Vor Kracher im Wembley

EM 2021: Stoppt das Knie den Wembley-Einsatz? Müller verrät: „Das Thema können wir ad acta legen“

Nach der Beinahe-Blamage gegen Ungarn geht es für Deutschland im EM-Achtelfinale gegen England. Die PK vor dem Wembley-Kracher im Live-Ticker.

Update vom 26. Juni, 13.45 Uhr: Damit ist die DFB-Pressekonferenz vor dem EM-Achtelfinale gegen England beendet. „Bleiben Sie gesund und schöne Grüße“, schließt Grittner - wir uns an.

Update vom 26. Juni, 13.41 Uhr: „Wir hätte sehr gerne dort trainiert. Der Bundestrainer wäre auch gerne noch einmal vor Ort gewesen“, erklärt Jens Grittner zum Abschluss. Aber die deutsche Nationalmannschaft darf das Abschlusstraining nicht im Wembley abhalten.

Der Rasen des Fußball-Tempels soll geschont werden. Grittner spricht von einem „Wermutstropfen“. Das Abschlusstraining findet in Herzogenaurach statt. Auch die Fans werde der DFB schmerzlich vermissen. Die Corona-Lage in England ist prekär, deshalb ist die Einreise für deutsche Fans nicht erlaubt. Etwa 2000 in England lebende Deutsche werden aber wohl Karten erhalten. „Es ist bedauerlich, bei so einem Spiel nicht die Unterstützung, die man sich wünscht, zu haben.“

Update vom 26. Juni, 13.39 Uhr: Läuft es beim DFB nur über Außen? „Ich würde sagen, dass Ungarn beides zugestellt hat“, merkt Gnabry an, „sowohl Außen als auch die Mitte. Trotzdem müssen wir daran arbeiten, noch mehr zu Chancen zu kommen, den Gegner unter Druck zu setzen, damit er seine Konter nicht fahren kann.“

Einsatz gegen England? Serge Gnabry komplett überzeugt von Jamal Musiala - „Seine Zeit wird kommen“

Update vom 26. Juni, 13.37 Uhr: Ist Jamal Musiala schon weit genug für ein EM-Achtelfinale im Wembley? Auf jeden Fall, sagt Serge Gnabry: „Ich bin komplett überzeugt von ihm und seine Zeit wird kommen.“

Update vom 26. Juni, 13.36 Uhr: Lautsprecher wie Thomas Müller und Joshua Kimmich seien für ein Team schon wichtig, trotzdem habe jeder in der Mannschaft die intrinsische Motivation, Spiele zu gewinnen. Manchmal, wenn es nicht läuft, hilft ein Antreiber aber schon.

Update vom 26. Juni, 13.34 Uhr: Bisher lief es nicht so rund im Turnier für Leroy Sané muss Serge Gnabry zugeben, aber da sei Sané auch nicht der einzige. Sein Teamkollege habe so viel Qualität, die werde sich am Ende durchsetzen. „Persönlich kann ich nicht verstehen, warum gepfiffen wird. Es wäre natürlich viel schöner, wenn Unterstützung käme. Wenn eine Aktion zu einem Tor führt, ist das Geschrei wieder groß, deshalb bin ich ganz beruhigt.“

Update vom 26. Juni, 13.33 Uhr: „Er ist einfach ein lieber, süßer Kerl“, erklärt Gnabry den Spitznamen „Bambi“ für Jamal Musiala. „Er ist schnell, bewegt sich flüssig und kommt immer an seinen Gegenspielern vorbei.“

Update vom 26. Juni, 13.31 Uhr: Bisher hat Gnabry in London regelmäßig viel getroffen. Warum es in Großbritannien so gut klappt, weiß er aber selbst nicht. Er hofft einfach, dass es wieder läuft, sagt der Ex-Gunner.

Update vom 26. Juni, 13.30 Uhr: Jetzt ist Serge Gnabry da, der sich schon sehr auf die Begegnung mit England freut.

DFB-PK live: Thomas Müller will endlich treffen - auch England-Stürmer Kane hat Probleme mit dem Tor

Update vom 26. Juni, 13.29 Uhr: Die letzte Frage an Thomas Müller kommt aus England: Wieso läuft es bei Harry Kane nicht? „Für uns als Fußball-Nation wäre das kein Problem, wenn die Diskussionen auch nach Dienstag noch anhalten“, zwinkert Müller. Warum der Superstürmer bislang noch nicht getroffen hat, kann auch er nicht erklären.

Update vom 26. Juni, 13.27 Uhr: „Diese Gefahr, die die Engländer spüren, will ich jetzt selbst versprühen“, spricht Thomas Müller über seine Tore im letzten Aufeinandertreffen und die Tore von Namensvetter Gerd. „Wenn ich das jetzt meinen Gegenspieler auf dem Platz erzähle“, stellt Müller in seiner typischen Art klar, „wird er mir auch keinen Meter mehr Platz geben. Ich muss schon gut spielen.“

Update vom 26. Juni, 13.24 Uhr: Wie groß ist der Unterschied zwischen FC Bayern und DFB-Elf? Thomas Müller schwärmt vom Zusammenspiel mit Robert Lewandowski und verrät: „Ich fühle mich so, als wäre ich bis jetzt nicht so in den Abschlusspositionen gewesen bin. Ich würde sehr gerne mein erstes EM-Tor schießen. Wenn meine Rolle aber eher nicht das Scoring ist und wir damit erfolgreich sind, kann ich gut schlafen.“

Update vom 26. Juni, 13.21 Uhr: Wie wichtig ist Joshua Kimmich auf außen? „Egal, wo du Jo Kimmich spielen lässt, er ist immer wichtig“, schwärmt Thomas Müller, „weil er ein sehr breites Skill-Set hat. Jo ist der offensivste verteidigend denkende Spieler, den wir da bringen können. Von Jo muss eine Offensiv-Gefahr ausgehen, zu Beispiel mit Flanken. Der könnte auch Zehner spielen, Jo ist immer ein Spieler, der Tore einleiten kann.“

Update vom 26. Juni, 13.18 Uhr: Nervt Oli Bierhoff mit seiner eigenen EM-Heldengeschichte? Will der Tagesschau-Hörfunk wissen. „Auch da sieht man ja: Knappe Ergebnisse! Sonst bräuchte es keine Verlängerung und kein Golden Goal“, kommt Thomas Müller lieber auf seine eigene Aussage zurück. Der Berti-Vogts-Satz „Der Star ist das Team“ sei der Spirit der Fußball-Nation Deutschland.

Update vom 26. Juni 13.15 Uhr: Hat die versprochene interne, kritische Analyse stattgefunden? „Was auffällig ist, ist dass wir bei Gegentoren selten in Unterzahl sind“, wundert sich Müller über die Zuordnung, „uns passiert es aber auch oft, dass der Gegner die eine Chance macht, die er hat. Wir müssen auch in Überzahl den Druck auf den Ball aufrecht erhalten. Wir dürfen uns nicht zu sicher sein, auch wenn wir eigentlich genügend Mann hinten haben. Wir werden diese Szenen nachschärfen.“

Update vom 26. Juni, 13.12 Uhr: „Es hat ein bisschen Genauigkeit gefehlt gegen Frankreich“, rekapituliert Müller, „gegen Portugal war eine andere Energie da. Gegen Ungarn war es dann ein Block an Spielern, da kannst du jede Mannschaft hinstellen. Was es hat schlecht aussehen lassen, waren für mich die Gegentore.

Im Achtelfinale müsse gegen England jetzt der Wettbewerbsgedanke vorherrschen. „Man kann auch ein Spiel knapp gewinnen, das ist völlig okay“, erklärt Thomas Müller, der auf eine „gute Mischung“ zwischen Offensive und Stabilität im DFB-Spiel hofft.

EM-Verletzung überstanden? Müller versichert: „Das Thema können wir ad acta legen“

Update vom 26. Juni, 13.08 Uhr: „Nochmal kurz zum Knie: Wenn ich Probleme hätte, hätte ich heute nicht trainiert“, versichert Thomas Müller, die Kapsel-Verletzung behindere ihn nicht mehr: „Ich denke, das Thema können wir ad acta legen. Ich bin Profi genug, um zu wissen, wie man damit umgeht.“

Update vom 26. Juni, 13.06 Uhr: „Sorry, Thomas, dass ich dich einfach mal als Veteran bezeichne“, gibt Grittner an Müller ab. Der kann darüber schmunzeln. Das Spiel am Dienstag gegen England habe überhaupt nichts mehr mit dem Remis in der Gruppenphase zu tun, ist sich Müller sicher, „das ist jetzt ein K.o.-Spiel.“

Update vom 26. Juni, 13.04 Uhr: Da hat es wohl an der Übertragung etwas gehakt. Aber jetzt läuft die Pressekonferenz. Alle Spieler waren fit, außer Lukas Klostermann, erklärt Jens Grittner. Joachim Löw ist heute nicht da.

Update vom 26. Juni, 12.49 Uhr: Noch lässt der DFB auf sich warten. Eine kleine Verspätung kann vorkommen.

Update vom 26. Juni, 12.28 Uhr: In wenigen Momenten beginnt die Übertragung der Pressekonferenz aus Herzogenaurach. Es wird ein Schmankerl für FC-Bayern-Fans: Thomas Müller und Serge Gnabry sind dabei.

EM 2021: Löw-Reaktion nach Kimmich-Schelte? DFB-PK vor England-Kracher im Live-Ticker

Erstmeldung vom 26. Juni, 10.17 Uhr: München - „Wenn wir so spielen wie heute, brauchen wir in London gar nicht antreten“, polterte ein wütender Joshua Kimmich* nach dem Drama-Remis gegen Ungarn. Auf Biegen und Brechen hat sich die deutsche Mannschaft in der Fußball-EM* gehalten. Im Achtelfinale* muss das DFB-Team aber eine ordentliche Schippe drauflegen, will Kimmich sagen.

EM 2021: DFB-PK im Live-Ticker - Thomas Müller wieder fit? Was macht Löw vor England-Kracher?

Bundestrainer Joachim Löw* muss vor dem nächsten Spiel etwas verändern. Am Samstag (12.45 Uhr) wird er bei einer Pressekonferenz auf das anstehende Duell gegen England sprechen. An welchen Schrauben will er drehen? Rücken die Ungarn-Helden Musiala und Goretzka in die Startelf*? Kann Thomas Müller* wieder ran? Wir begleiten die PK im Live-Ticker.

EM-Achtelfinale: Deutschland gegen England plötzlich Favorit? Löw-Truppe freut sich wohl über Ausgangslage

Im altehrwürdigen Wembley trifft Deutschland* am Dienstag (18.00 Uhr/ARD) auf England*. Die Briten wurden vor dem Turnier als Mit-Favorit gehandelt. Gegen die Löw-Truppe sehen sie für viele Beobachter nun aber doch wie der Außenseiter aus.

Das liegt zum einen daran, dass auch das Team von Gareth Southgate nicht gerade durch die Gruppenphase marschiert ist. Zum anderen kommt die Ausgangslage wohl der deutschen Mannschaft zugute. Heimspiel im Wembley und das auch noch ohne deutsche Fans: Die Briten müssen etwas anbieten.

Joachim Löw wird das gefallen. Gegen defensiv orientierte Teams hat sich die Nationalmannschaft in letzter Zeit stets schwergetan. Die Wackel-Gruppenphase bei dieser EM* hat das wieder eindrucksvoll bewiesen. Offensive Portugiesen* wurden furios mit 4:2 geschlagen. Giftige Ungarn* hätten Deutschland fast aus dem Turnier gekontert. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Gladys Chai von der Laage via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare