprang von Polen-Keeper Wojciech Szczesnys Schulter maximal unglücklich ins Tor zurück - 0:1 (18.). Der polnische Nationaltorhüter hat damit unfreiwillig EM-Geschichte* geschrieben. Der Profi von Juventus Turin ist der erste Torhüter, der bei einer EM-Endrunde ein Eigentor erzielt hat.

EM 2021: Gelb-Rot nach Ausgleichstreffer - Polen macht sich Leben selbst schwer

In der Folgezeit hatte die Slowakei* durch Kucka sogar die Möglichkeit, die Führung auszubauen - drüber (27.) Zur Pause führte die Slowakei völlig verdient. Polen ließ jegliche Offensivideen vermissen und hatte sein Spiel im letzten Drittel nahezu ausschließlich auf Lewandowski zugeschnitten. Im zweiten Durchgang agierte die polnische Auswahl geradliniger und wurde prompt dafür belohnt. Einen fein heraus gespielten Angriff über mehrere Stationen vollendete Karol Linetty zum Ausgleich - rund 30 Sekunden nach Wiederanpiff (46.).

Vom 1:1 beflügelt erhöhte Polen das Tempo, die Slowakei wirkte geschockt. Fünf Minuten nach dem Ausgleich hatte Linetty die große Chance auf den zweiten Treffer, schloss aber etwas zu überhastet aus etwa acht Metern ab (51.) Dennoch bliebt Polen die spielbestimmende Mannschaft - bis zur 62. Minute, als sie sich in Person von Grzegorz Krychowiak selbst dezimierte. Der Mittelfeldstratege war in der ersten Halbzeit für ein taktisches Halten verwarnt worden und stieg Hromada dann mit dem Stollen auf den Fuß - Gelb-Rot.

EM 2021: Skriniar schießt Slowakei zum Sieg - Polen in Gruppe E unter Druck

Nach dem Platzverweis bekam die Slowakei Oberwasser. Dass Polen zwangsläufig etwas zurückhaltender agierte, spielte den Mitteleuropäern dabei in die Karten. Nach einer Ecke von Rekordspieler Marek Hamsik köpfte Innenverteidiger Milan Skriniar zur viel umjubelten Führung (69.) Polen war daraufhin zwar bemüht, die Niederlage abzuwenden kam bis in die Schlussphase jedoch zu keinen aussichtsreichen Gelegenheiten. Nach einer gefährlichen Ecke, die Glik haarscharf verpasste (88.), bot sich in der Nachspielzeit Innenverteidiger Jan Bednarek die große Chance zum Ausgleich, er schob die Kugel aus zwölf Metern jedoch knapp am linken Pfosten vorbei (90.+1). Weil auch ein Swiderski-Schuss zu ungefährlich war (90.+3), blieb es beim gerechten 1:2.

Die Slowakei führt damit die Gruppe E* der EM an. Wirklich aussagekräftig ist das Tableau allerdings noch nicht. Um 21 Uhr komplettieren Spanien und Schweden den ersten Spieltag. Für die Slowakei geht es schon am Freitag (18. Juni) weiter. Gegen Schweden hat der Weltranglisten-36. die Chance, einen großen Schritt in Richtung K.o.-Runde zu gehen. Polen trifft tags darauf auf Spanien. (as) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare