Transfergerücht

FC Bayern: Wechselt Eintracht-Star Luka Jovic nach München?

+
Bayern München - FC Schalke 04

Eintracht-Frankfurt: Wechselt Stürmer-Star Luka Jovic schon bald zum FC Bayern München? Niko Kovac soll großes Interesse haben. 

Update: FC Bayern München - Eintracht Frankfurt heute live im TV und als Livestream

Update 20.02. 9.30 Uhr: FC-Bayern-München Trainer Niko Kovac (47) soll großes Interesse an Eintracht-Frankfurt-Stürmer Luka Jovic haben. Das berichtet sportbild.bild.de. Demnach soll der 47-jährige Bayern-Coach, der am Dienstagabend im Achtelfinale der Champions League ein solides 0 zu 0 gegen den FC Liverpool erreicht hat, intern für einen Transfer des 21-jährigen Serben geworben haben. 

Niko Kovac kennt den Nationalspieler aus seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt, formte Luka Jovic zu einem Klasse-Spieler mit internationalem Niveau. Luka Jovic erzielte in der aktuellen Bundesligasaision 14 Tore - Bestwert! Damit ist der Serbe im Schnitt alle 102 Minuten erfolgreich. FC-Bayern-München-Legende Gerd Müller traf nur alle 105 Minuten. 

Am Montag hieß es, der FC Barcelona sei der heißeste Kandidat auf eine Verpflichtung von Luka Jovic. Das berichteten goal.com und spox.com. Demnach zeigten aber auch Real Madrid und der FC Chelsea weiter Interesse an einem Transfer des Serben. 

Eintracht Frankfurt: FC Barcelona und Real Madrid wollen Luka Jovic

Update 18.02., 8.45 Uhr: Die Wechselgerüchte um Eintracht-Frankfurt-Star Luka Jovic (21) reißen nicht ab: Seit Wochen geistern Transfergerüchte durch die Medien: Zuerst soll Real Madrid Interesse an dem Serben gezeigt und dafür 45 Millionen Euro bereitgestellt haben. Danach hieß es, der große FC Barcelona um Stürmer-Star Lionel Messi hätte Kaufabsichten. Doch jetzt spricht Eintracht Frankfurts Sportdirektor Fredi Bobic (47) beim Pay-TV-Sender "Sky" Klartext. Bobic sagte, es gäbe "kein einziges Angebot" für Luka Jovic, es sei "Fakt und Realität". Zudem bestätigte der Frankfurter Sportdirektor, dass Luka Jovic auch über den Sommer hinaus in Frankfurt gehalten werden soll: "Ja natürlich, warum nicht. Eins ist klar, wir ziehen die Option und werden alles daransetzen, dass er bei uns bleibt", so Bobic.

Wechselt Luka Jovic zum FC Barcelona? 

Luka Jovic ist seit Sommer 2017 von Benfica Lissabon ausgeliehen. Eintracht Frankfurt hat allerdings eine Kaufoption, wie es heißt. Diese liegt demnach bei 7 Millionen Euro. 

Alles aktuellen Transfergerüchte zu Eintracht Frankfurt finden Sie hier bei fnp.de*. Auch interessant: Was wurde aus den größten SGE-Talenten aller Zeiten?
Update 11.02., 11.50 Uhr: Luka Jovic (21) könnte nach Saisonende zum spanischen Erstligisten FC Barcelona wechseln. Das berichten spanische Medien. Doch damit nicht genug: Ein pikantes Detail sorgt bei den Fans von Eintracht Frankfurt nun für tiefe Sorgenfalten: Jovics Berater soll sich mit dem FC Barcelona weitestgehend einig sein. Es gehe lediglich noch um die Höhe der Ablösesumme, heißt es am Montag (11.02.) bei faz.net. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Real Madrid 40 Millionen Euro für Luka Jovic zahlen würde (siehe weiter unten im Text). Die Katalanen um Star-Spieler Lionel Messi müssten wohl ähnliche Summen bieten, um den Torjäger von Eintracht Frankfurt zu bekommen. Der Transfer wäre ein herber Verlust für die Frankfurter, wenn der Wechsel von Jovic nach Spanien zum Ende der Bundesliga-Saison 2018/19 tatsächlich über die Bühne gehen sollte.

Luka Jovic beim Spiel gegen RB Leipzig. Wechselt der Serbe zum FC Barcelona?

Luka Jovic spielt in Frankfurt gerade die Saison seines Lebens. Der 1,81 Meter große Serbe stürmt neben Ante Rebic (25) und Sébastien Haller (24) für die Eintracht. In dieser Saison erzielte der 21 Jahre alte Mittelstürmer aus Serbien bereits19 Tore in 27 Pflichtspielen. Bei Facebook diskutieren die Eintracht-Frankfurt-Fans über das Transfergerücht, das noch nicht offiziell bestätigt ist. Die Reaktionen sind unterschiedlich.

Bastl K. meint: "Die Eintracht sitzt hier ganz klar am längeren Hebel. Ein Vertrag ist ein Vertrag. Da kann sich der Berater noch so viel Mühe geben." Adler-Anhänger Dennis O.- kommentiert: "Wenn die Ablöse passt wünsche ich dem Jungen alles Gute. Mit dem Geld kann man den Kader in der Breite verstärken und eventuell nächste Saison noch stärker aufspielen."

Luka Jovic: Wechsel zu Real Madrid?

Update 30.01.2019: Ein neues Transfergerüchtsorgt in Frankfurt für Aufregung: Angeblich soll Real Madrid ein Auge auf Eintracht Frankfurts Stürmer Luka Jovic geworfen haben. Der 21-Jährige Serbe ist gerade der beste Torschütze der Frankfurter, erzielte in der laufenden Bundesliga-Saison (Eintracht Frankfurt: Schaut dieses Topmodel die Bundesliga etwa unten ohne?) bereits 13 Tore - noch vor Dortmunds Marco Reus und Bayerns Robert Lewandowski. Auch am Samstag (2.Februar 2019) im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund setzen die Adler wieder ihren Top-Stürmer. Der Marktwert des Mittelstürmers beträgt 40 Millionen Euro - Taschengeld für den spanischen Champions League-Gewinner  Real Madrid. Wie die spanische Zeitung AS berichtet, weckten die Fähigkeiten des beidfüßigen Stürmers Luka Jovic längst das Interesse der Spanier. 

Der Serbe könnte bei Real Madrid Karim Benzema ablösen: Der Franzose spielt längst im Herbst seiner Karriere. Für eine Verpflichtung von Luka Jovic soll Real Madrid bereit sein, die 40 Millionen Euro Ablöse zu zahlen. Luka Jovic serbischer Nationalspieler und begann seine Karriere bei Roter Stern Belgrad. Anfang 2016 wechselte Luka Jovic zum portugiesischen Erstligisten Benfica Lissabon und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag. Zum Saisonende 2017/18 wurde der Serbe an Eintracht Frankfurt ausgeliehen. 

Matthias Kernstock

Eintracht Frankfurt an diesem Acht-Millionen-Juwel dran?

Frankfurt - Der Start in die Bundesliga-Rückrunde ist für Eintracht Frankfurt geglückt. Die Büffelherde trampelte den SC Freiburg nieder, 3:1 hieß es am Ende. Besonders erfreulich: Die gesamte Offensivabteilung der Eintracht (Eintracht: Baby bekommt FC Bayern München Schal und reagiert sensationell) traf, namentlich Sebastien Haller, Ante Rebic und Luka Jovic.

Jung und talentiert - und bald bei der Eintracht? Almamy Toure (links).

Jetzt bereitet sich die Mannschaft mithilfe von Trainer Adi Hütter auf den nächsten Gegner vor. Am Samstag, 26. Januar, muss die Eintracht (Kevin-Prince Boateng vor Wechsel zum FC Barcelona - steckt trauriger Grund dahinter?) beim Tabellenneunten Werder Bremen (Werder Bremen - Eintracht Frankfurt: So sehen Sie das Bundesliga-Topspiel live im TV und im Livestream) ran. Können die Verantwortlichen bis dahin den nächsten Neuzugang verkünden? Angeblich ist die Eintracht an Almamy Toure dran. 

Eintracht soll Interesse an Almamy Toure vom AS Monaco haben

Der 22-Jährige ist aktuell beim AS Monaco unter Vertrag und gilt als großes Talent. Allerdings spielt Almamy Toure bei AS-Coach Thierry Henry keine Rolle. Erst viermal stand der in dieser Saison auf dem Platz, die übrigen acht Spieltage war er nicht im Kader. 

Almamy Toure kuriert derzeit eine Oberschenkelzerrung aus. Die Eintracht soll  an einer Verpflichtung des 22-Jährigen interessiert sein.

Seit November vergangenen Jahres ist der 1,83-Meter-Abwehrklotz obendrein verletzt, der Grund ist eine Oberschenkelzerrung. Almamy Toure ist hinten rechts und in den Innenverteidigung einsetzbar. Seinen Marktwert beziffert transfermarkt.de auf rund acht Millionen Euro.

Almamy Toure im Visier der Eintracht? Talent wäre ablösefrei

Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass es bereits Gespräche zwischen Almamy Toure und der Eintracht gibt. Eine Verpflichtung des 1996 in Mali geborenen Mannes wäre ablösefrei. Natürlich ist Almamy Toure auch bei Instagram aktiv, mehr als 22.000 Fans folgen ihm. 

Apropos Fans: Die meisten Eintracht-Anhänger, die im Netz über das Talent diskutieren, fänden eine Verpflichtung durchaus sinnvoll. Viele merken aber an, dass Timothy Chandler nach seiner Knieverletzung in Kürze wieder fit ist.

Post zu Boateng

extratipp.com* empfiehlt: Eintracht Frankfurt: Haller-Wechsel nach Italien? Transfer-Hammer bahnt sich an

Matthias Hoffmann

*extratipp.com und *fnp.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare