1. Hersfelder Zeitung
  2. Politik

Ukraine-Konflikt: Neuer Hinweis auf Russlands Strategie? Mysteriöse Z-Markierung auf Panzern

Erstellt:

Von: Sonja Thomaser

Kommentare

Was das „Z“ auf den Militärfahrzeugen Russland in der Ukraine bedeutet, ist nicht geklärt.
Was das „Z“ auf den Militärfahrzeugen Russland in der Ukraine bedeutet, ist nicht geklärt. © Konstantin Mihalchevskiy/Imago

Bilder aus der Ukraine zeigen russische Militärfahrzeuge mit einem großen weißen „Z“. Das könnte auf eine Strategie Russlands bei der Invasion deuten.

Kiew – Dutzende von russischen Panzern und anderen Militärfahrzeugen, die seit Donnerstag (24.02.2022) in die Ostukraine eindrangen, tragen eine unbekannte weiße „Z“-Markierung auf ihren Seiten, berichtet die New York Post. Unklar ist, was diese Markierungen bedeuten sollen und ob sie möglicherweise auf eine russische Kriegsstrategie hindeuten.

Videos und Standbilder der Fahrzeuge zeigen den Buchstaben entweder alleine oder von einem weißen Dreieck, Quadrat oder Kreis umschlossen. Andere Symbole – wie ein weißes Dreieck mit zwei Linien auf beiden Seiten, rote Dreiecke, weiße Kreise, weiße Dreiecke und weiße Schrägstriche – wurden ebenfalls auf einigen Fahrzeugen entdeckt. Die Markierungen beschränken sich nicht nur auf Panzer, sondern wurden auch auf Lastwagen und Amphibienfahrzeugen gesehen.

Russische Panzer: Markierungen möglicherweise zu Identifikationszwecken in Ukraine-Konflikt

Beobachterinnen und Beobachter vermuten, dass die Markierungen Signale für andere russische Truppen seien, um zu vermeiden, Opfer des eigenen Feuers zu werden. Andere haben spekuliert, dass die Markierungen auch anzeigen könnten, zu welcher Firma die Fahrzeuge gehören oder wohin sie im Falle einer Invasion gefahren werden sollen.

LandUkraine
PräsidentWolodymyr Selenskyj
HauptstadtKiew
Bevölkerung44,13 Millionen (2020)

Solche Zeichen sind nicht außerhalb der Norm für Fahrzeuge, die im Kampf eingesetzt werden. Während des Zweiten Weltkriegs verwendete das US-Militär ähnliche Markierungen auf gepanzerten Fahrzeugen und Jeeps zu Identifikationszwecken. 

Ukraine-Konflikt: Nicht bestätigt, dass die Markierungen auf Orte hindeuten

Rob Lee, Doktorand und Beobachter der russischen Verteidigungspolitik, der auf viele der markierten Fahrzeuge an der ukrainischen Grenze aufmerksam gemacht hat, sagte der New York Post, dass die Symbole verwendet werden, um „verschiedene Einsatzkräfte oder Staffeln zu identifizieren.“

Lee wies auf einen Beitrag eines beliebten russischen Telegramkanals hin, der behauptete, was die Zeichen bedeuteten. „Die Quelle sagte, was die taktischen Zeichen auf russischer Militärausrüstung bedeuten: Z – Charkiw Richtung [Dreieck] Slawjansk, Kramatorsk [Kreis] mobile Reserve“, lautete eine übersetzte Version des Beitrags

Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine*, liegt etwas mehr als 32 Kilometer von der Grenze zu Russland* entfernt, während Slawjansk und Kramatorsk etwas außerhalb der selbsternannten Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Luhansk liegen, die von prorussischen Separatisten kontrolliert werden. Es wurde nicht bestätigt, dass die Markierungen angeben, wohin die Fahrzeuge fahren. 

Ukraine-Konflikt: Panzermarkierungen möglicherweise unterschiedliche Task Forces

Eine andere Möglichkeit, so Lee, sei, dass die möglichen Variationen auf „unterschiedliche Task Forces“ hindeuten. „Die meisten bisher gesehenen ,Z‘-Markierungen befanden sich innerhalb eines Quadrats, aber dieser Ural-Lastwagen mit einer Msta-B-Haubitze hat eine innerhalb eines Dreiecks. Möglicherweise weisen sie auf verschiedene Einsatzkräfte innerhalb einer größeren Formation oder Staffel hin. Das ist in Valuyki“, twitterte er und bezog sich auf eine russische Stadt, die nur 25 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt ist.

Trotz der Spekulationen sind andere Ermittlungsorganisationen über die genaue Bedeutung der Markierungen ratlos. „Viele Leute fragen uns nach diesem ‚Zorro-Trupp‘, aber ich weiß nicht, warum sie dieses riesige Z auf Fahrzeuge zeichnen. Einige glauben, dass dies ein Zeichen für ihre eigenen Flugzeuge ist, damit ihre eigenen nicht bombardiert würden. Aber wir sehen jeden Tag viele Fahrzeugbewegungen und dieses Z ist sehr selten“, twitterte Ruslan Leviev vom Conflict Intelligence Team am vergangenen Wochenende.

Bedenklich sei an dieser Einschätzung im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt*, dass Leviev Markierungen dieser Art bereits seit acht Jahren untersuche und dennoch nicht wisse, um was es sich bei den aktuellen „Z“-Markierungen handele, so die New York Post. Aric Toler vom britischen Recherchekollektivs Bellingcat twitterte: „Re: das ‚Zorro-Trupp‘ oder all die russischen Militärfahrzeuge, die (ab heute) lateinische Zs auf ihren Seiten haben. Ruslan überwacht dieses Zeug seit 8 Jahren ununterbrochen und hat keine Ahnung, was das ist, und hat es noch nie zuvor gesehen. Also, ich nehme das Schlimmste an.“ (sot) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare