Wechsel-Spekulationen

Alexander Nübel zum FC Bayern München? Auf einmal macht ein europäischer Top-Klub Konkurrenz

Er gilt als heiß umworben: Torwart Alexander Nübel. Der S04-Keeper wird immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Es gibt aber namhafte Konkurrenz.

  • Alexander Nübel wird als Nachfolger von Manuel Neuer beim FC Bayern gehandelt
  • Der Vertrag des U21-DFB-Keepers läuft bei Schalke bis Sommer 2020
  • Nun buhlt ein weiterer Top-Klub um den Torwart

Update vom 22. Dezmeber 2019: Paukenschlag auf Schalke - Torwart Alexander Nübel wird seinen Vertrag bei in Gelsenkirchen nicht verlängern. Das wurde am Sonntag offiziell. Wechselt er nun zum FC Bayern? Wie sinnvoll ist ein Wechsel zum FC Bayern? Die Presstimmen zu Alexander Nübel.

München - Die Spekulationen um Schalkes Torwart-Talent Alexander Nübel gehen weiter. Lange war über seine Zukunft spekuliert worden. Heißester Anwärter ist wohl der FC Bayern München. Doch nun mischt sich ein anderer Top-Klub Europas ein.

Alexander Nübel zum FC Bayern München? Es gibt Konkurrenz aus der Premier League

Der Vertrag des 23-jährigen Alexander Nübel läuft beim FC Schalke 04 noch bis zum 20. Juni 2020. Spekuliert wird unterdessen bereits darüber, dass Nübel schon im Winter bei einem anderen Verein ein neues Arbeitspapier unterzeichnen wird. 

Entschieden ist noch lange nichts. Allerdings sollen schon etliche Vereine einen Korb von Nübel bekommen haben: RB Leipzig, Manchester United, Atletico Madrid und der AS Rom. 

Der FC Bayern München scheint der heißeste Kandidat zu sein. Wie die Sport Bild bereits Ende Oktober berichtete, sei sich Nübel mit „Bayern über die Rahmenbedingungen eines möglichen Wechsels weitgehend einig“. 

Auch Manuel Neuer äußerte sich bereits zur Personalie Alexander Nübel und damit zu seinem möglichen Nachfolger. Sein aktueller Vertrag läuft jedoch bis 2021 und soll verlängert werden. Die Chancen auf die Stamm-Torhüter-Position stehen für Nübel damit vorerst nicht gut im Kader des FC Bayern München. 

Alexander Nübel zum FC Bayern München? Schalke 04 hofft auf Verbleib 

Zudem ließen Äußerungen der Verantwortlichen beim FC Schalke 04 alles offen. Schalke-Trainer David Wagner machte sich Ende Oktober noch Hoffnungen, Alexander Nübel auch weiterhin im Trikot der Königsblauen spielen zu sehen. Er habe „ernsthafte Hoffnung“, dass der umworbene Keeper seinen auslaufenden Vertrag verlängere. „Ich glaube, wir haben eine Chance“, so der Trainer. 

Sportvorstand Jochen Schneider bekräftigte unterdessen, dass er dem 23-Jährigen kein Ultimatum für die Verlängerung dessen Vertrags stelle. „Ich würde mich sehr freuen, wenn Alex bei uns einen neuen Vertrag unterschreibt. Und wenn es im Mai 2020 ist, dann wäre das für uns auch okay.“

Schalke, FC Bayern oder England? Europäischer Top-Klub buhlt um Alexander Nübel

Nun könnten die Wechsel-Spekulationen noch einmal neu angeheizt werden. Denn ein anderer europäischer Top-Klub  mischt im Poker um den Keeper des FC Schalke 04 mit. Nach Informationen des englischen Bundesliga-Experten Kevin Hatchard soll Tottenham Hotspur Alexander Nübel bereits seit einem halben Jahr beobachten.  

Durch die schwere Verletzung von Stammkeeper Hugo Lloris könnte Nübel dort nun tatsächlich ins Gespräch kommen. Lloris hatte sich in der Premier-League-Partie gegen Brighton & Hove Albion den linken Ellenbogen ausgekugelt und wird erst zum Ende des Jahres wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können.

Jose Mourinho wohl interessiert an Alexander Nübel

Auch, dass Nübel seit dieser Saison als Kapitän zwischen den Pfosten steht und dadurch zusätzlich Verantwortung auf dem Platz übernimmt, scheint das Interesse von Tottenhams neu verpflichtetem Trainer José Mourinho geweckt haben. 

Unterdessen gehen auch die Spekulationen um Trainer Hansi Flick immer weiter. Bleibt er Trainer des FC Bayern München? Ein Bayern-Star verglich ihn bereits mit einer Trainer-Legende. Was aber bereits feststeht, ist ein Testspiel des FC Bayern München. Gegen einen Erzrivalen startet der FC Bayern ins Fußballjahr 2020.

mbr

Rubriklistenbild: © dpa / Marius Becker

Kommentare