Eintracht Frankfurt

Eintracht verleiht Neuzugang Zalazar direkt weiter

+
Rodrigo Zalazar schaut beim Training zu.

Eintracht Frankfurt hat seinen Neuzugang Rodrigo Zalazar direkt weiterverliehen, damit er Spielpraxis sammeln soll.

Update, 5. Juli, 14.31 Uhr: Neuzugang Rodrigo Zalazar wird direkt wieder verliehen. Nachdem er einen Vierjahresvertrag bis 2023 bei der Eintracht unterschrieben hatte, führt sein Weg zunächst nach Polen. Der Uruguayer spielt auf Leihbasis für Korono Kielce, um Spielpraxis auf gehobenem europäischen Niveau zu bekommen.

Update 2. Juli, 15.15 Uhr: Die SGE hat Rodrigo Zalazar ablösefrei vom FC Malaga verpflichtet. Der Perspektivspieler erhält einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2023 und könnte aber in diesem Sommer an einen anderen Klub verliehen werden. Der 19-jährige Uruguayer, der auch die spanische Staatsbürgerschaft besitzt, machte bei der U20-Südamerikameisterschaft im Januar und Februar auf sich aufmerksam. Dort kam der 1,78 Meter große Techniker sieben Mal für die Celeste zum Einsatz und belegte mit seinem Team einen guten dritten Platz.

„Wir haben immer gesagt, dass wir junge und entwicklungsfähige Spieler suchen. Rodrigo passt hier sehr gut ins Konzept, denn er hat bereits bei seinen vorherigen Stationen sein Können unter Beweis gestellt. Für uns ist es ein sehr gutes und sinnvolles Konzept. Derzeit sprechen wir mit verschiedenen Klubs über eine Leihe, denn Rodrigo ist aufgrund seines Potentials bei vielen ins Visier geraten“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in einer Pressemitteilung des Vereins.

Ursprüngliche Meldung

Erstmeldung: Frankfurt – Verpflichtet Eintracht Frankfurt die nächste Nachwuchshoffnung? Rodrigo Zalazar, 19-jähriges Mittelfeld-Talent vom FC Malaga und  U20-Nationalspieler Uruguays, könnte der nächste Neuzugang bei Eintracht Frankfurt sein.

Der Mittelfeldspieler war schon vor Wochen von der Zeitung Ovacion mit einem unbekannten Bundesligisten in Verbindung gebracht worden. Wie sich jetzt herausstellte, könnte es sich dabei um Eintracht Frankfurt handeln.

Eintracht Frankfurt: Rodrigo Zalazar ein Spieler für die Zukunft?

Einen Hinweis darauf gibt nämlich der Instagram-Account von Rodrigo Zalazar. Dort zeigt er sich in einer Story am Main Plaza in Frankfurt sowie bei einem Medizincheck. Zudem folgt der 19-Jährige der SGE auf Instagram. Zahlreiche Fans und Fangruppierungen begrüßen den Juniorennationalspieler jedenfalls schon in den Kommentaren seines letzten Posts. Die Indizien sprechen für einen Wechsel zu den Hessen. Offiziell ist er noch nicht bestätigt, dementieren wollte angesichts der Fotos nach unseren Informationen aber auch niemand mehr. 

Im zentrale Mittelfeld hat Eintracht Frankfurt noch Nachholbedarf und der Spieler passt in die Transferstrategie von Eintracht Frankfurt. Die Ablöse für den U20-Nationalspieler Uruguays beträgt laut transfermarkt.de 500.000 Euro. Er wäre eher ein Spieler für die Perspektive.

Eintracht Frankfurt: Salazar war auch beim BVB im Gespräch

Im Mai hatte es noch Meldungen gegeben, dass Salazar, dessen Vertrag ausläuft, ablösefrei zu Borussia Dortmund wechseln würde. Nun hat offenbar die Eintracht das Rennen gemacht. Zalazar, Sohn des ehemaligen uruguayischen Nationalspielers Jose Luis Zalazar, hat bei der U 20-Südamerikameisterschaft im Januar auf sich aufmerksam gemacht. Da soll er auch Eintrachts Chefscout Ben Manga aufgefallen sein.

Ähnlich ist das wohl beim ersten Neuzugang Dejan Joveljic. Anders sähe das bei Max Kruse aus, der bei Eintracht Frankfurt derzeit im Gespräch ist, aber hohe Gehaltsvorstellungen hat. Auf der Zielgerade soll hingegen ein Transfer von Sebastian Rode sein.

Von Christian Weihrauch und Sascha Mehr

Lesen Sie auch:

Ex-Profi Michael Thurk verstärkt Trainerteam in Mainz 

Michael Thurk kehrt zum FSV Mainz 05zurück. Der frühere Bundesligaprofi wird ab sofort dritter Co-Trainer bei den Rheinhessen, für die er zwischen 1999 und 2006 insgesamt 202 Partien bestritt.

Europa League: Die SGE sollte die Gegner besser nicht unterschätzen 

Eintracht Frankfurt trifft in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League auf Nis oder Tallinn. Die SGE muss logistische Hürde umschiffen.

Kommentare