SGE

Eintracht verliert gegen Bayern München – Die Hessen jetzt fünf Spiele ohne Punkt in der Bundesliga

+
Andre Silva (2.v.r) von Eintracht Frankfurt in Aktion gegen Joshua Kimmich (l), Ivan Perisic (r) und David Alaba (2.v.r) von Bayern München.

Eintracht Frankfurt kann weiter in der Bundesliga keine Punkte holen. Gegen die Bayern setzt es eine deftige Niederlage.

Update vom Montag, 25.05.2020, 15.06 Uhr: Nach der deutlichen Pleite beim FC Bayern München empfängt Eintracht Frankfurt in der Bundesliga nun den SC Freiburg. Wir liefern zu Eintracht Frankfurt gegen SC Freiburg den Live-Ticker und verraten Ihnen zudem, wo Sie die Partie Eintracht Frankfurt gegen SC Freiburg live im TV und im Live-Stream* schauen können.

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt  5:2 (2:0)

Startelf FC Bayern München

Neuer - Pavard , J. Boateng , Alaba , Davies - Kimmich , T. Müller , Goretzka , Perisic, Coman - Lewandowski

Startelf Eintracht Frankfurt

Trapp - da Costa, Ilsanker, Hinteregger, Ndicka, Toure - Fernandes, Gacinovic, Rode - Kostic - Silva

Spielstand / Tore

1:0 Goretzka, 2:0 Müller, 3:0 Lewandowski, 3:1 Hinteregger, 3:2 Hinteregger, 4:2 Davies, 5:2 Hinteregger (ET)

Schiedsrichter

Fritz, Marco (Korb)

Eintracht Frankfurt verliert* nicht ganz unerwartet gegen Bayern München. Mit 5:2 fällt die Niederlage deutlich aus. In der ersten Halbzeit ging bei den Hessen so gut wie nichts, die 2:0-Pausenführung für die Gastgeber war mehr als verdient und hätte höher ausfallen könne. Nach der Pause konnte der Deutsche Meister schnell nachlegen. Doch dann schnupperten die Hessen nach zwei Treffern von Martin Hinteregger kurz an der Sensation - bevor Davies die Bayern wieder in die Spur brachte.

In der zweiten Hälfte lieferte die Truppe von Adi Hütter eine couragierte Partie ab, ohne dafür belohnt zu werden. Zu stark waren die Bayern, ohne sich völlig verausgaben zu müssen. Die Truppe von Adi Hütter rutscht jetzt immer weiter Richtung Abstiegszone, und ist eigentlich schon dazu verdammt, in der kommenden Woche im eigenen Stadion gegen Freiburg endlich mal wieder zu punkten. Die Niederlage gegen Bayern München bedeutete die fünfte Niederlage in Folge für Eintracht Frankfurt. Eine Niederlage in einem sehr unterhaltsamen Fußballspiel, besonders für die Anhänger des Deutschen Meisters.

Bei der Eintracht fehlt es trotz des starken Gegners erkennbar nach wie vor an einem Plan, wie man einen geordneten Spielaufbau aufziehen könnte. Vieles ist Stückwerk, vieles wirkt zufällig. Gegen schwächere Gegner als die Bayern oder auch Gladbach wird sich zeigen, wie weit die Truppe von Adi Hütter wirklich ist - und ob man das Abstiegsgespenst in den Geisterspielen vertreiben kann. Leicht wird das nicht.

+++ Feierabend in München.

+++ 83. Minute: Das Spiel ist durch, das wissen auch die Akteure. Besonders die Körpersprache von Filip Kostic spricht Bände. Auch wenn er jetzt einen Konter mit einem Pfostenschuss abschließt - es bringt nichts mehr. 

+++ 79 Minute: Ein wenig hat sich die Eintracht dann selbst um den Lohn für den Aufwand Mitte der zweiten Halbzeit gebracht. Die Gegentreffer vier und fünf hätte man vermeiden können. Hätte hätte Fahrradkette. 

+++ 76. Minute: Durm und Dost jetzt im Spiel. Man kommt gar nicht mehr hinterher.

+++ 74. Minute: Hinteregger trifft wieder. Dumm nur, dass diesmal ins eigene Tor ging. Bitter für den Österreicher. 5:2 für die Bayern, jetzt ist das Ding aber wirklich durch. Ein Treffer Marke Slapstick. 

+++ 71. Minute: Kamada und Sow kommen für Rode und Gacinovic.

+++ 68. Minute: Riesenchance für Gacinovic - im Nachschuss vergibt Silva. Da wäre mehr drin gewesen, wie man so schön sagt. Jetzt ein munteres Spielchen in München.

+++ 66. Minute: Jetzt wieder das gewohnte Bild - Bayern München am Drücker, die Eintracht steht hinten drin und wehrt sich, so gut es geht.

+++ 64. Minute: Gerade war Eintracht Frankfurt besser ins Spiel gekommen, da schlagen die Bayern eiskalt zu. Begünstigt durch einen schweren Fehler von Fernandes, der den Ball im eigenen Strafraum nicht klären kann.

+++ 61. Minute: Böser Bock in der Hintermannschaft. Fernades kann nicht klären - Davies trifft für die Bayern.

+++ 57. Minute: Die Bayern wirken jetzt ein wenig konsterniert. Nichts mehr zu sehen von der Souveränität der ersten Spielhälfte.

+++ 55. Minute: Und noch eine Ecke für die Frankfurter. Und wieder trifft Hinteregger. Diesmal mit dem Kopf. Eintracht Frankfurt mach aus zwei Chancen zwei Treffer und schnuppert noch einmal an der Sensation.

+++ 52. Minute: Eine Ecke für die Eintracht! Und - oh Wunder - Hinteregger trifft für die Eintracht nach eine Abpraller. 

+++ 50. Minute: Perisic mit der nächsten Chance für die Bayern.

+++ 47. Minute: Jetzt wird‘s bitter: Lewandowski trifft schnell zum 3:0. Der Pole trifft mit dem Kopf völlig ungedeckt vor Trapp. 

+++ 46. Minute: Anpfiff 2. Spielhälfte. Chandler kommt bei der Eintracht für Ndicka.

+++ Halbzeit in München: In den ersten zehn Minuten war Eintracht Frankfurt ganz gut im Spiel, nach dem Treffer von Goretzka aber streng genommen chancenlos gegen die Bayern aus München, die das Spiel im Grunde jederzeit locker im Griff hatten. Als sich die Hessen wieder ein wenig fingen und auch mal versuchten, strukturiert nach vorne zu spielen, schlug Thomas Müller zu. 2:0 für die Bayern, auch in der Höhe natürlich verdient. Viel zu holen gibt es in München nicht für die Eintracht, auch wenn das alles etwas besser aussieht als zuletzt in der Liga. Wird wohl nur nichts bringen.  

Unabhängig vom Gegner bleibt aber zu bilanzieren, dass nach vorne bei der Eintracht nach wie vor kein erkennbarer Plan vorhanden ist. Ein Spielaufbau findet so gut wie nicht statt, man beschränkt sich zu großen teilen auf das Mittel „Langholz“ - ohne einen Abnehmer für diese Bälle zu haben. Silva hängt völlig in der Luft, Kostic wirkt demotiviert und da Costa ist schlicht und einfach zu langsam.

+++ 41. Minute: Müller trifft. 2:0 für die Bayern. Das dürfte es gewesen sein. Die Eintracht reklamiert auf Foul von Müller, der VAR gibt den Treffer aber. Jetzt geht es darum, sich in die Halbzeit zu retten. 

+++ 39. Minute: Endlich mal ein schöner Angriff der Eintracht, aber auch der bleibt ohne Abschluss, weil Toure schwach flankt. 

+++ 37. Minute: Alaba prüft Trapp aus der zweiten Reihe - Ecke. Lewandowski verfehlt knapp mit dem Kopf.

+++ 34. Minute: Immerhin - vom Schock des Gegentreffers hat man sich einigermaßen erholt. Eintracht Frankfurt versucht jetzt mitzuspielen. Aber mit recht wenig Erfolg. Eine richtige Chance hatten die Hessen bislang nicht.

+++ 30. Minute: 66 % Ballbesitz für die Bayern, 9:3 Torschüsse. Die Statistik lügt nicht. 

+++ 27. Minute: Immer wieder versuchen es die Hessen mit langen Bällen aus der Abwehr. Vorne ist Silva aber meist auf sich alleine gestellt.

+++ 24. Minute: Vom Pressing der ersten zehn Minuten ist nicht mehr viel zu sehen. Die Eintracht steht tief drin und lauert auf Fehler der Bayern. Nur machen die kaum welche.

+++ 22. Minute: Ilsanker mit einem Steilpass ... ins Nichts.

+++ 20. Minute: Nur noch ganz selten kommt die Eintracht aus der eigenen Hälfte heraus. Die Bayern spielen das jetzt ziemlich locker runter.

+++ 17. Minute: Da ist es passiert. Müller geht auf links durch, legt auf Goretzka auf - keine Chance für Trapp. 1:0 für die Bayern.

+++ 15. Minute: Jetzt wird es langsam so wie erwartet. Dritte Chance für die Bayern. Pavard scheitert aus kurzer Distanz.

+++ 13. Minute: Nächste dicke Chance für die Bayern. Perisic völlig frei vor Trapp, aber der Münchner trifft den Ball nicht richtig. 

+++ 11. Minute: Da wäre es fast passiert. Lewandowski trifft nach einer Ecke aber nur die Latte.

+++ 10. Minute: Bislang macht die Mannschaft von Adi Hütter das ganz ordentlich. Noch keine wirkliche Torchance für eine der Mannschaften.

+++ 5. Minute: Die Atmosphäre im Münchner Stadion unterscheidet sich nur wenig von dem, was man aus der Vor-Corona-Zeit kannte. Es ist ruhig. 

+++ 4. Minute: Eintracht mutig: Die Hessen pressen früh.

+++ 1. Minute: Ilsanker rammt Lewandowski gleich mal den Ellbogen in den Hinterkopf.

+++ 18.30 Uhr: Es geht los mit einer Gedenkminute für die Opfer der Corona-Pandemie.

**************************************

+++ 18.25 Uhr: Gelson Fernandes geht nach seiner langen Verletzungspause völlig ohne Spielpraxis in die Partie. Ein riskantes Manöver von Adi Hütter.

+++ 18.20 Uhr: Das Abstiegsgespenst darf aber schon zu den Geisterspielen, oder? Bleibt ja in der Familie.

+++ 18.20 Uhr: Adi Hütter vor dem Spiel: „Trotzdem werden wir versuchen, es besser zu machen als gegen Gladbach, wo wir speziell in der Anfangsphase das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben zu haben.“

+++ 18.15 Uhr: Lothar Matthäus-Übersetzung: „Bawa“ ist „Pavard“. #Infotext

+++ 17.58 Uhr: Hat eigentlich jemals ein Trainer gesagt, man habe schlecht trainiert? Ernst Happel vielleicht. Aber der war nie bei der Eintracht

+++ 17.55 Uhr: Adi Hütter vor dem Spiel: „Wir müssen heute kompakter stehen als in den letzten Spielen. Aber wir haben gut trainiert.“ 

+++ 17.50 Uhr: Auch wenn‘s weh tut eine kleine Erinnerung: Adi Hütter geht mit einer Bilanz von vier Bundesliga-Niederlagen in Serie in die Partie. 1:3 gegen Gladbach, 0:4 in Leverkusen, 1:2 gegen Union Berlin, 0:4 in Dortmund.

+++ 17.45 Uhr: Es ist ein wenig wie im Wartezimmer beim Urologen. Jedenfalls wenn man Anhänger der Eintracht ist. Man ahnt was kommt, hat aber noch ein wenig Zeit bis zur Behandlung.

+++ 17.31 Uhr: Die Aufstellung ist da. Ilsanker ersetzt Abraham, Fernandes und Gacinovic rücken in die Mannschaft.

+++ 17.30 Uhr: Unangenehm für Eintracht Frankfurt. Im Abstiegskampf punktet Bremen in Freiburg. Werder gewinnt mit 1:0. Und auch Paderborn erkämpft sich einen Punkt gegen Hoffenheim.

+++ 17.05 Uhr: Es ist wirklich nicht gerade kuschelig in Fröttmaning. Hier ein aktuelles Bild vom Stadion

+++ 16.42 Uhr: Es könnte ungemütlich werden in München, nicht nur auf dem Platz. In der bayerischen Hauptstadt hat es einen Temperatursturz gegeben. Heute mittag waren es noch über 20 Grad, am Abend, wenn die Eintracht kickt, soll es nur noch 10 Grad warm (?) sein. Dazu kommt Regen und ein leichter Sturm. 

+++ 16.17 Uhr: Halbzeit-Zwischenstand der 15.30 Uhr Spiele: Wolfsburg - Dortmund 0:1, Freiburg - Bremen 0:1, Paderborn - Hoffenheim 1:1, Gladbach - Leverkusen 0:1.

+++ 16.12 Uhr: Schon ein wenig Absurd ist der Anblick der Ersatzspieler auf der Tribüne während eines Bundesligaspiels. Es müssen 1,5 Meter Abstand gehalten werden, und alle tragen Mund-Nasenschutz. Ob das in der Vorbereitung in der Kabine oder unter der Dusche auch so gehalten wird? Auf dem Platz jedenfalls nicht.

+++ 15.55 Uhr: Wie schon am ersten Spieltag nach der Coronavirus-Zwangspause bleibt es bislang vor den Stadien ruhig. Fan-Ansammlungen gab es nicht. Beim Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen waren auf den Tribünen 13.000 sogenannte Pappkameraden aufgestellt, die für ein wenig Atmosphäre im ansonsten weitgehend leeren Stadion sorgen sollten. Fans konnten sich einen Platz mit einem Foto von sich auf den Pappfiguren sichern.

In Paderborn drückten zwei Plakate vor dem Spiel gegen 1899 Hoffenheim in der ansonsten leeren Fankurve den Unmut einiger Fans gegen Geisterspiele aus. „Fußball ohne Fans ist nichts“, stand auf einem Banner. Ein anderes trug den Schriftzug: „Grundgesetz Art. Eins Die BL steht über allem“.

+++ 15.25 Uhr: Und nochmal Unterstützung, diesmal aus Norwegen. Eintracht-Legende Jan Aage Fjortoft macht per Twitter den Hessen Mut.

+++ 14.30 Uhr: Unterstützung für die Eintracht aus der Politik. Zumindest gesangliche Unterstützung.  Da schauen sie aber doof aus der Wäsche, die Bayern. Wenn es sie interessiert.

+++ 13.10 Uhr:  Eintracht Frankfurt setzt weiter auf Dauerbrenner Makoto Hasebe  und hat den auslaufenden Vertrag mit dem Mittelfeldspieler bis 2021 verlängert. Das gab der Klub am Freitagabend bekannt. Nach Ablauf des Vertrags soll der japanische Ex-Nationalspieler Markenbotschafter für die Hessen werden.

Der 36-Jährige kam 2014 vom 1. FC Nürnberg und stand seitdem in 201 Partien auf dem Platz. Mit dem Klub gewann er 2018 den DFB-Pokal und zog 2019 ins Halbfinale der Europa League ein. „Makoto hat eine außergewöhnliche Karriere hingelegt. Dass er mit 36 Jahren noch immer ein wichtiger Pfeiler unserer Mannschaft ist, hat er seiner großartigen Disziplin und seiner höchst professionellen Einstellung zu verdanken“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic.

Eintracht Frankfurt im Live-Ticker: Torhüter Trapp nimmt Trainer Adi Hütter in Schutz

Samstag, 23.05.2020, 12.45 Uhr: Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt stellt sich der Kritik an seinem Trainer Adi Hütter entgegen. „Ich finde es zu einfach, gleich alles schlecht zu reden, wenn es mal nicht richtig läuft“, sagte der 29-Jährige im Sport1-Interview: „Ich verstehe manche unzufriedene Kommentare, aber Kritik am Trainer ist mir zu billig.“

Zwar gibt Trapp zu, dass die Eintracht „schlechte Spiele gegen Union Berlin und Leverkusen“ gemacht habe, „ansonsten kann ich mich nicht an eine wirklich schlechte Leistung von uns erinnern“.

Live-Ticker: Thiago beim FC Bayern fraglich

+++ 14.50 Uhr:  Bayern München muss im Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstag (23.05.2020) womöglich seinen Mittelfeldmotor Thiago ersetzen. Der spanische Fußball-Nationalspieler hat Adduktorenprobleme. „Da muss man abwarten, da geht es noch nicht ganz so, wie wir uns das vorstellen“, sagte Trainer Hansi Flick.

Eintracht Frankfurt im Live-Ticker: Sorgen um Kapitän Abraham

Update 22.05.2020, 14.00 Uhr: Eintracht Frankfurt muss im schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer Bayern München am Samstag (18.30 Uhr/Sky) möglicherweise auf Kapitän

David Abraham verzichten. Trainer Adi Hütter wollte erst nach dem Abschlusstraining am Freitagnachmittag entscheiden, ob der Innenverteidiger am Samstagmorgen mit nach München reisen wird. Abraham war beim Liga-Restart gegen Borussia Mönchengladbach (1:3) leicht verletzt ausgewechselt worden.

Vorbericht: Eintracht Frankfurt trifft auf FC Bayern München

Frankfurt - Der Re-Start nach der Corona-Zwangspause ging für die Hessen gründlich in die Hose. Im ersten Spiel gegen Borussia Mönchengladbach setzte es für die Mannschaft von Adi Hütter gleich mal eine 1:3-Heimniederlage. Damit rutscht Eintracht Frankfurt immer weiter in die Nähe der Abstiegszone.

Eintracht Frankfurt: Sebastian Rode warnt

Eintracht Frankfurt hat die vergangenen vier Spiele in der Liga verloren und ist nur noch fünf Punkte vom Relegationsrang 16 entfernt. Innerhalb des Teams herrsche „noch eine positive Grundstimmung, auch wenn wir uns Gedanken machen“, sagte Mittelfeldspieler Sebastian Rode*.

Der ehemalige Münchner hat in Anbetracht der Krise vor dem wahrscheinlich schwierigsten Spiel der Saison noch einmal den Ernst der Lage herausgestellt. „Gerade in einer Englischen Woche kann es sehr schnell gehen. Es sollte jedem klar sein, dass der Vorsprung nicht sehr groß ist“, sagte der 29-Jährige vor der Partie beim Tabellenführer Bayern München am Samstag (live am 23.05.2020, 18.30 Uhr/Sky)*.

Eintracht Frankfurt gewann das Hinspiel gegen den FC Bayern mit 5:1

Rode fordert für die Partie bei den Bayern einen ähnlich mutigen Auftritt wie beim 5:1-Sieg der Hessen im Hinspiel. „Es wird darauf ankommen, viel Gras zu fressen, viele Meter zu machen, auch ohne Ball, um so lange wie möglich die Null zu halten und nach Möglichkeit vorne den Lucky Punch zu setzen“, sagte der 29-Jährige am Donnerstag.

Man müsse am Samstag ähnlich couragiert auftreten wie Anfang November, als die Eintracht dem Rekordmeister vor heimischer Kulisse eine bittere Niederlage zugefügt hatte. Dieses Spiel habe grundsätzlich gezeigt, „dass wir jedem Paroli bieten können, wenn wir mutig auftreten. Nur so haben wir die Chance, Spiele zu gewinnen“, sagte Rode.

Für Rode ist es eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte, auf die er sich trotz der Geisterkulisse freut. „Es wird wieder eine schöne Reise nach München, weil ich dort viele Leute kenne, mit denen ich noch zusammengespielt habe“, sagte Rode, der von 2014 bis 2016 das Bayern-Trikot trug. (skr mit Agenturen)

Von Stefan Krieger

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare