"Dass eine solche Tragödie alles überschattet ist klar"

Bis zu fünf Jahren Gefängnis drohen: Schalkes Harit hofft auf außergerichtliche Einigung

+
Amine Harit wurde auf freiwilliger Basis bereits vernommen und kann das Land nicht verlassen. 

Fußball-Profi Amine Harit von Schalke 04 droht aufgrund möglicher Verwicklungen in einen tödlichen Unfall einen lange Haftstrafe. Daher hofft der 21-Jährige auf eine außergerichtliche Einigung. 

Gelsenkirchen - Die staatsanwaltschaftliche Anhörung des marokkanischen Fußball-Nationalspielers Amine Harit vom Bundesligisten Schalke 04 wegen seiner Verwicklung in einen tödlichen Autounfall in Marrakesch ist am Montag bis auf Weiteres verschoben worden. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montagabend unter Berufung auf mit dem Fall befasste Quellen.

Durch den Aufschub der Anhörung des 21 Jahre alten WM-Teilnehmers soll weitere Zeit für die bereits laufenden Verhandlungen mit der Familie des Todesopfers über ein Schmerzensgeld gewonnen werden. Für welchen Zeitraum die Anhörung ausgesetzt worden ist, blieb am Montagabend offen.

Lesen Sie auch: Weshalb sich der Rassismus im WM-Gastgeberland auch gegen russische Frauen richtet

Erzielen die Parteien in den Gesprächen über ein Schmerzensgeld eine Einigung, kann die Justiz im Heimatland von Harits Eltern nach nationalem Recht den Fall abschließen und zu den Akten legen. Ohne eine Vereinbarung jedoch droht Harit ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung.

Dabei droht dem im Vorjahr vom FC Nantes nach Schalke gekommenen Mittelfeldspieler, der am Montag auf freiwilliger Basis vernommen werden sollte und noch auf die Freigabe seines vorläufig eingezogenen Passes wartet, auch eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren.

In der Nacht zum vergangenen Samstag hatte das von Harit gelenkte Fahrzeug in Marrakesch einen 30 Jahre alten Fußgänger erfasst und dabei tödlich verletzt. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben bislang keinen Anhaltspunkt für ein schuldhaftes Verhalten des Fußballers. Harits Klub Schalke hatte am Sonntag nach einem Kontakt von Sportvorstand Christian Heidel zu seinem Spieler ebenfalls mitgeteilt, dass Harit "als Fahrer des Unglückswagen keine Möglichkeit gehabt habe, den tragischen Unfall zu verhindern".

sid

Kommentare