Schlimme Angriffe schon während Wahlkampf

Türkei-Wahl: Oppositionspolitiker nach Familien-Fehde erschossen

Während der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei ist laut örtlichen Medienberichten ein Bezirkschef der nationalistischen IYI-Partei getötet worden.

Der Parteichef im Bezirk Karacoban der östlichen Provinz Erzurum, Mehmet Siddik Durmaz, sei am Sonntag erschossen worden, teilte seine Partei laut "Hürriyet Daily News" mit. Der IYI-Parteivize Aytun Ciray sagte, Durmaz sei Opfer einer Fehde zwischen Familien geworden. Die Ermittlungen liefen.

Die IYI-Partei von Meral Aksener hatte sich im Oktober von der ultrarechten MHP abgespalten. Im Wahlkampf gab es zahlreiche Angriffe auf Mitglieder und Veranstaltungen der Partei. Bürgerrechtsgruppen zählten insgesamt mehr als 130 gewaltsame Übergriffe mit dutzenden Verletzten. Mit Abstand die meisten richteten sich gegen die prokurdische HDP. Bei einem Streit in der südöstlichen Stadt Suruc wurden zudem vier Männer getötet.

Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker erschossen

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Emrah Gurel

Kommentare