Eintracht Frankfurt

Keine Spielgenehmigung: Leihe von Falette vor Abbruch?

Simon Falette in Aktion.
+
Simon Falette in Aktion.

Eintracht hat Simon Falette nach Istanbul ausgeliehen. Nun gibt es aber Probleme - sogar ein Abbruch der Leihe droht.

  • Falette noch ohne Spielgenehmigung
  • Abbruch der Leihe nach Istanbul droht
  • Wiederholt Probleme bei Transfers zwischen Eintracht Frankfurt und Fenerbahce

Frankfurt - Simon Falette hatte bei Eintracht Frankfurt keinen leichten Stand. In der Hinrunde kam er auf einen einzigen Einsatz in der Bundesliga, als er am 17. Spieltag bei der 1:2-Niederlage in Parderborn in der Startelf stand. Es sollte vorerst sein letzter Einsatz im Trikot der SGE sein, denn Fenerbahce sicherte sich die Dienste des Franzosen und holte ihn nach Istanbul. Falette ist bis zum Ende der Saison ausgeliehen, anschließend besitzt der türkische Top-Club eine Kaufoption. 

Eintracht Frankfurt: Falette ohne Spielgenehmigung

Einen Einsatz bei seinem neuen Verein kann der Innenverteidiger noch nicht vorweisen, denn er besitzt noch keine Spielgenehmigung. Das Problem ist das mittlerweile auch in der Türkei greifende „Financel Fair Play“. Fenerbahce musste für Falette zwar keine Ablöse zahlen, der Spieler bekommt aber ein üppiges Monatsgehalt. Nach den Bestimmungen des „FFP“ muss der Verein nachweisen können, dass die Ausgaben vollständig durch Einnahmen gedeckt sind - was derzeit ein Problem darstellt. Bis zum Sommer bekommt Falette 600.000 Euro überwiesen. Fenerbahce konnte diese Summe durch Spielerverkäufe nicht abdecken und laut Präsident Ali Koc ist auch kein Abgang im Winter geplant, wie „Bild“ berichtet. Im schlimmsten Fall erhält der Franzose weiterhin keine Spielgenehmigung in der Türkei und muss zurück zu Eintracht Frankfurt. Das wäre für alle Beteiligten sicherlich die schlechteste Lösung, da der Spieler keine Zukunft bei der SGE hat.

Eintracht Frankfurt: Fabian-Wechsel zu Fenerbahce platzte ebenfalls

Es wäre übrigens nicht der erste Fall, dass ein Transfer zwischen Eintracht Frankfurt und Fenerbahce Istanbul Probleme bereitet. Im Sommer 2018 flog SGE-Spieler Marco Fabian nach Istanbul, um den obligatorischen Medizincheck zu absolvieren und anschließend bei seinem neuen Verein vorgestellt zu werden. Der türkische Verein ließ den Wechsel aber in letzter Sekunde platzen. Als Grund wurden angebliche Rückenprobleme angegeben. Marco Fabian hatte aber eine andere Meinung: „Sie haben es auf meinen Rücken geschoben, aber das ist Blödsinn. Es war alles verhandelt, der Vertrag war fix. Aber fünf Minuten vor der Unterschrift habe ich gesehen, dass einiges geändert wurde. Und das ist nicht korrekt. Da mach‘ ich nicht mit“, so der Mexikaner damals. 

Von Sascha Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare