1. Hersfelder Zeitung
  2. Politik

Russland bereitet „größten Flugzeugdiebstahl der Geschichte“ vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sonja Thomaser

Kommentare

Eine Boeing 737-80 der Rossiya Airline.
Eine Boeing 737-80 der Rossiya Airline. © Erik Romanenko/imago

Als Folge der EU-Sanktionen aufgrund des Ukraine-Kriegs will Russland 400 geleaste Flugzeuge nicht an EU-Unternehmen zurückgeben.

Moskau – Eigentlich musste Russland* bis Montag (28.03.2022) Flugzeuge zurückgeben, die von Unternehmen in EU-Staaten* an das Land geleast wurden, wie das Nachrichtenportal Deutsche Welle (DW) berichtet. Aber viele der EU-Unternehmen haben ihre Flugzeuge bereits als verlorene Sache aufgegeben. Insbesondere nachdem der russische Präsident Wladimir Putin* ein Gesetz unterzeichnet hatte, das es Fluggesellschaften erlaubte, geleaste Flugzeuge unter Missachtung des Völkerrechts als russisch zu registrieren.

Russland mietet die meisten Flugzeuge seiner Flotte aus dem Rest der Welt. Diese Verträge lösten sich auf, als die Sanktionen gegen das Land wegen des Ukraine-Kriegs* zunahmen und über 400 Flugzeuge in einer Art rechtlichen Schwebezustand zurückließen. Die EU-Unternehmen riefen ihre Flugzeuge zurück, aber Russland flog sie einfach weiter. Putin machte laut dem Nachrichtenportal Jalopnik deutlich, dass sie an den Flugzeugen festhalten werden. 

Russland: 400 Flugzeuge im Wert von 10 Milliarden Dollar verloren

„Ich befürchte, dass wir Zeugen des größten Flugzeugdiebstahls in der Geschichte der kommerziellen Zivilluftfahrt werden“, sagte Wolodymyr Bilotkatsch, Professor für Luftverkehrsmanagement am Singapore Institute of Technology der DW. Auch der Generaldirektor der EU-Kommission für Transport, Henrik Hololei, beklagt, die in Russland befindlichen Flieger seien „den rechtmäßigen Besitzern gestohlen worden“.

Ein großer Teil von mehr als 400 Flugzeugen im Wert von rund zehn Milliarden Dollar dürfte verloren sein. Selbst wenn die über 400 Flugzeuge zurückgegeben würden, ist unklar, ob sie ihren ursprünglich geschätzten Wert von 10 Milliarden US-Dollar überhaupt noch haben. Verkehrsflugzeuge benötigen detaillierte Wartungsaufzeichnungen, um zu beweisen, dass jedes verwendete Teil rückverfolgbar und echt ist.

Wenn man bedenkt, dass Russland seit Beginn der Invasion keinen Zugang zu solchen Teilen hatte und die Flugzeuge in dieser Zeit aber nicht aufgehört haben zu fliegen, kann die gesamte Flotte bereits ein Verlust sein.

Russland: Private Fluggesellschaften wollen Flugzeug zurückgeben – Kreml muss Aktion genehmigen

Einige private russische Fluggesellschaften haben signalisiert, dass sie das Flugzeug zurückgeben möchten, aber es ist unklar, ob die russische Regierung die Aktion genehmigen wird. Die russische UTair Airlines hat am 14. März neun Boeings aus dem Dienst genommen. Die Flugzeuge sind seitdem nicht mehr geflogen, bleiben aber in Russland. Weitere 78 an Russland geleaste Flugzeuge wurden auf ausländischen Flughäfen beschlagnahmt.

Was die Leasinggeber der Flugzeuge anbelangt, werden sie wahrscheinlich in naher Zukunft Millionen von Dollar verlieren, da es Jahre dauern wird, bis solch massive Versicherungszahlungen durch die Gerichte bearbeitet werden. (sot) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare