Franziskus wendet sich an Regierungen

Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

+
Papst Franziskus am Sonntag bei der Messe auf dem Petersplatz.

In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern.

Rom - Das katholische Kirchenoberhaupt forderte ein entschiedenes und schnelles Handeln, damit sich die „dramatischen Nachrichten der vergangenen Wochen über verunglückte, mit Migranten beladene Boote in den Gewässern des Mittelmeeres nicht wiederholen“. Der Papst äußerte sich am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom vor rund 25 000 Gläubigen.

In den internationalen Gewässern nahe der libyschen Küste ist die Seenotrettung durch private Helfer und EU-Schiffe weitgehend zum Erliegen gekommen. Die italienische Regierung hatte mehrfach Schiffe mit geretteten Bootsflüchtlingen blockiert und Hilfsorganisationen die Einfahrt in Häfen verwehrt.

dpa

Lesen Sie auch: Frontex warnt vor neuer Flüchtlingsroute: Spanien wird Hauptziel

Kommentare