Landtagswahl 2018 

Schock-Prognose für die CSU: Großstadt-Stimmkreise werden grün - auch in München

Spitzenduo der Grünen für Landtagswahl in Bayern

Wie eng wird es bei der Landtagswahl 2018 in Bayern? Momentan sieht es so aus, als wenn die Grünen zu den Gewinnern zählen dürften. Auch in der Landeshauptstadt München. 

München - Bei der Landtagswahl 2013 war fast ganz Bayern in schwarzer Hand. Die CSU gewann 89 der 90 Stimmkreise, lediglich im Stimmkreis München-Milbertshofen konnte sich die SPD-Direktkandidatin Ruth Waldmann durchsetzen. Trotz der für CSU-Verhältnisse desaströsen Umfrageergebnisse, dürfen auch in diesem Jahr fast alle Direktmandate an die Christsozialen gehen. In München jedoch könnten die Grünen bei der Landtagswahl 2018 in Bayern drei Triumphe feiern.

Gute Chancen für Grüne-Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl in Bayern

Laut einer Auswertung der Seite wahlkreisprognose.de geht mit einer hohen Wahrscheinlichkeit der Wahlkreis Milbertshofen diesmal an die Grüne-Spitzenkandidatin Katharina Schulze. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Maximilianeum wird ein satter Erstimmen-Vorsprung prognostiziert. 

Einen knapperen Vorsprung, aber dennoch gute Chancen, haben laut dieser Prognose auch der Co-Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat Ludwig Hartmann im neugebildeten Stimmkreis München-Mitte sowie Christian Hierneis in Schwabing. Unsicher erscheint laut dieser Stimmkreis-Analyse auch, ob Giesing bei den Erststimmen in CSU-Hand bleibt. Andreas Lorenz hat laut wahlkreisprognose.de nur einen dünnen Vorsprung. 

Weitere Grüne Landtagswahl-Erfolge in Nürnberg und Würzburg?

In Nürnberg-Nord könnte die Öko-Partei laut wahlkreisprognose.de zudem ebenfalls erstmals einen Stimmkreis bei den Erststimmen holen. Hier geht der Grünen-Kandidat und Landtagsabgeordnete Markus Ganserer als Favorit in die Wahl. In Würzburg-Stadt sei ein Erfolg des Stadtrats Patrick Friedl wahrscheinlich. Die Grünen haben somit eine realistische Chance auf fünf Direktmandate im Freistaat. 

Verliert SPD bei der Landtagswahl 2018 in Bayern das einzige Direktmandat?

Sollte diese Vorhersage zutreffen, würde damit auch die SPD ihr einziges Direktmandat in München und ganz Bayern verlieren. Ministerpräsident Markus Söder hatte schon zuvor gesagt, dass die Grünen mittlerweile die Sozialdemokraten als zweite Kraft im Freistaat abgelöst hätten. „Die SPD wird ersetzt durch die Grünen“, erklärte der Ministerpräsident. In aktuellen Umfragen liegt die SPD mit 12 bis 13 Prozent nur auf Platz vier, noch hinter der AfD. Die Grünen kommen auf rund 15 Prozent. 

Wie wird die Landtagswahl-Prognose berechnet?

Wie kommt wahlkreisprognose.de überhaupt zu den Vorhersagen? Die Seite erstellte schon zur Bundestagswahl sowie zu anderen Landtagswahlen Wahlausgangsprognosen. Für diese Prognosen werden mehrere Faktoren berücksichtigt: Demoskopische Trends, die Sozialstruktur in den Wahlkreisen, historische Wahlergebnisse sowie die Milieubindung und Mobilisierungsgrade.

Die Seite gibt unter anderem als Referenzen an, dass 98,6% ihrer Erstimmen-Prognosen bei der Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein treffsicher waren. Bei der Landtagswahl 2017 in NRW seien 97,2% korrekt ausgefallen.

Dennoch ist all das bisher nur eine Prognose. Die Wahrheit liegt am 14. Oktober in den Wahlurnen und Briefwahlumschlägen. 

Schwarz-grüne Koalition mit Söder in Bayern? Göring-Eckardt macht klare Ansage

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Landtagswahl BayernMünchen
Kommentare zu diesem Artikel