Sonneborn wartet noch ab

„Die Partei“-Abgeordneter Semsrott tritt Grünen-Fraktion bei - Er sieht es aber anders

+
Spitzenkandidaten von „Die Partei“ bei der Europawahl 2019: Nico Semsrott (links) und Martin Sonneborn.

„Die Partei“ war bei der Europawahl 2019 sensationell erfolgreich. Die Satirepartei um Martin Sonneborn bringt sogar etablierte Konkurrenz in Bedrängnis.

Update vom 5. Juni: Die „Partei“ konnte die Anzahl ihrer Abgeordneten in Europa verdoppeln. Neben Martin Sonneborn der schon seit 2014 im EU-Parlament sitzt, nimmt nun Nico Semsrott platz. Der Kabarettist wird sich der Fraktion der Europa-Grünen anschließen, das gaben sie am Dienstag in Brüssel bekannt. Er selbst sieht das allerdings etwas anders. Auf Twitter schreibt er, dass er die Grüne-Fraktion bei sich aufgenommen habe und nicht andersherum.

Sein Partei-Kollege Sonneborn gratulierte ihm auf Twitter: „Ich begrüße die Aufnahme und bleibe fraktionslos, bis kurz vor der endgültigen Entscheidung. Jetzt müsste Gleichstand zwischen GRÜNEN und NAZIS sein, mein Mandat wird immer wertvoller. Smiley.“

Wahrscheinlich spielt er mit „Nazis“ auf die neue Fraktion der „Europäischen Allianz der Völker und Nationen“ an. Neben der AfD versammeln sich dort auch Parteien, wie die italienische Lega und der französische Rassemblement National (RN). Nach seinem erstmaligen Einzug ins Parlament im Jahr 2014, bot Sonneborn den Nationalisten Marine Le Pen (RN) und Nigel Farage (Brexit-Partei) an in ihre Fraktion einzutreten, wenn sie ihm eine Million Euro geben. „Diese Summe wurde noch nicht aufgerufen“, schreibt er auf Twitter.

„Die Partei“ überholt FDP in Berlin - Europawahl-Sensation für Sonneborn und Semsrott

Update vom 27. Mai 2019: Bei der Europawahl 2019 legten die kleinen Parteien ordentlich zu. Zusammen kommen sie auf 12,9 Prozent, das sind 4,1 Prozent mehr als bei der letzten Wahl. „Die Partei“ ist unter den kleinen Parteien fast schon eine Große. 2,4 Prozent konnte sie holen.

Besonders gut schnitt „Die Partei“ bei den Erstwählern ab (9 Prozent), die Union holte nur knapp mehr (11 Prozent). Bei den Jungwählern lag Sonneborns „Partei“ zudem gleichauf mit der SPD. In Berlin überholte die Satire-Partei mit 4,8 Prozent sogar die FDP (4,7 Prozent).

Lesen Sie auch zum Thema: Ginge es nach Regina Schropp, müsste Grünen-Chef Robert Habeck die Einreise nach Bayern verboten werden. Klingt absurd, doch die Bayernpartei-Vorsitzende meint es ernst.

Während der Wahlkampf in Sachsen in die heiße Phase geht, gibt es dort Ärger wegen Wahl-Plakaten. Eine Stadt hatte bestimmte Plakate einer Partei einer Partei zur Sachsen-Wahl abgehängt, als hoher Besuch ins Haus stand.

Erstmeldung vom 26. Mai: „Die Partei“ mit Top-Ergebnis bei der Europawahl 2019

Berlin - Die Satirepartei „Die Partei“ um den EU-Abgeordneten Martin Sonneborn hat nach ersten Hochrechnungen bei der Europawahl 2019 einen riesigen Erfolg eingefahren. Das ZDF rechnete „Die Partei“ bislang auf 2,6 Prozent.

Sonnenborn und Semsrott von „Die Partei“ wohl beide im Europaparlament - und vielleicht ein dritter Kandidat?

Das würde ein Plus von ganzen zwei Prozent im Vergleich zur Wahl 2014 bedeuten. Dies bedeutet auch, dass Parteichef Martin Sonneborn wohl einen Parteigenossen mit ins EU-Parlament nehmen darf - mindestens, vielleicht reicht es sogar für drei Abgeordnete. Der aus der ZDF-“heute Show“ bekannte Komiker Nico Semsrott kandidierte auf der Liste auf Platz 2. Semsrott war Kandidat seiner Partei für die EU-Kommissionspräsidentschaft. Er ist damit neben Sonneborn das zweite prominente Gesicht der Partei geworden.

„Die Partei“ meinte vor Europawahl 2019: „Für Europa reicht‘s“

Parteichef Martin Sonneborn war nach der Europawahl 2014 als einziges Mitglied der „Partei“ ins EU-Parlament eingezogen und hatte dort mit zahlreichen Aktionen für Aufsehen gesorgt. Im Wahlkampf für die Europawahl hatte „Die Partei“ mit dem Slogan „Für Europa reicht‘s“ geworben. 

Alle Ergebnisse der Europawahl 2019 finden Sie hier.

Martin Schulz hat es auf den Posten von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschef abgesehen. Ein neues SPD-Beben droht nach den Wahlen. Schon nächste Woche soll der Fraktionsvorsitz neu gewählt werden.

Sandra Maischberger spricht im ARD-Politik-Talk über die Zukunft von SPD und CDU. Nach der Europawahl stellt sich die Frage: Haben sie sich überlebt? Das sagten die Politiker im Talk.

rjs/md

Kommentare