1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Transfer-Experten berichten: FC Bayern vor doppelter Wechsel-Zusage aus den Niederlanden

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Gleich zwei Profis des Champions-League-Achtelfinalisten Ajax Amsterdam haben die Bayern ins Auge gefasst. Beide stehen Experten zufolge vor einem Wechsel nach München.

München - Die Aufgabe für Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic ist relativ klar definiert. Der Kader des FC Bayern München* soll an den richtigen Stellen verbessert werden, nach dem sicheren Abgang von Niklas Süle begab sich der Bayern-Kaderbastler auf die Suche nach einem Verteidiger und einem zentralen Mittelfeldspieler – und wurde in beiden Fällen bei Ajax Amsterdam* fündig.

Spieler:Noussair Mazraoui
Geboren:14.11.1997 in Leiderdorp (Niederlande)
Position:rechter Verteidiger
Nationalspieler:Marokko (12 Spiele/ 1 Tor)

FC Bayern: Transfer von zwei Ajax-Stars? Sie würden ins Anforderungsprofil passen

Nachdem man in München wohl auf den Transfer eines Innenverteidigers verzichtet und offenbar Benjamin Pavard zum Süle-Nachfolger umfunktionieren möchte*, wird wieder nach einem Spieler für die rechte defensive Außenbahn gesucht. Dabei fiel der Blick auf den Ajax-Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui, der für seinen ausgeprägten Offensivdang bekannt ist.

Bereits fünf Saisontore sowie je zwei Assists in der Liga sowie in der Königsklasse gelangen ihm in der laufenden Spielzeit. Seit seinem Wechsel in die Ajax-Jugend im Jahr 2006 spielt er für den Traditionsverein, für den er seit seinem Debüt im Februar 2018 in insgesamt 134 Pflichtspielen auf dem Rasen stand.

 Noussair Mazraoui spielt seit seiner Kindheit für Ajax.
Noussair Mazraoui spielt seit seiner Kindheit für Ajax. © ANP/imago-images

FC Bayern: Münchner sollen Barcelona im Wettbieten um Ajax-Verteidiger „überholt“ haben

Mazraoui ist einer der Wunschspieler, weshalb sich die Bayern auch um Gespräche bemühten. Wie in den vergangenen Tagen vermeldet wurde, soll der deutsche Meister seine Bemühungen weiter angekurbelt haben. So sollen die Münchner ihr Angebot erneut nachgebessert und somit den Mitbieter FC Barcelona überholt haben*.

Das berichtet etwa der italienische Journalist Nicolò Schira, der den aktuellen Stand der Verhandlungen auf Twitter teilte. „Bayern hat Barcelona im Rennen um Marzaoui überholt“, schreibt er über den ab Sommer vertragslosen Abwehrmann, dem seitens der Bayern ein Vertragsangebot „bis 2026 mit einer Option bis 2027“ vorliegen soll.

FC Bayern: Mazraoui und Gravenberch im Doppelpack nach München? Verhandlungen laufen bereits

Auch der Journalist und Transfer-Experte Matteo Moretto, der für die Portale Calciomecato und Fichajes schreibt, berichtet von Gesprächen zwischen dem marokkanischen Nationalspieler und dem FCB. „Verhandlungsquellen bestätigen, dass das Abkommen nicht abgeschlossen, aber sehr weit fortgeschritten ist. Barça, das noch im Rennen ist, verliert an Boden. Der Spieler fühlte sich immer mehr zu den Katalanen hingezogen, aber das deutsche Projekt kann wirklich gewinnen“, meint Moretto.

Auch der wohl bekannteste Transfer-Fachmann Fabrizio Romano meldete sich zu den bevorstehenden Transfers des FC Bayern. „Die Bayern arbeiten seit Wochen sowohl an Noussair Mazraoui als auch an Ryan Gravenberch mit Mino Raiola – eine Art Zwei-Spieler-Paket-Deal. Gespräche laufen noch. Der FC Barcelona wartet auf die endgültige Antwort von Mazraoui, während Ajax mit den Bayern über Gravenberch verhandelt“, schreibt Romano. Tatsächlich sind die Bayern bereits seit Wochen hinter Gravenberch her, der Corentin Tolissos Platz im zentralen Mittelfeld einnehmen soll.

FC Bayern: Gravenberch wäre teuer - Teenager soll sich für Wechsel entschieden haben

Und auch aus Deutschland gibt es die Bestätigung zu den Gerüchten. So schrieb der selbsternannte „Bayern-Insider“ Christian Falk kürzlich ebenfalls, dass beide Ajax-Akteure im Doppelpack kommen sollen. Während Mazraoui ablösefrei wäre, müssten die Münchner für den 19-jährigen Gravenberch rund 30 Millionen Euro hinblättern. Aktuellen Berichten nach soll sich der niederländische Nationalspieler für einen Wechsel in die Bundesliga entschieden haben, Salihamidzic muss den Deal nun an Land ziehen. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare