1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Breno sorgt für Ärger: "Bayern macht eine Sauerei mit mir"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ob Breno sich mit seiner Twitter-Aktion einen Gefallen getan hat? © getty

München - Fünf Tage vor dem Rückrundenstart braut sich beim Rekordmeister etwas zusammen: Abwehrspieler Breno wettert via Twitter gegen seinen Arbeitegeber: "Bayern macht eine Sauerei mit mir".

Das dürfte den Bayern-Bossen gar nicht in den Kram passen: Wie die Bild-Zeitung berichtet, machte Verteidiger Breno über den Kurznachrichtendienst Twitter seinem Ärger darüber Luft, dass er beim Freundschaftsspiel des Rekordmeisters gegen Erfurt (4:0-Sieg) nicht mitmischen durfte.

Am Samstag stand der Brasilianer in der Startelf der Bayern-Amateure beim Test in Burghausen (1:1), am Sonntag fuhr er aber nicht mit den Profis nach Erfurt.

Auf seiner Twitter-Seite zeigte sich Breno hochgradig enttäuscht: "Es ist nicht so, dass ich über das B-Team von Bayern schlecht rede, aber ich gehe zum B-Team, um ein Freundschaftsspiel zu machen. Was für eine Phase ich durchmache, Bayern macht eine Sauerei mit mir!", schrieb er.

Wer kommt? Wer geht? Die Transfers der Winterpause

Ausgerechnet Breno! Der 22-jährige Defensivmann steht nach wie vor wegen Brandstiftung unter Verdacht, die Reise ins Trainingslager nach Doha hätte er wegen Meldeauflagen eigentlich gar nicht mitmachen dürfen - doch die Bayern boxten ihn frei und hielten ihm bislang immer die Treue.

Wie lange sich Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Christian Nerlinger ein solches Verhalten wohl bieten lassen? In Erfurt hatte Sportdirektor Nerlinger für die Aktion nur ein Kopfschütteln übrig und wollte lieber gar nichts zu dem Vorfall sagen: "Kein Kommentar".

dh

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion