Westerwelle: Taliban-Programm braucht weltweite Hilfe

London - Außenminister Guido Westerwelle (FDP) macht den Erfolg des geplanten Aussteigerprogramms für Taliban in Afghanistan von weltweiter Unterstützung abhängig.

Wenn die gesamte Völkergemeinschaft von Afghanistan über Pakistan und China bis zu den USA diesen Strategiewechsel unterstütze, könne er gelingen. “Dann haben wir auch eine richtig faire Chance“, sagte Westerwelle am Donnerstag am Rande der Londoner Afghanistan-Konferenz dem ZDF-“heute journal“ in einem aufgezeichneten Interview.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Westerwelle wies Kritik der Deutschen Polizeigewerkschaft zurück, die Arbeit deutscher Ausbilder mit angehenden afghanischen Polizisten beschränke sich auf einen “Crashkurs“. “Es geht zunächst überhaupt erst darum, dass eine erste eigene, selbsttragende Sicherheit in Afghanistan möglich wird und deshalb setzen wir auf die Ausbildung“, sagte der Außenminister. Künftig sollen 200 deutsche Ausbilder afghanische Sicherheitskräfte schulen.

Deutschland will zu dem in London vereinbarten Aussteigerprogramm für radikalislamische Kämpfer jedes Jahr 50 Millionen Euro beisteuern. Auf der Konferenz wurde zudem eine Aufstockung der afghanischen Polizei- und Armeekräfte beschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare