Testspiel gegen Mexiko

Überzeugender Sieg: U21 des DFB bereit für entscheidende Quali-Spiele

+
Jubel nach dem 2:0: Eduard Löwen dankt Torschütze Aaron Seydel (l.).

Die deutsche U21-Auswahl hat ihr erstes Spiel der Saison klar gewonnen. Trainer Stefan Kuntz ist nach dem Erfolg über Mexiko nicht nur wegen des Ergebnisses zufrieden.

Fürth - Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat bei der Generalprobe für die Schlussphase der EM-Qualifikation eindrucksvoll überzeugt. Die neu formierte Mannschaft von DFB-Trainer Stefan Kuntz gewann am Freitag in Fürth problemlos 3:0 (1:0) gegen Mexiko. Im ersten Test der neuen Länderspielsaison dominierte die Elf des Deutschen Fußball-Bundes trotz etlicher Umstellungen und Wechsel nach Belieben und sammelte vier Tage vor dem wichtigen Qualifikationsspiel in Irland Selbstvertrauen.

Stürmer Janni Serra (22.) brachte Deutschland nach einer Ecke von Philipp Ochs mit seinem ersten Tor im siebten U21-Einsatz in Führung. Aaron Seydel (50.) und Cedric Teuchert (55.) stellten im zweiten Abschnitt gegen chancenlose Mexikaner den Endstand her.

Kuntz freut sich über „offensiven Gedanken“

"Wir sind auf den erhofften, gut eingestellten Gegner getroffen, in Irland wird es uns ähnlich ergehen. Mir war es wichtig, dass die Mannschaft etwas probiert. Sie sollte zuerst einen offensiven Gedanken haben, bevor sie einen defensiven Gedanken hat", sagte Kuntz.

Kuntz, der im Vorfeld der Partie betonte, dass die "volle Konzentration" auf dem Spiel gegen Irland liege, brachte die Neulinge Marco Richter und Felix Uduokhai von Beginn an. Kapitän war Linksverteidiger Lukas Klostermann von RB Leipzig. Zur zweiten Hälfte tauschte Kuntz bis auf den fehlerfrei agierenden Uduokhai alle Feldspieler aus.

Ungleiches Duell: Das DFB-Team um Maximilian Eggestein (l.) dominiert klar gegen die Mexikaner um Uriel Antuna.

Anton als einziger U21-Europameister dabei

Waldemar Anton, der einzige im Kader verbliebene U21-Europameister von 2017, übernahm die Binde. Berlins Arne Meier feierte ebenso sein U21-Debüt wie Torwart Markus Schubert von Dynamo Dresden, der 20 Minuten vor dem Ende eingewechselt wurde.

Trotz des Fehlens etlicher Stammspieler wie Jonathan Tah und Thilo Kehrer bestimmte die Kuntz-Elf vor 4438 Zuschauern am Ronhof von Beginn an die Partie und stand defensiv sicher. Die beiden etatmäßigen Kapitäne stehen im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw.

Waldschmidt und Eggestein scheitern kurz nacheinander

Die erste gute Chance hatte Freiburgs Luca Waldschmidt (16.) mit einem schönen Fernschuss, Maximilian Eggestein scheiterte im Nachsetzen. Kurz darauf gelang Kiels Serra der Führungstreffer. Wiederum auf Vorarbeit des starken Ochs verpasste der 20 Jahre alte Stürmer (27.) freistehend per Kopf das 2:0.

Trotz der Wechselorgie zur Pause dominierte die zuletzt in der Offensive so enttäuschende U21 gegen die harmlose El Tri nach Belieben. Seydel erhöhte nach einer Flanke von Maier und einem Querschläger von Uduokhai auf 2:0. Teuchert vollendete einen schönen Spielzug auf Vorlage von Pascal Stenzel zum 3:0 und scheiterte in der 80. Minute zudem am Pfosten.

Am Dienstag wird es für die U21 im möglicherweise vorentscheidenden Duell in der EM-Qualifikation in Dublin dann ernst. Derzeit führt Deutschland die Gruppe mit 16 Punkten vor den zweitplatzierten Iren an. Mitte Oktober folgen die finalen Heimspiele gegen Norwegen und erneut Irland. Nur der Gruppensieger löst sicher das Ticket für die EM 2019 in Italien und San Marino.

Lesen Sie auch: Stefan Kuntz über den deutschen Nachwuchs: „Toptalente werden weniger“

sid

Kommentare