Miese Zensuren

Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

+
Pressekonferenz mit Horst Seehofer

In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 

Berlin - Der Asylstreit hat die Deutschen offenbar ganz und gar nicht für die Spitzenpolitiker im Lande eingenommen: In einer neuen Umfrage geben die Bundesbürger der Bundesregierung und den Kabinettsmitgliedern verheerende Noten. Die Zahlen aus dem aktuellen RTL/n-tv-„Trendbarometer“ zeigen zugleich aber auch: Das Land ist offenbar tief gespalten.

Vor allem fallen aber die besagten negativen Zensuren für die Regierung ins Auge. Besonders heftig brachen die Deutschen in der Umfrage den Stab über der CSU. In der Studie des Instituts Forsa gaben die 1.006 Befragten der Regierung insgesamt die Note 4,1. Die Arbeit der CSU wird mit einer 4,7 bewertet - also der Schulnote fünf. CDU und SPD kamen mit den Durchschnnittsnoten 3,9 und 3,7 davon.

Auch die Bayern strafen CSU und Seehofer ab

Im Landtagswahlkampf besonders bitter für die Christsozialen: Auch die Bayern bewerteten die bisherige Leistung der CSU in der Bundesregierung schlechter als die der Mit-Koalitionäre. Aus dem Freistaat gab es eine 4,3 für die Partei von Horst Seehofer. CDU und SPD erhielten im RTL/n-tv-“Trendbarometer“ von den Bayern jeweils eine 3,8.

Alle Neuigkeiten zum schwelenden Streit über die Asylpolitik finden Sie in unserem News-Ticker

Auch einzelne Politiker durften die Befragten benoten. Am schlimmsten traf es wiederum Horst Seehofer. Er erhielt bundesweit wie seine Partei eine 4,7. Selbst die Bewohner des Freistaats gaben ihm mit einer 4,3 die schlechteste Note in ihrem Minister-Ranking. Auch Parteifreund Andreas Scheuer verpassten die Bayern im Durchschnitt eine glatte Vier - der zweitschlechteste Wert im Kabinett. 

Auch interessant: CSU-Experte bei Lanz - „Seehofer, Söder und Dobrindt werden bestraft, da wette ich...“

Sehr viel besser bewertet aus der CSU-Riege wird sowohl bundes- als auch bayernweit Entwicklungsminister Gerd Müller (Note 3,5 beziehungsweise 3,3) - Müller hatte sich im Asylstreit mäßigend geäußert. Kanzlerin Angela Merkel wird bundesweit mit der Note 3,4 bewertet.

CSU- und AfD-Wähler sind mit Seehofer recht zufrieden

Allerdings zeigt sich auch eine deutliche Zweiteilung in den Umfrageergebnisse. Erklärte Anhänger der CSU gaben Seehofer eine 2,5 - der beste Durchschnittswert den sie für ein Kabinettsmitglied vergaben. Auch AfD-Wähler beobachten Seehofer mit vergleichsweise großem Wohlwollen. Von ihnen erhielt der Bundesinnenminister den Angaben zufolge eine 3,2 - kein anderer Minister wurde von den AfD-Anhängern mit einer besseren Note als einer Vier bewertet.

Die Leistung der Oppositionsparteien bewerteten die Umfrageteilnehmer ebenfalls recht kritisch. Den größten Zuspruch erhielten die Grünen mit einer 3,4. Am anderen Ende der Skala findet sich die AfD mit einer glatten Fünf. Vom eigenen Anhang bekam die Partei eine 2,4.

Seehofer hat sich unterdessen in einem ausführlichen Interview mit dem Münchner Merkur* auch zum Thema Asyl ausführlich geäußert - und das alles andere als kleinlaut.

Lesen Sie auch: Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend

fn

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare