1. Hersfelder Zeitung
  2. Politik

Schulschließungen nicht ausschließen: Lauterbach widerspricht Scholz

Erstellt:

Von: Felix Busjaeger

Kommentare

Karl Lauterbach schloss bei Anne Will in der ARD einen erneuten Lockdown im Herbst aus –  „denn dafür haben wir einen zu guten Immunstatus in der Bevölkerung.“
Karl Lauterbach schloss bei Anne Will in der ARD einen erneuten Lockdown im Herbst aus – „denn dafür haben wir einen zu guten Immunstatus in der Bevölkerung.“ © Jürgen Heinrich/Imago

Die Corona-Sommerwelle kommt auf Deutschland zu. Lauterbach schließt Schulschließungen nicht komplett aus. Politik-News vom 4. Juli im Live-Ticker.

Corona-Sommerwelle: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat beim Thema Schulschließungen eine andere Richtung eingeschlagen als Kanzler Olaf Scholz (SPD). „Ich halte sie für sehr, sehr unwahrscheinlich. Sie wären dann das allerletzte Mittel. Aber sie kategorisch auszuschließen, da wäre ich vorsichtig, weil: Wir wissen ja nicht, welche (Virus-)Varianten kommen“, sagte er am Sonntagabend bei Anne Will. Weitgehende Stilllegungen des öffentlichen Lebens durch Corona-Lockdowns hält Lauterbach allerdings nicht mehr für nötig. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Sonntag bereits im ARD-Interview gesagt, dass für den Herbst und Winter nicht mehr so drastische Maßnahmen wie in den Jahren zuvor nötig seien. 

Während sich die Menschen in Deutschland auf den Sommer freuen, entwickelt sich in Europa derzeit eine Corona-Sommerwelle. In den ersten Ländern wurden für den Urlaub 2022 bereits wieder 3G-Regeln und eine Maskenpflicht eingeführt. Spanien setzt auch auf eine Maskenpflicht, verzichtet aber auf 3G. Hintergrund für das Corona-Geschehen: Omikron ist weiter auf dem Vormarsch. Besonders die Varianten BA.4 und BA.5. Omikron BA.5 fällt durch eine besonders kurze Inkubationszeit auf.

Tierschutzbund fordert Impfung gegen Afrikanische Schweinepest

Schweinepest: In Niedersachsen und Brandenburg wurde inzwischen die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen. Nach den jüngsten Ausbrüchen fordert der Deutsche Tierschutzbund Forschung an einem Impfstoff gegen die Tierseuche. Wie Thomas Schröder der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte, müsse der Bund ausreichend Mittel für die Impfstoffforschung zur Verfügung stellen. „Das Nottöten Tausender Schweine kann nicht die letzte Antwort auf diese Tierseuche sein.“

Am Wochenende waren Ausbrüche der für Schweine tödlichen Krankheit in Ställen im Landkreis Emsland und in Brandenburg bestätigt worden. Im emsländischen Emsbüren ist ein Betrieb mit 280 Sauen und rund 1500 Ferkeln betroffen.

Politik-Ticker: Alle News und Hintergründe des Tages auf einen Blick

Ob Corona-Pandemie, Ampel-Streit, Bürgergeld-Reform oder Ukraine-Konflikt: Jeden Tag entstehen überall auf der Welt Nachrichten – gute wie schlechte. Mit diesem Ticker halten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, über alle News des Tages auf dem Laufenden. Wir ordnen und gewichten das politische Geschehen und die Entwicklungen für Sie ein. Am Abend erhalten Sie dann alles Wichtige auf einen Blick.

Auch interessant

Kommentare